Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Montag, 24.02.2020
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Lesart / Archiv | Beitrag vom 06.06.2016

Hagen Rether: "Liebe 6"Wie Deutschland im Jahr 2016 funktioniert

Von Georg Gruber

Podcast abonnieren
Der Kabarettist Hagen Rether zeigt am 16.11.2014 bei den Kleinkunsttagen in Meiningen ( Thüringen ) sein Programm " Liebe") (dpa / picture alliance / Michael Reichel)
Der Kabrettist Hagen Rether in Aktion: bei seinem Programm "Liebe" (dpa / picture alliance / Michael Reichel)

Er zeigt die Widersprüche, in denen wir uns so gemütlich eingerichtet haben. Der vielfach ausgezeichnete Kabarettist Hagen Rether schreckt dabei vor keinem Thema zurück. In seinem neuen Hörbuch kann man erfahren, wie die deutsche Seele tickt.

Verwundert über den Zustand der Welt, so klingt Hagen Rether immer wieder, verwundert und fast schon resigniert:

"Ich versteh das nicht, warum machen wir das?"

Er kann so einiges nicht verstehen: Die Liebe der Deutschen zu großen Autos, die Vielfliegerei, Massentierhaltung, Waffenexporte an Diktaturen, Rentner, die mit Stöcken durch den Wald laufen, anstatt in den Betrieben ihr Wissen an die Jungen weiterzugeben. Die Angst, dass die Flüchtlinge zu viel kosten:

"Für die Bankenrettung haben wir 500 Milliarden locker gemacht, 480 Milliarden, das wurde über Nacht durchgewinkt im Bundestag. Keine Diskussion, weil die Banken too big to fail waren. Ich finde, eine Million Flüchtlinge sind too big to fail, wenn wir da failen, was bleibt uns übrig."

"Die Merkel ist schuld, dass wir so lahm sind"

Hagen Rether gelingt es, die Widersprüche aufzuzeigen, in denen wir uns eingerichtet haben. Weil es so einfach ist:

"Die Merkel ist schuld, dass wir so lahm sind, dass die uns so eingeschläfert hat, die Merkel, seit 10 Jahren lesen wir diesen Dreck, in allen Zeitungen, links, rechts, Mitte, die Merkel ist schuld, dass wir so träge geworden sind. Was für eine Zauberkraft die hat! Merlina! Haben wir noch alle Tassen auf dem Zaun? So ne Macht, dass die Frau ein Volk lähmen kann, ja Wahnsinn.

Die Merkel ist schuld, dass wir für 19 Euro durch Europa fliegen, dass wir bei Starbucks trinken, die Merkel ist schuld, dass wir bei Amazon unsere Sachen kaufen, die Merkel ist schuld, dass wir SUVs kaufen, die Merkel ist sogar schuld, dass wir alle Naslang neue Telefone kaufen."

Auf der Bühne steht während seines Programms meist ein Flügel. Erst ganz am Ende dieses Hörbuches spielt er auf ihm:

"Machen Sie doch mal ne Liste, mit allen Dingen, für die Sie dankbar sind."

Ein Moralist, der an das Gute im Menschen glaubt

Bei anderen Kabarettisten wäre dieser Spruch eine Parodie auf die Welle der Achtsamkeitsseminare. Doch bei ihm könnte diese Aufforderung durchaus ernst gemeint sein. Denn im Kern ist dieser vielfach preisgekrönte Kabarettist ein Moralist, einer, der an das Gute im Menschen glaubt, an die Möglichkeit, sich für das Richtige zu entscheiden. Und einer, der sich nicht scheut, Haltung zu zeigen.

Und das ist wirklich etwas Besonderes in diesen Zeiten, in denen es Mode ist, sich hinter Ironie zu verstecken, nicht greifbar zu sein, sondern über alles und jeden zu spotten. Besonders über diejenigen, die sich bemühen, die Welt zu verbessern, die "linksliberalen Multikulti-Ökospinner".

"Ja ihr Veganer, ihr glaubt wohl ihr seit die besseren Menschen! Sagt doch niemand. Ungefragt blökt das schlechte Gewissen dann aus den Fleischessern. Bist doch kein besserer Mensch, wenn Du Veganer bist. Wenn Du ein Arschloch bist, bleibst Du ein Arschloch. Bist halt ein veganes Arschloch. Aber ist doch immer noch besser als ein Arschloch, das auch noch Fleisch ist. Ich versteh diese Kindergartenlogik immer gar nicht."

Waffenverkäufe, Islam und Demokratie 

Sein Programm ist eine Momentaufnahme: Deutschland im Jahr 2016.

"Wir verkaufen denen Waffen seit Jahrzehnten und sitzen jetzt in Talkshows und sagen: Islam und Demokratie, das klappt ja irgendwie nicht so richtig."

Wenn zukünftige Archäologen und Historiker dieses Hörbuch finden und die Daten dann noch lesen können, werden sie wissen, wie unsere Gesellschaft funktioniert hat - und dann werden sie sich vielleicht wie Hagen Rether darüber wundern und auch so einiges nicht verstehen.

"Wir haben doch die Wahl. Kannste Sarrazin lesen oder Navid Kermani. Wir haben immer die Wahl zwischen beidem. Das eine mit dem Zorn ist halt immer einfacher und lauter. Und da kannste deine eigene Angst auch unterdrücken, kriegt dann keiner mit, durch Brutalität schützt Du deine eigene Angst. Anstatt dass Du weich bleibst und den Schmerz aushälst, aber dann erwachsener wirst. Ich versteh das nicht, aber es war immer so. Immer."

Hagen Rehter: "Liebe 6"
Random House Audio, Köln , 2016
1 CD / Laufzeit: 1h 15, 12,99 Euro

Lesart

John von Düffel: "Der brennende See"Wie wollen wir leben?
Zu sehen ist das Cover des Buches "Der brennende See" von John von Düffel. (Dumont Verlag / Deutschlandradio)

John von Düffel bleibt in "Der brennende See" bei seinem bevorzugten Element: dem Wasser. Sein Roman über den Klimawandel, die Fridays for Future-Bewegung und über den Generationenkonflikt, der sich daran entzündet, ist aber leider ein wenig zu gut gemeint.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur