Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
Sonntag, 09.05.2021
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Fazit | Beitrag vom 25.12.2020

Heimatbegriff in der PandemieTrautes Heim – Glück allein

Susanne Scharnowski im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Die Germanistin und Anglistin Susanne Scharnowski. (Unsplash / Maria Orlova)
"Draußen entzieht sich viel meiner Kontrolle. Ich habe viele Regeln, die ich beachten muss. Aber zu Hause bin ich auch frei,“ sagt die Germanistin Susanne Scharnowski. (Unsplash / Maria Orlova)

In unserer Reihe „Das große Innehalten“ beleuchten wir, wie die Coronapandemie in diesem Jahr unser Leben verändert hat. Im fünften Teil sprechen wir mit der Germanistin Susanne Scharnowski über das Thema Heimat.

"Beim ersten Lockdown wurde tatsächlich viel von Heimat gesprochen, also davon, dass wir jetzt, wo wir eben nicht mehr reisen können oder sollen, Zeit und Muße haben, unsere Heimat zu entdecken, vielleicht auch die Schönheiten vor der Haustür", sagt Susanne Scharnowski. Von der Germanistin stammt das Buch "Heimat. Geschichte eines Missverständnisses".

Geisteswissenschaftlerin Susanne Scharnowski leitet an der FU Berlin das Studienprogramm für Internationale Gaststudierende. (Privat)Für die Germanistin und Anglistin Susanne Scharnowski ist das aktuelle Zusammenschrumpfen des öffentlichen Raumes "ein gewaltiger Heimatverlust". (Privat)

Für 80 bis 90 Prozent der Deutschen sei der Begriff Heimat ausschließlich positiv besetzt, sagt die Wissenschaftlerin: "Da denken sie an Gerichte aus der Kindheit, bestimmte Landschaften oder Dialekte."

"Hygge" statt Heimat

Nun, beim zweiten Lockdown, sei vor allem von "Hygge" die Rede, erklärt Scharnowski. "Hygge" ist dänisch und bedeutet Gemütlichkeit. Man bleibt also eher drinnen und schottet sich nach dem Motto "Trautes Heim – Glück allein" ab. "Da bin ich geschützt und da habe ich auch noch Gestaltungsmacht. Draußen entzieht sich viel meiner Kontrolle. Ich habe viele Regeln, die ich beachten muss. Aber zu Hause bin ich auch frei."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Heimat sei weit mehr als das eigene Zuhause, erläutert Scharnowski. So habe Ende der 1920er-Jahre der Pädagogikprofessor Eduard Spranger für diesen Begriff das Bild der konzentrischen Kreise geprägt: "Das fängt an mit meinem ganz privaten Raum, dehnt sich aber immer weiter aus. Dazu gehört tatsächlich auch das Erleben eines Gemeinwesens – und potenziell auch die ganze Welt." Also eine durchaus kosmopolitische Vorstellung, sagt Scharnowski. 

Doch aktuell erlebten wir ein Zusammenschrumpfen des öffentlichen Raumes, sagt die Germanistin. "Für mich persönlich ist es tatsächlich ein gewaltiger Heimatverlust". 

(ckr)

In der Reihe "Das große Innehalten" kommen eine Woche lang namhafte Experten und Expertinnen zu Wort, die anhand von sieben Lebensbereichen beleuchten, was die Pandemie mit uns gemacht hat. Wer werden wir sein, wenn sie vorbei ist? Es geht um die Themen Freundschaft, Vertrauen, Wohnen, Heimat, Wissenschaft, Zeitempfinden und Mode.

Weitere Beiträge aus unserer Reihe "Das große Innehalten"

Freundschaft und Corona - "Das Leben wird auf Dauer analog gelebt"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 24.12.2020)

Hartmut Rosa zur Pandemie - "Das ist eine neue Zeiterfahrung"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 23.12.2020)

Pandemie und Wohnen - Homeoffice ist kein Zuckerschlecken
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 22.12.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKönnen die Deutschen nicht gönnen?
Menschen in Maske reihen sich zur Impfung ein (imago / fStop Images / Malte Müller)

Die Pandemie zeigt uns, wie wir wirklich sind. 40 Prozent der Bevölkerung geben offen zu, neidisch auf ihre geimpften Mitbürger zu sein. Dabei wäre es an der Zeit, sich über den Fortschritt beim Impfen zu freuen – nachzulesen im "Tagesspiegel".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur