Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.01.2019

Hamburger Ausstellung "Eine Stadt und ihr KZ" "So ausgemergelte und dürftige Gestalten"

Von Axel Schröder

Podcast abonnieren
KZ-Gedenkstätte Neuengamme: Schautafel am ehemaligen elektrischen Lagerzaun; das KZ wurde 1938 von der SS in einer stillgelegten Ziegelei als Außenlager des KZ Sachsenhausen eingerichtet. Ab 1940 war es eigenständiges KZ. (picture alliance/akg-images)
KZ-Gedenkstätte Neuengamme: Schautafel am ehemaligen elektrischen Lagerzaun; das KZ wurde 1938 von der SS in einer stillgelegten Ziegelei als Außenlager des KZ Sachsenhausen eingerichtet. Ab 1940 war es eigenständiges KZ. (picture alliance/akg-images)

Das KZ Neuengamme brachte mehr als 42.000 Menschen den Tod. Die Arbeitseinsätze der Häftlinge blieben der Hamburger Bevölkerung nicht verborgen. Die Ausstellung "Eine Stadt und ihr KZ" zeigt nun, was die Bürger vom Lager mitbekamen.

Vom prächtigen Hamburger Rathaus aus waren es nur rund 25 Kilometer bis zum KZ Neuengamme. Aber die Menschen im Hamburg der 1940er Jahre bekamen zunächst nur wenig mit vom Grauen hinter den KZ-Mauern.

"Das, was die Hamburger Bevölkerung mitbekommen hat, waren natürlich nicht die großen Mordaktionen im Konzentrationslager. Denn das waren tatsächlich Sachen, die hinter verschlossenen Türen geschehen sind."

Was die Bevölkerung mitbekommen haben muss

Alyn Beßmann hat die Ausstellung "Eine Stadt und ihr KZ" kuratiert. In der KZ-Gedenkstätte Neuengamme ist sie zuständig für die Abteilung Dokumentation und Archiv.

Heute Abend führte Alyn Beßmann die erste Besuchergruppe durch die hohe Eingangshalle des Hamburger Rathauses. Rings um die massiven Pfeiler der Halle hängen Schautafeln mit Fotos, Originaldokumenten und erklärenden Texten. Oder die Tondokumente, die klar machen, dass die Bevölkerung in den Dörfern rund ums KZ wohl als erste merkten, wie die Menschen dort geknechtet wurden. Zum Beispiel, weil sie den Kolonnen vor und nach einem Arbeitseinsatz beim Kanalbau über den Weg liefen:

"Am Rand gingen die Wachmannschaften, mit dem Maschinengewehr im Anschlag auf die Kolonne. Und die Kolonne marschierte so in Sechserreihen und nahm die ganze Deichbreite ein. Da musste man dann mit dem Fahrrad die Kolonne überholen. Voll bei Kräften waren nur die ersten fünf Reihen. Aber was dann kam, waren so ausgemergelte und dürftige Gestalten, dass es einem wirklich sehr, sehr nahe ging. Das man an denen vorbei musste ohne dass man nun auch nur irgendwas tun konnte, helfen konnte. Insofern war das schon nicht so angenehm."

KZ-Häftlinge räumten Kriegstrümmer weg

Erst 1943, nach den Bombenangriffen der "Operation Gomorrha", hatte auch die breite Stadtbevölkerung Kontakt den Zwangsarbeitern aus Neuengamme, erzählt Kuratorin Alyn Beßmann.

"Nach den Bombardierungen sind Häftlinge herangezogen worden zum Trümmerräumen. Dann hat sich das verstetigt. Dann war es so, dass auch die Hamburger Gauwirtschaftskammer, wie die Handelskammer Hamburg damals hieß, darauf aufmerksam worden ist, dass ja KZ-Häftlinge auch Arbeitskräfte sind. Und dann gab es immer mehr Begehrlichkeiten."

Rüstungsbetriebe siedelten sich direkt neben dem KZ an. Auf dem Gelände selbst schufteten die Menschen im noch heute erhaltenen Ziegelwerk, lieferten den typisch roten Klinker für die Bauten in der Hansestadt. Die Blohm & Voss-Werft setzte die Zwangsarbeiter im Schiffs- und U-Boot-Bau ein.

Über 42.000 Menschen kostete das KZ Neuengamme das Leben, durch die Entkräftung, durch katastrophale hygienische Zustände, medizinische Versuche, durch Erschießungen, durch Zyklon B. Oder sie starben bei den Luftangriffen, weil sie nicht in den Bunker durften.

Im Dezember 1938 brachte die SS 100 Häftlinge aus dem KZ Sachsenhausen nach Neuengamme und richtete in einer ehemaligen Ziegelei ein Konzentrationslager ein. (imago/ZUMA Press)Im Dezember 1938 brachte die SS 100 Häftlinge aus dem KZ Sachsenhausen nach Neuengamme und richtete in einer ehemaligen Ziegelei ein Konzentrationslager ein. (imago/ZUMA Press)

Nach dem Krieg entstand auf dem Gelände ausgerechnet ein neues Gefängnis. Walter Buhl war damals Leitender Direktor der Hamburger Gefängnisbehörde. Und seine Begründung, findet Alyn Beßmann, sei ganz erstaunlich.

"Er hat nämlich gesagt: 'Das Konzentrationslager Neuengamme lastet wie ein Fluch auf Hamburgs Gewissen, seiner Ehre und seinem Ruf. Die grauenhaften Schrecken dieses Lagers müssen ausgelöscht werden aus der Erinnerung an unsere Zeit. Hierzu wird jetzt die Gelegenheit geboten. Nämlich hier eine vorbildliche Gefangenenanstalt aufzubauen, die den Ruf Hamburgs wiederherstellt.'"

2003 wurde das Gefängnis auf dem KZ-Gelände abgerissen, 2005, 60 Jahre nach Kriegsende, die Gedenkstätte eröffnet.

Die Ausstellung "Eine Stadt und ihr KZ: Häftlinge des KZ Neuengamme im Hamburger Kriegsalltag 1943-1945" ist bis zum 10. Februar 2019 im Hamburger Rathaus zu sehen. 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWenn dem Joker die Lache vergeht
Schauspieler Joaquin Phoenix schminkt sich als Joker vor einem Spiegel. Man sieht ihn von hinten und zweimal von vorne als Spiegelbild. (imago images / Cinema Publishers Collection / Niko Tavernise)

Auch ein Genie ist vor Erwartungsdruck nicht gefeit: Joaquin Phoenix berichtet in der "SZ", wie ihm beim Casting das Lachen im Halse stecken blieb. Die Rolle hat er glücklicherweise trotzdem bekommen. Außerdem beginnt die Buchmesse in Frankfurt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur