Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 08.04.2020
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 03.06.2016

Hartnäckiges Gerücht im LiteraturbetriebIst das zweite Buch das schwerste?

Von Ulrich Rüdenauer

Podcast abonnieren
Bildnummer: 53009468 Datum: 11.05.2009 Copyright: imago/Lars Reimann Schriftstellerin Judith Hermann, Personen; 2009, Berlin, Literatur; , hoch, Kbdig, Einzelbild, close, Randbild, People Bildnummer 53009468 Date 11 05 2009 Copyright Imago Lars Reimann Writer Judith Hermann People 2009 Berlin Literature vertical Kbdig Single Close Edge image Celebrities (imago/Lars Reimann)
Als Judith Hermanns zweiter Erzählband erschien, machte sich das Feuilleton über die Autorin her. (imago/Lars Reimann)

Im ersten Buch steckt alles drin. Das ganze bisherige Leben. Das zweite Buch aber gilt als schwierig - es ist der Gradmesser dafür, ob aus dem Debütanten tatsächlich ein Autor wird, jemand, der die Erwartungen, die sich an einen Erstling geknüpft haben, auch erfüllen kann.

Wilhelm Genazino veröffentlichte 1965 mit gerade mal 22 Jahren den Roman "Laslinstraße" - sein zweites Buch aber erschien erst zwölf Jahre später. Bei Harper Lee lagen sogar 55 Jahre zwischen dem ersten und dem zweiten Roman. Was war in der Zwischenzeit passiert? Schreibkrise? Sinnkrise? Hat das profane Leben ins Schreiben gepfuscht?

Ganz anders der Fall bei Reinhard Jirgl: Er hat zu DDR-Zeiten sein erstes Buch geschrieben, das es aber durch keine Zensurbehörde geschafft hat und nicht veröffentlicht wurde. Trotzdem schrieb er weiter, ein zweites Buch. Und sogar ein drittes.

Prominent ist der Fall von Judith Hermann: Ihr Debüt wurde überschwänglich gelobt und zu einem riesigen Bestseller. Dann kam erst einmal nichts, lange Jahre warteten die Fans und die Presse auf den Nachfolger. Der berühmte Writer’s Block hatte die Autorin am Wickel; und der Druck der Öffentlichkeit war enorm. Als ihr zweiter Erzählband schließlich doch erschien, machte sich das Feuilleton über die Autorin her.

Das zweite Buch ist tatsächlich eine Herausforderung. Wer diese Hürde überspringt, ist angekommen in der literarischen Welt. Oder steht er doch nur vor der nächsten Prüfung: dem dritten Buch?

Mehr zum Thema

Neue Erzählungen von Judith Hermann - Berlin ist keine gute Kulisse mehr
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 24.05.2016)

Facebook-Bloggerin Stefanie Sargnagel - "Ich bin zu versoffen für eine Intellektuelle"
(Deutschlandfunk, Corso, 04.12.2015)

Plötzlich berühmt - Frank Witzels Leben nach dem Buchpreis
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 19.10.2015)

Literaturkritik-Debatte - Der Kritiker verlässt den Richterstuhl
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 06.07.2015)

Literaturkritik auf Twitter - Der Reiz der Gleichzeitigkeit
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 03.07.2015)

Zeitfragen

LangeweileDie kleinste Schwester des Todes
Ein Mann langweilt sich hinter einer Glasscheibe (imago / Photocase)

Sie ist zerstörerisch, polemisch und manchmal schöpferisch - was wäre das Leben ohne Langeweile? Unser Autor hat sich mit der Philosophie und Psychologie der Langeweile befasst. Er erklärt, wie man ihrer am besten Herr wird.Mehr

Verkäuferin und alleinerziehendPlötzlich systemrelevant
Kassiererinnen mit Schutzmasken in einem Supermarkt in Jena. (imago images/Kevin Voigt/Xinhua)

Menschen, die in Lebensmittelgeschäften arbeiten, gelten in der Coronakrise als unentbehrlich. Viele von ihnen haben aber auch kleine Kinder zu betreuen. Wie schwer die Situation vor allem für Alleinziehende ist, berichtet unsre Autor aus Leipzig.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur