Seit 01:00 Uhr Nachrichten

Freitag, 03.04.2020
 
Seit 01:00 Uhr Nachrichten

Tonart | Beitrag vom 17.03.2020

Grundeinkommen als schnelle Nothilfe gefordert"Die Musikerinnen und Musiker stehen am Abgrund"

Christian Fausch im Gespräch mit Carsten Beyer

Beitrag hören
Mitglieder des Ensemble Modern liegen während der Uraufführung von Wolfgang Rihms "Jagden und Formen (Zustand 2008)" beim Festival Frankfurter Positionen 2008 auf der Bühne.  (picture alliance/dpa - Ensemble Modern/Dominik Mentzos Photography)
Kultur am Boden - deshalb fordert der Deutsche Musikrat ein Grundeinkommen. Christian Fausch, Geschäftsführer des Ensemble Modern, hält das für eine gute Idee. (picture alliance/dpa - Ensemble Modern/Dominik Mentzos Photography)

Die freie Musikszene steht angesichts der Corona-Epidemie vor einer ungewissen Zukunft. Christian Fausch vom Ensemble Modern fordert schnelle finanzielle Hilfe.

Angesichts der Coronakrise hat der Deutsche Musikrat ein auf sechs Monate befristetes Grundeinkommen in Höhe von 1.000 Euro für alle freiberuflichen Kreativschaffenden gefordert. Bei einem durchschnittlichen Bruttojahreseinkommen freiberuflicher Musikerinnen und Musiker von 13.000 Euro sei kein Spielraum für Rücklagen gegeben.

Coronavirus-Newsletter

Der Forderung nach einem schnellen und unbürokratisch gewährten Grundeinkommen schließt sich der Geschäftsführer des Ensemble Modern, Christian Fausch, an:

"Das wäre mit Sicherheit ein Ansatz, um über die ganz kritische Zeit, die vor uns liegt und von der niemand weiß, wie lange sie dauern wird, eine Überbrückung hinzubekommen."

Die Musikerinnen und Musiker stünden derzeit "am Abgrund", so Fausch.

250.000 Euro sind schon mal weg

Das Ensemble Modern habe bis Mitte April und teilweise auch darüber hinaus alle Konzerte abgesagt, was einen Einnahmenverlust von rund 250.000 Euro bedeute, berichtet er. Unklar sei derzeit auch noch, ob Fördergelder zurückgefordert werden könnten.

Finanzielle Rücklagen habe das Ensemble keine. "Das ist ein großes Problem des deutschen Zuwendungsrechts, dass man als öffentlich-rechtlich unterstütze Institution kein Finanzpolster haben darf", sagt Fausch.

Auch auf Plattenproduktionen könne man nicht ausweichen. Das wäre in einer Situation, in der die Regierung wegen der Ansteckungsgefahr alle Zusammenkünfte zu unterbinden versuche, "ein komisches Signal".

(huc)

Tonart

Neues Album von ThundercatMit zweifelhaftem Humor
Der US-amerikanische Bassist und Rapper Thundercat bei einem Konzert in Aarhus, Dänemark, im Dezember 2018. (picture alliance / Gonzales Photo - Nikolaj Bransholm)

Der Bassist und Hip Hop-Musiker Thundercat hat einen speziellen Humor: In Zeiten von #MeToo mixt er auf seinem neuen Album "It is what it is" Sexismus mit Komik. Unser Musikkritiker findet das nicht lustig – aber die Musik sei gut.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur