Seit 23:05 Uhr Fazit

Montag, 18.02.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Thema / Archiv | Beitrag vom 20.02.2014

Heideggers Schriften"Bestimmte Passagen sind antisemitisch"

Herausgeber Peter Trawny widerspricht dem Literaturwissenschaftler Silvio Vietta

Peter Trawny im Gespräch mit Britta Bürger

Undatierte Aufnahme des deutschen Philosophen Martin Heidegger (1889-1976). (picture alliance / dpa)
Undatierte Aufnahme des deutschen Philosophen Martin Heidegger (1889-1976). (picture alliance / dpa)

Die Frage, ob bestimmte Passagen Martin Heideggers antisemitisch sind, ist nach Meinung des Herausgebers der "Schwarzen Hefte" des Philosophen eindeutig beantwortet. Er selbst sei sehr überrascht gewesen.

Peter Trawny, der Herausgeber der "Schwarzen Hefte" Martin Heideggers, sieht erst in den späteren Aufzeichnungen des Philosophen mögliche Belege für antisemitisches Denken.  

Die Notizen aus dieser Zeit würden allerdings erst am 12. März veröffentlicht werden, äußerte Trawny im Deutschlandradio Kultur: "Dort wird es dann meiner Ansicht nach überhaupt keine Frage sein, dass diese Ausführungen zur Weltmacht des Judentums (…) und eben zur Rolle, die das Weltjudentum im Zweiten Weltkrieg gespielt hat, dass diese Passagen nun antisemitisch sind. Da scheint mir keine Diskussion mehr möglich zu sein." Die Diskussion werde sich dann darum drehen müssen, in welchem Sinne diese Äußerungen antisemitisch seien.

Die Worte "Judentum" oder "Weltjudentum" kämen im heute veröffentlichten ersten Teil der "Schwarzen Hefte" nicht vor, sagte Trawny. Die Gedanken zum "Weltjudentum" tauchten bei Heidegger erst Ende der dreißiger Jahre auf. Er als Herausgeber habe solche Äußerungen nicht erwartet und sei davon überrascht gewesen. 

Der Literaturwissenschaftler Silvio Vietta hatte dagegen im Deutschlandradio Kultur eine andere Position vertreten. Er kritisierte, dass vorab veröffentlichte Textpassagen aus den "Schwarzen Heften" aus ihrem Zusammenhang gerissen worden seien: "Dieser Vorwurf des Antisemitismus (…) ist überhaupt nicht zutreffend für Heidegger."

Er  sei schon deshalb unpassend, weil Heidegger "ja mit einer ganzen Reihe von Juden gut befreundet war, mit Elisabeth Blochmann, mit Hannah Arendt hatte er ein Liebesverhältnis, sein letzter Assistent, Werner Brockmann, war Jude."  Heidegger habe manchen Fehler gemacht, "aber der Antisemitismusvorwurf ist absurd", so Vietta.

Mehr zum Thema:
20.02.2014 | ORTSZEIT
Philosophie - Des Meisterdenkers Sudelbücher
Debatte um Heideggers "Schwarze Hefte"
18.12.2013 | THEMA
"Überlegungen zum Judentum, die eindeutig antisemitisch sind"
Vorsitzender der Heidegger-Gesellschaft zum Antisemitismusvorwurf
 
17.07.2013 | BÜCHERMARKT
Ein Mensch mit tiefen Widersprüchen
Benoît Peeters: "Jacques Derrida", utb/W. Fink Verlag
 
27.05.2013 | ANDRUCK - DAS MAGAZIN FÜR POLITISCHE LITERATUR
Die deutschen Denker und ihr Begriff vom Deutschen
Ulrich Sieg: "Geist und Gewalt. Deutsche Philosophen zwischen Kaiserreich und Nationalsozialismus", Carl Hanser Verlag
 
30.10.2009 | KRITIK
"Wenn i wär wia i sein sott"
Martin Heidegger: "Von der Sache des Denkens", Hörverlag, 5 CDs, ca. 356 Minuten

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur