Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 01.10.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview | Beitrag vom 11.08.2020

Heimleiter über die Situation in der Pflege"Das ist eine Pleite, die die Bundesregierung da hinlegt"

Marcus Jogerst im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Pflegerin hat das Wort "systemrelevant" auf ihren Mundschutz geschrieben. (imago images / snapshot)
Zu wenig Personal, zu geringe Löhne: Protest gegen schlechte Arbeitsbedingungen. (imago images / snapshot)

Unter Pandemie-Bedingungen wurden sie lautstark für systemrelevant erklärt: die Pflegekräfte. Von den schönen Worten sei nichts geblieben, kritisiert der Heimleiter Marcus Jogerst. Seine Bilanz der letzten Monate und Jahre ist bitter.

Der Applaus von den Balkonen war freundlich und zugewandt, doch viel hat sich für Pflegekräfte seitdem nicht geändert. Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, macht sich deswegen offenbar große Sorgen - er hat vor wachsender Personalnot in der Pflege gewarnt. Nach seiner Wahrnehmung wollen viele Pflegekräfte die Corona-Pandemie noch durchstehen und sich dann einen anderen Job suchen. Das sagte Westerfellhaus der "Rheinischen Post".

Westerfellhaus fordert nun ein "klares Signal", dass sich die Löhne und Arbeitsbedingungen im Pflegebereich verbessern werden. Darauf wartet auch Marcus Jogerst, Leiter zweier Pflegeheime in der Nähe von Offenburg. Und zwar schon seit vielen Jahren. Jogerst engagiert sich für eine andere, menschlichere Pflege, war früher selbst Altenpfleger und sitzt im Vorstand des Vereins "Pflege in Bewegung".

Der "Facharbeiter am Mensch" wird schlecht bezahlt

"Das ist einfach eine Pleite, die die Bundesregierung da hinlegt", sagt der Pflegeexperte. Er sehe nichts von einer Kursänderung der Politik, es gebe wie immer nur "Show-Veranstaltungen". In der Praxis komme nichts an. Nur Boni für Altenpfleger gab es - für Krankenpfleger hingegen schon nicht mehr, kritisiert Jogerst. Dabei sei in den Krankenhäusern während der ersten Corona-Welle "eine massive Last" getragen worden: "Die Mitarbeiter standen zum Teil ohne Schutz an den Betten von infektiösen Patienten."

Und Boni lösen das Problem nach Ansicht von Jogerst auch nicht. Über Jahrzehnte sei die Lohnentwickung in der Pflege hinter anderen Berufen zurückgeblieben, kritisiert der Pflegeheimleiter. In der Industrie verdiene ein Facharbeiter an einer Maschine wesentlich mehr als ein "Facharbeiter am Mensch": "Das ist ein Unding, das ist moralisch nicht vertretbar, das geht überhaupt nicht. Unser aller Leben ist uns wichtig, die Gesundheit ist uns wichtig, und dementsprechend müssen wir auch die Menschen, die dafür sorgen, bezahlen."

Schwierig, optimistisch zu bleiben

Auch Respekt und Wertschätzung vermisst der Heimleiter. Seit 20 Jahren sei in der stationären Altenpflege klar, dass es - gemessen an den Leistungen, die erbracht werden sollen - 20 bis 25 Prozent zu wenig Personal gebe.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Wir haben dieses Personal nicht, dann kommt aber eine Behörde und kontrolliert die Einhaltung aller möglichen Richtlinien, obwohl das ja genau die Stelle ist, die uns das auskömmliche Personal verweigert. Man verlangt von Pflegekräften etwas Unmögliches - und schimpft sie hinterher noch dafür aus, dass sie das Unmögliche nicht geschafft haben. Und dann erwartet man auch noch, dass Menschen in diesen Beruf gehen."

Es sei schwer, vor diesem Hintergrund optimistisch zu bleiben, sagt Jogerst. Pflege sei immer noch ein schöner Beruf, wenn man sich auf die Pflegebeziehung und die eigentliche Arbeit konzentrieren könne: "Dann ist es ein Beruf, der einen ausfüllt. Aber die Umstände drumherum muss man ausblenden. Ansonsten wird man verrückt."

(ahe)


Marcus Jogerst ist auch Protagonist des Podcasts "Alltag einer Pandemie".Das Coronavirus verändert unseren Alltag und zwingt Menschen zum Handeln. Wir begleiten beides mit unserem Podcast "Coronavirus - Alltag einer Pandemie". Deutschlandradio / Bildmaterial: CDC
Mehr zum Thema

Pflegeheime in Coronazeiten - Gravierende Folgen der Isolation
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 12.08.2020)

Technische Entwicklungen während Corona - Die Folgen von Gesundheitsapps und Pflegerobotern
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 25.07.2020)

Corona und die Pflege - Die Not der Alten, der Kranken und ihrer Betreuenden
(Deutschlandfunk Kultur, Wortwechsel, 24.04.2020)

Interview

Fotograf Gerald PirnerDer einzigartige Blick des Blinden
Aus einer schwarzen Fäche tritt ein mit Unterlicht konturiertes männliches Gesicht zutage (Gerald Pirner)

Als Blinder fotografieren? Für Gerald Pirner kein Widerspruch. Seit einigen Jahren begibt er sich mithilfe von Lightpainting auf die Suche danach, den inneren Bildern fotografischen Ausdruck zu verleihen. In Berlin sind seine Arbeiten jetzt zu sehen.Mehr

StreamingdiensteDie Illusion der Konsumentenfreiheit
Ein Mädchen liegt zur Dämmerung in ihrem Bett und schaut auf ihren Laptop. (Getty Images / Carlos Alvarez)

Streamingdienste wie Netflix oder Amazon Prime versprechen Freiheit. Sie lieferten aber "betreutes digitales Leben", kritisiert der Medienwissenschaftler Marcus Kleiner. Ihre Algorithmen seien "wie eine Wirklichkeitsbrille, die uns aufgesetzt wird".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur