Dienstag, 18.02.2020
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 30.12.2015

Hintern, Hüften, HaareKenias Männer mögen "Big Mamas"

Von Linda Staude aus Nairobi

Podcast abonnieren
Tänzerinnen tanzen am 20.02.2015 auf dem Flughafen in Goma zu Ehren der Ankunft von Bundesaußenminister Steinmeier. Steinmeier befindet sich auf einer viertägigen Afrikareise und besucht neben dem Kongo auch Ruanda und Kenia. (dpa /  Michael Kappeler)
Afrikanische Frauen beim Tanz (dpa / Michael Kappeler)

Ein paar Kilo zu viel auf der Waage – für Frauen in Europa sind sie oft eine Katastrophe. In Afrika dagegen sind es Pfunde, mit denen Frauen wuchern können. Ostafrika-Korrespondentin Linda Staude kann sich mit dem Schönheitsideal der "Big Mamas" allerdings nicht anfreunden.

Ja, die meisten Männer stehen auf die Big Mamas. Und das ist durchaus als Kompliment gemeint.

Etwas Speck auf der Hüfte ist eben einen zweiten Blick wert. Und Bohnenstangen können mit einem richtigen afrikanischen Mann gar nicht fertig werden. Zumindest aus der Sicht des afrikanischen Mannes.

Ein schöner Gedanke für eine Durchschnitts-Westeuropäerin wie mich. Also: Den Kampf gegen die Kilos vergessen, Diätplan wegschmeißen und Bewunderung genießen? Falsch gedacht!

Im Hintern liegt die Macht

Der Hintern muss groß sein. Das ist der echte afrikanische Körper. Es gibt sogar eine populäre Hymne über den Hintern in Kenia. Was so viel heißt wie: Im Hintern liegt die Macht. Reine Biologie.

Und Männer wollen, dass ihre Freundinnen was zum Wackeln haben, wenn sie in die Disco gehen.

Pech für mich also. Ein deutsches Hinterteil kann da einfach nicht mithalten. Beim Wackeln schon gar nicht.

Zunehmend Fälle von echter Fettleibigkeit

Afrikanerinnen sind eben mit dem größeren Hintern geboren. Ich könnte natürlich etwas nachhelfen. Wo es bei uns Push-up-BHs gibt, kann man hier Push-up-Höschen kaufen. Mit künstlichen Polstern an genau den richtigen Stellen. Und als extreme Kampfmaßnahme bleiben immer noch Vergrößerungs-Spritzen in die Pobacken.

Richtig: Männer sind die Mühe nicht wert.

Und dann gibt es auch noch zunehmend Fälle von echter Fettleibigkeit, klagen Ernährungsberater. Mit allen Nebenwirkungen wie Diabetes, Bluthochdruck und Herzinfarkt.

Kein Mann will, dass seine Frau verhungert aussieht? Pech für die Männer. Da bleibe ich doch lieber bei meinem Diätplan.

Mehr zum Thema

Medienplattform JournAfrica - Gegen die diffusen Bilder von Afrika
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 15.12.2015)

Frauenklinik in Uganda - Ein Ort zum Gebären, ein Ort der Hoffnung
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 03.12.2015)

Medikamententests - Versuchslabor Afrika
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 22.10.2015)

Frauen in der arabischen Welt - Ohne Furcht gegen Verachtung und Diskriminierung
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 30.05.2015)

Weltzeit

Proteste im LibanonAlte Probleme, neuer Zusammenhalt?
Nach einem gescheiterten Versuch, Politikern den Zugang zum Parlament zu versperren, wo sie über die Annahme der neuen Regierung des Libanon abstimmen werden stärkt sich ein regierungskritischer Demonstrant mit einem traditionellen libanesischen Sandwich, ein zweiter mit Gasmaske und Palästinenser-Tuch schaut auf sein Handy.  Im Hintergrund brennt ein Bauzaun. (Getty Images /  Sam Tarling)

An einen politischen Neuanfang im Libanon glaubt kaum ein Demonstrant. Auch die Regierung von Hassan Diab wird von der alten Elite gestützt. Doch könnten Leid und Wut der Menschen in dem gespaltenen Land ein neues Wir-Gefühl entstehen lassen.Mehr

Die Zukunft der TalibanJung, radikal und hilflos
Taliban-Kämpfer geben im Januar 2016 ihre Waffen ab in Jalalabad, Afghanistan. (picture alliance/dpa/EPA/Ghulamullah Habibi)

Nach 19 Jahren soll der längste Krieg der USA enden. Präsident Trump will im Februar das Friedensabkommen mit den Taliban unterschreiben und später die Truppen aus Afghanistan abziehen. Zurück bleiben tausende radikalisierte Kämpfer ohne Plan.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur