Seit 13:05 Uhr Bücherfrühling 2019

Samstag, 23.03.2019
 
Seit 13:05 Uhr Bücherfrühling 2019

Literatur / Archiv | Beitrag vom 09.09.2018

Großmeister der Science-Fiction-LiteraturDie fantastischen Brüder Strugatzki

Von Martin Hartwig

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die beiden russischen Schriftsteller, die Brüder Arkadi (l.) und Boris Strugatzki. (RIA Novosti / dpa)
Sie gelten als das berühmteste Autorenduo der Science-Fiction: Arkadi (l.) und Boris Strugatzki. (RIA Novosti / dpa)

Jahrelang bemühte sich Journalist Martin Hartwig um ein Interview mit Boris Strugatzki, der gemeinsam mit seinem Bruder Arkadi zu den Großmeistern der Science-Fiction-Literatur gehört. Schließlich, 2011, bekam Hartwig eine Audiodatei zugesandt: "Deutsche Radio".

Die Romane der russischen Schriftsteller-Brüder Boris und Arkadi Strugatzki hatten in den 70er- und 80er-Jahren Millionenauflagen in der Sowjetunion. Oft waren die in den Weiten des Weltraums und in einer fernen Zukunft angesiedelten Geschichten leicht erkennbare Allegorien auf das Leben im Sozialismus und wurden deshalb massiv zensiert. Im Westen sind die Strugatzkis vor allem mit "Picknick am Wegesrand", der 1972 erschienenen Romanvorlage zu Andrei Tarkowskis Film "Stalker", bekannt geworden. Auch nach dem Tod Arkadi Strugatzkis 1991 schrieb Boris weiter und verfasste unter dem Pseudonym S. Vititsky die beiden Romane "Die Suche nach der Vorherbestimmung" (1994) und "Die Ohnmächtigen" (2003).

Sechs Jahre lang bemühte sich Martin Hartwig um ein Interview mit Boris Strugatzki, bis ihn 2011 eine E-Mail mit dem Link zu einer Datei "Deutsche Radio" erreichte.

Es ist eine verrauschte Aufnahme, auf der ein betagter Mann von den Abenteuern des Kosmonauten Maxim Kammerer, Romanfigur im Science-Fiction-Thriller "Die bewohnte Insel", berichtet und davon, wie die sowjetische Zensur dem Helden einen deutschen Nachnamen aufzwang. Er erzählt vom Schriftstellerleben in der Sowjetunion und im neuen Russland, das er für "eine Art Obervolta mit Atomraketen" hält. Ein Jahr später verstarb Boris Strugatzki.

Die Sendung – eine Wiederholung von 2011 – stellt das große, zutiefst humanistische Werk von Boris und Arkadi Strugatzki vor.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Literatur

Letzte Gedichte Worte im Angesicht des Todes
Der Schriftsteller und Dichter Hermann Hesse, 1877 - 1962, hochbetagt in seinem Haus in Montagnola im schweizerischen Tessin (picture alliance / akg-images)

Letzte Gedichte sind beeindruckende Zeugnisse der Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod. Sie vermitteln nicht nur Trauer, sondern auch Trost. Im Angesicht des Todes versuchen Dichterinnen und Dichter dem Sterben mit Haltung zu begegnen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur