Seit 15:30 Uhr Tonart

Mittwoch, 20.03.2019
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 24.02.2019

"Hiob" nach Joseph Roth am Burgtheater WienGlaubenszweifel eines Toralehrers

Von Eberhard Spreng

Beitrag hören Podcast abonnieren
Peter Simonischek als Mendel Singer bei einer Fotoprobe von "Hiob" nach dem Roman von Joseph Rot im Burgtheater in Wien (picture alliance/APA/picturedesk.com)
Peter Simonischek als Mendel Singer bei einer Fotoprobe von "Hiob" nach dem Roman von Joseph Rot im Burgtheater in Wien (picture alliance/APA/picturedesk.com)

Eine chassidische Familie im Aufruhr gegen Kultur und Tradition: Mit Peter Simonischek in der Titelrolle kommt Joseph Roths "Hiob" im Wiener Burgtheater auf die Bühne. Inszeniert hat der Oberammergauer Passionsspielregisseur Christian Stűckl.

Tochter Miriam ist Nymphomanin mit einem Faible fűr Kosaken, Sohn Jonas will zu den Soldaten, Sohn Schemerjah will in die USA auswandern, der Jűngste ist geistig behindert und Frau Deborah unzufrieden mit Mendel Singers Bescheidenheit. Der Toralehrer hat einige Műhe, seine Familie zusammenzuhalten.

Oberammergauer Passionsspielregisseur Christian Stűckl zeigt die chassidische Familie mit Kippas und Gebetschnűren und im Aufruhr gegen Kultur und Tradition. In ihrer Mitte trotzt der Vater den Umbrűchen.

Der Schauspieler Peter Simonischek spielt die Titelfigur auch in tapferem Kampf mit der ihm aufgebűrdeten Textmenge. Erst nach der Pause, im US-amerikanischen Exil, kommt Ruhe und Konzentration ins Spiel. Dennoch bleibt die im Roman gestellte Theodizee-Frage in der Theaterversion unvermittelt.

Theodizee-Frage: Warum tut Gott das?

Warum erlegt ein an sich guter Gott seinem treuen Diener so harte Prűfungen auf? Warum műssen Frau und Sohn sterben, die Tochter verrűckt werden? Singers Schuld ist, dass er den behinderten Sohn in Europa zurűckließ. Und ausgerechnet der wird ihm später zur Rettung im Hadern mit dem Glauben.

Auf drei Wellen im Bűhnenboden hat Stűckl seine Burgtheater-Inszenierung eingerichtet: So als spielte das Familiendrama im atlantischen Irgendwo, an einem Ort der nicht abgeschlossenen Migration, der nicht gelungenen Ankunft in der neuen Kultur. Am Ende, wenn Singer den Glauben an seinen Gott zurűckerlangt hat, leuchten die Bűhnenwellen wie Dűnen einer Wűste. Und Simonischek wird groß wie ein Prophet und greift mit den Händen in den Himmel.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur