Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 17.11.2018
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Lesart / Archiv | Beitrag vom 25.09.2014

Hans Keilson: "Tagebuch 1944"Geflohen, verfolgt, entfremdet

Seine Flucht aus Nazi-Deutschland

Gespräch mit Marita Keilson-Lauritz, Herausgeberin und Witwe des Autors

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)
Hans Keilson (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Der jüdische Arzt und Autor Hans Keilson musste Deutschland 1936 verlassen. Er überlebte den Krieg in Holland, mit gefälschtem Pass und teilweise im Versteck.

1944 schrieb Hans Keilson Tagebuch. Er schildert die Erfahrung des Untertauchens und berichtet von der beängstigenden Entfremdung gegenüber Frau und Kind, einer heimlichen Liebe, von Gedichten und Lektüre, der Angst vor der Zukunft und der täglichen Bedrohung.

Das "Tagebuch 1944", das auch die 46 Sonette enthält, ist ein persönliches Dokument ersten Ranges. Es erscheint heute. Herausgegeben wurde es von seiner Witwe Marita Keilson-Lauritz.

Weiterführende Information

"Ich bin kein Mensch, der hasst"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 01.06.2011)

"Nur die Fussspur durchzieht noch den Sand der Mark"
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 18.12.2009)

"Die Zeit der Wölfe bestimmen die Täter mit"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 12.12.2009)

Lange Suche nach dem deutschen Publikum
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 08.02.2009)

Hans Keilson eröffnet die Brandenburgischen Buchwochen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 30.10.2005)

Roman über die Wirtschaftskrise
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 15.07.2005)

Lesart

Über Leben und TodWas passiert, wenn wir sterben?
SW-Foto einer isländischen Landschaft mit Berg und See, nahe des Wasserfalls Dynjandi. In der Bildmitte ist die Silhouette eines Menschen zu sehen. (Unsplash / Ihor Malytskyi )

Was geschieht mit unserem Körper, wenn wir sterben? Wie wird man um uns trauern? Und was sind die letzten Wünsche Sterbender? Mit Fragen wie diesen haben sich die Autoren Roland Schulz und Alexander Krützfeldt auseinandergesetzt. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur