Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 17.05.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 24.03.2019

Helferin über Lage in Mosambik"Alles ist zerstört"

Jennifer Bose im Gespräch mit Birgit Kolkmann

Viele Menschen sind zu sehen, die dicht gedrängt am Rand einer Wasserfläche stehen. Im Hintergrund ist ein zerstörtes Haus zu sehen. (Andrew Renneisen/Getty Images)
Menschen in der Region Buzi in Mosambik warten darauf, von der Marine gerettet zu werden. (Andrew Renneisen/Getty Images)

Der Zyklon "Idai" hat so viel Wasser in das Land gedrückt, dass Hunderte Menschen starben, Häuser und Straßen zerstört wurden und ein 125-Kilometer-langer See entstand. Eine Hilfsarbeiterin berichtet, dass Krankheiten sich nun schnell ausbreiten.

Auch neun Tage nachdem der Zyklon "Idai" über Mosambik fegte, ist die Situation in dem Land unübersichtlich. "Das gesamte Ausmaß wird erst nach und nach sichtbar", sagt die Mitarbeiterin der Hilfsorganisation Care, Jennifer Bose. "Häuser, Straßen, Brücken wurden in vielen Gebieten fast komplett zerstört." Der Zyklon hatte so viel Wasser in das Land gedrückt, dass ein 125-Kilometer-langer See entstanden ist.

Für die Helfer sei es schwer, Menschen zu erreichen, die vom Wasser umspült wurden. "Wir verlassen uns auf Boote, auf Hubschrauber, auf Geländewagen, um zu den Menschen zu kommen", sagt Bose. Doch das sei extrem aufwändig. Hinzu komme, "dass wir pro Flug nur eine begrenzte Anzahl an Hilfsmitteln liefern können". Nur 30 Hubschrauber seien derzeit in Mosambik und einsatzbereit – zu wenig, um Hilfslieferungen zu verteilen.

Ein Rind ist zu sehen, dass im Wasser treibt (Andrew Renneisen/Getty Images)Der Zyklon "Idai" tötete auch dieses Rind, dass in Mosambik im Wasser treibt (Andrew Renneisen/Getty Images)

Unterdessen hätten sich in Mosambik mehrere Menschen bereits mit Cholera angesteckt. "Durch die Fluten besteht Seuchengefahr. Stehendes Wasser ist tödlich. Die Wassermassen bedeuten, dass sich Krankheiten wie Cholera, Malaria oder Durchfallerkrankungen sehr schnell ausbreiten können."

(nsc)

Mehr zum Thema

Notstand in Mosambik - „Es war viel schlimmer, als wir es uns vorgestellt haben“
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 22.03.2019)

Klimazeugen - Mosambik und Bangladesch schwer getroffen
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 30.11.2015)

Klimaschutz in Mosambik - Mit Müllsammlern gegen verdrecktes Wasser und versandete Flüsse
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 02.11.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur