Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.03.2019

Goldene Kamera für Greta ThunbergIkone wider Willen, Rebellin mit Anliegen

Jenni Zylka im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg erhält den Sonderpreis Klimaschutz im Rahmen der deutschen Film- und Fernsehpreise "Goldene Kamera". (Hannibal Hanschke/Reuters Pool/dpa)
Greta Thunberg auf der Bühne bei der Verleihung der Goldenen Kamera 2019. (Hannibal Hanschke/Reuters Pool/dpa)

Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg hat bei der Gala zur "Goldenen Kamera" einen Sonderpreis erhalten. Die Journalistin Jenni Zylka hat einen erstaunlichen Auftritt einer Schülerin gesehen, der es nicht um sich, sondern um die Sache geht.

Ein sehr absurdes Kapitel in der Ikonenwerdung von Greta Thunberg habe man heute Abend sehen können, sagt die Journalistin und Schriftstellerin Jenni Zylka. "Thunberg ist ja keine Film- oder Medienschaffende. Wenn sie eine Ikone ist, dann ist sie eine passive. Sie hat sich nicht gewünscht da zu stehen. Diese Kategorie 'Goldene Kamera Klimaschutz' wurde ja für sie erfunden. Und sie sieht sich lediglich in der Rolle, dass sie Menschen auf die drohende Klimakatastrophe hinweisen und zur Aktion bewegen muss, mehr nicht."

Ergreifende Rede einer glaubwürdigen Person

Thunbergs Rede sei sehr ergreifend gewesen, weil sie so ernst und sachlich gewesen sei, so Zylka. "Ihr geht es nicht um Unterhaltung oder ihre eigene Person. Und das merkt man ihr auch an, das macht sie so glaubwürdig. Das ist in der Medienwelt sehr rar."

Der ursprüngliche Gegenwind, den Thunberg wegen ihres Alters erfahren habe, habe sich inzwischen sehr gelegt. "Da hat auch Neid eine Rolle gespielt. Da waren die 'Erklärbären' sauer, dass da jemand mit ganz einfachen Mitteln und Worten so gut ankommt und gehört wird."

Im Moment sehe es so aus, dass die mediale Aufmerksamkeit Thunbergs Anliegen stärkt, meint Zylka. Wenn sie weiterhin bei solchen Veranstaltungen auftrete, könne das ihren Kampf vorantreiben. "Es könnte aber sein, dass Menschen das Umfeld, in dem sie sich bewegt, ablehnen, und dann auch sie ablehnen, weil sie es nicht mehr glaubwürdig finden. Wenn da dicke Autos vorfahren und Leute da hingeflogen werden, dann kann es passieren, dass Leute sich fragen: 'Wie kann sie da auftreten?'"

Zylka wünscht sich aber, dass Thunberg schlau genug ist, diese mögliche Gefahr zu durchschauen.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWenn dem Joker die Lache vergeht
Schauspieler Joaquin Phoenix schminkt sich als Joker vor einem Spiegel. Man sieht ihn von hinten und zweimal von vorne als Spiegelbild. (imago images / Cinema Publishers Collection / Niko Tavernise)

Auch ein Genie ist vor Erwartungsdruck nicht gefeit: Joaquin Phoenix berichtet in der "SZ", wie ihm beim Casting das Lachen im Halse stecken blieb. Die Rolle hat er glücklicherweise trotzdem bekommen. Außerdem beginnt die Buchmesse in Frankfurt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur