Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 23.01.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 31.05.2019

Hartmann inszeniert "Schuld und Sühne" in DresdenBeeindruckendes poetisches Bildertheater

Von Eberhard Spreng

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Mann mit nacktem Oberkörper sitzt vor mehreren elektrischen Kerzen. Eine Frau sitzt hinter ihm und umarmt ihn. (Staatsschauspiel Dresden / Sebastian Hoppe)
Theaterkritiker Eberhard Spreng berichtet von einer „sehr virtuosen Verbindung von Text, Musik und Bildern“. (Staatsschauspiel Dresden / Sebastian Hoppe)

Nach "Erniedrigte und Beleidigte" hat Sebastian Hartmann einen weiteren Roman* von Fjodor Dostojewski am Staatsschauspiel Dresden inszeniert: "Schuld und Sühne". Unser Theaterkritiker Eberhard Spreng ist begeistert.

Töten als politisches Programm: Das hat sich Raskolnikow vorgenommen. Eine alte Pfandleiherin will er ermorden und damit beweisen, dass er ein außergewöhnlicher Mensch ist. Dostojewskis Roman von 1866 versammelt mit seinen zahlreichen Figuren idealtypische Charakterbilder und Ideenwelten einer längst vergangenen Welt.

Ein Mann schreit und wird von zwei Frauen zurückgehalten. (Staatsschauspiel Dresden / Sebastian Hoppe)Suggestiver Bilderrausch: Nadja Stübiger, Philipp Lux und Luise Aschenbrenner auf der Bühne des Dresdner Staatsschauspiels. (Staatsschauspiel Dresden / Sebastian Hoppe)
Aber Hartmanns Dresdener Inszenierung führt nicht ins Russland des 19. Jahrhunderts, sondern geradewegs in das Gehirn seines Protagonisten, zu Fragmenten seiner Gefühlswelt, Splittern seines Bewusstseins. Vor allem aber entwirft er in einem suggestiven Bilderrausch die kollektive Dimension von Raskolnikows krudem Überlegenheitsgefühl.

Politik statt Psychologie

Aus dem Töten als individuellem Programm wird organisierter Massenmord, Krieg, politisches Verbrechen. In einem ritualhaften Bilderstrom mehrfach sich überlagernder Projektionen taucht die Inszenierung in die Schrecken des 20. Jahrhunderts.

Der klangmächtige Soundtrack macht dem Wort Konkurrenz. Es ist hier nicht beherrschendes Leitmedium, es ist Material wie alles andere auch. Bilder sind hier einmal nicht Illustrationen, sie verwandeln sich ständig um eine Bühnenkonstruktion: Eine Kirche, die sich teilt und bemalte Innenwände offenbart, einen Engel mit schwarzen Fledermausflügeln, einem Christuskind und dem Alpha und Omega als den Marken unserer Zeitrechnung. Uhren laufen seit Anfang der Aufführung mit. Eine zeigt Jahreszahlen von 0 bis 2019, von Christi Geburt bis heute.

Auf die Stirn der Schauspielerin Nadja Stübiger wird ein Auge projiziert. (Staatsschauspiel Dresden / Sebastian Hoppe)Nadja Stübiger in Sebastian Hartmanns "Schuld und Sühne"-Inszenierung (Staatsschauspiel Dresden / Sebastian Hoppe)

Am Ende, wenn alle Bilder des Grauens an ihr Ende gekommen sind, steht Fanny Staffa allein auf der Vorderbühne und weist zweimal das ihr dargereichte Mikrofon ab. Zu sagen ist nun nichts mehr. Dann umarmt sie einen Lautsprecher, aus dem Kriegslärm ertönt, so als wär's ein Kind, das beruhigt werden muss. Ein radikal auf Rhythmus, Bild und Klang und wenig auf Narration setzendes Theater.

Subtil gebaut, berauschend ritualhaft

Kurz nachdem Hartmann Dostojewskigebrüll "Erniedrigte und Beleidigte" beim Theatertreffen gastierte, liefert er nun den subtil gebauten, berauschend ritualhaften Konterpunkt ab. Man müsste die Uhren zurückdrehen und beide Aufführungen vertauschen. "Schuld und Sühne" gehört in die Auswahl.

*In einer früheren Version wurden F. Dostojewski zu viele Romane zugeordnet. 

Mehr zum Thema

"Gespenster" von Sebastian Hartmann - Rache für die Sünden der Eltern
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 25.02.2017)

Regisseur Sebastian Hartmann - Wie man Komödien in Zeiten Trumps inszeniert
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 12.11.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVom Sehnen nach den wilden Zwanzigern
Kabarett und Varieté: Ballett. Revue-Girls des Damenballetts Ehed Karina, Berlin.  (picture alliance/dpa/ akg-images)

Der Vergleich drängt sich natürlich auf: Die wilden, goldenen 1920er-Jahre - und die Dekade, die gerade angebrochen ist. Die "Zeit" lässt Florian Illies eifrig Metaphern darüber schmieden, wie die "alten" Zwanzigerjahre sich anfühlten und wie sie rochen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur