Seit 19:05 Uhr Konzert

Samstag, 06.06.2020
 
Seit 19:05 Uhr Konzert

Interview | Beitrag vom 06.04.2020

Grüner HedonismusVerzichten – aber mit Stil

Alexander von Schönburg im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträt von Alexander von Schönburg in Berlin im Garten der Residenz des britischen Botschafters. Verschwommen im Hintergrund ein Gebäude. (DPA / Zentralbild / Jens Galane)
Die eigenen Konsummuster zu überdenken, dazu rät Alexander von Schönburg. (DPA / Zentralbild / Jens Galane)

Ökologisches Handeln und Konsumverzicht werden sich nur durchsetzen, wenn sie mit einer Steigerung der Lebenslust einhergehen. Davon ist Alexander von Schönburg überzeugt. Wie das funktionieren kann, beschreibt der Journalist in "Der grüne Hedonist".

Alexander Graf von Schönburg-Glauchau hat die Schönheit des Verzichts entdeckt. In seinem neuen Buch "Der grüne Hedonist. Wie man stilvoll den Planeten rettet" beschreibt er seinen Weg zu einem bewussteren Konsum. Zum Beispiel seinen Umzug von einer großen in eine, wie er sagt, winzige Wohnung. 

"Im Grunde besitze ich jetzt so viel, wie ich in einem Raum grob übersehen kann", so der Autor. "Das ist ein sehr, sehr befreiendes, sehr, sehr schönes Gefühl."

Hinter dieser Selbstbeschneidung steckt die Einsicht, "dass wir zu viel konsumieren, dass wir zu viel verschmutzen, zu viel verbrauchen". Und die Erkenntnis, dass Verzicht auch Vergnügen bedeuten kann: "Ein gewisser Verzicht und Maßhalten sind das Geheimrezept für jedes Vergnügen. Wenn jeden Tag Sonntag ist und man immer nur Marmeladenbrot isst, schmeckt es irgendwann nicht mehr." 

Kompletter Konsumverzicht ist keine Lösung

Eine Gelegenheit, die Schönheit des Verzichts zu entdecken, sieht von Schönburg in der jetzigen Coronakrise. "Im Grunde ist, was wir jetzt vor uns sehen, Gretas Traum", sagt er mit Blick auf die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg. "Alles steht still, wir befinden uns in einer Zeit ohne Konsumwahn und ohne Tourismus, und all das lässt einen die jetzige Zeit auch darüber nachdenken, was Vergnügen bedeutet und ob nicht auch Verzicht auf Vergnügen hilfreich sein kann."

Coronavirus-NewsletterDiesbezüglich hat Schönburg zufolge die Klimadebatte nämlich wenig gebracht: "Dass wir jetzt alle so einsichtig geworden wären und plötzlich alle grün werden, das ist ja einfach nicht so. Sondern die meisten sagen es, zahlen dann gern ein bisschen premium im Biomarkt, zahlen ein bisschen mehr für ihre Gurke - und damit ist sozusagen der Ablass schon gezahlt."

Das könne es aber nicht sein, genauso wenig wie kompletter Konsumverzicht. "Es geht für sich persönlich darum, sich klar zu werden: Wie viel brauche ich? Selber seine Konsummuster zu überdenken", betont von Schönburg. "Ich glaube nicht, dass wir damit jetzt unbedingt die Welt retten werden, aber wir werden definitiv besser und vergnüglicher dabei leben."

(uko)

Alexander von Schönburg: Der grüne Hedonist. Wie man stilvoll den Planeten rettet
Piper Verlag, München 2020, 240 Seiten, 18 Euro
Mehr zum Thema

Alexander von Schönburg: "Die Kunst des lässigen Anstands" - "Ich bin gar nicht so bescheiden"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 23.11.2018)

"Die Kunst des stilvollen Verarmens"
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 11.05.2005)

Musik und Fragen zur Person - Der Publizist Alexander von Schönburg
(Deutschlandfunk, Zwischentöne, 24.03.2019)

Interview

Urbanistin Noa HaDie Stadt vom Kolonialismus befreien
Westfassade des Humboldtforums in Berlin Mitte. (Bildagentur-online/ Joko)

Die koloniale Vergangenheit Europas spiegelt sich in Straßennamen und Gebäuden wider. Oft sind sie nicht einmal alt. Nach 1990 habe die Stadtplanung den Kolonialismus relativiert, sagt die Urbanistin Noa Ha. Ihr Beispiel: das Berliner Humboldtforum.Mehr

Vom bewaffneten Kampf in die DDRWas Stasi und RAF verband
Die ehemalige RAF-Terroristin Susanne Albrecht (r) auf dem Weg zur Verhandlung am 25. April 1991 in Stuttgart-Stammheim. Links eine Justizangestellte.  (picture alliance / dpa / Norbert Försterling)

Vom revolutionären Befreiungskampf in den spießigen Alltag des Arbeiter- und Bauernstaats: Dass RAF-Aussteiger wie Susanne Albrecht die DDR als neue Bleibe wählten, überraschte viele. Doch es gab gute Gründe dafür, wie der Autor Frank Wilhelm erklärt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur