Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton
Freitag, 30.07.2021
 
Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Interview | Beitrag vom 07.04.2021

Globale Mindeststeuer für KonzerneEin "steuerpolitischer Traum" könnte in Erfüllung gehen

Rudolf Hickel im Gespräch mit Dieter Kassel

Auf Plakaten wird der Techkonzern Apple beschuldigt, nur zwei Prozent Steuern in Irland zu bezahlen. (picture alliance / empics / Niall Carson)
Auch in der EU gibt es Steueroasen, doch nicht alle dort lebenden Bürger sind glücklich damit: Protest gegen den Techkonzern Apple in Irland. (picture alliance / empics / Niall Carson)

Die USA schlagen eine globale Mindeststeuer für internationale Konzerne vor und rennen damit offene Türen ein. Auch bei Rudolf Hickel: Endlich werde steuerpolitisch in die richtige Richtung diskutiert, sagt der Bremer Ökonom.

Die Forderung von US-Finanzministerin Janet Yellen nach Einführung einer globalen Mindeststeuer für international tätige Konzerne hat viel Anklang gefunden. Unter anderem will sich Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für eine zügige Verständigung auf eine globale Steuerreform stark machen. Er begrüßte Yellens Vorschlag als "großen Fortschritt". Auch aus Paris kamen positive Signale.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Der Bremer Ökonom Rudolf Hickel spricht sogar von einem "steuerpolitischen Traum". Was Yellen vorgeschlagen habe, sei fast revolutionär. Vor dem Hintergrund der Zustimmung zu Yellens Initiative sieht Hickel nun sogar eine "Einheitsfront" für eine globale Mindeststeuer.

"Jetzt führen wir die Diskussion in die richtige Richtung", betont er. Gegen den "katastrophalen Steuersenkungswettbewerb" müsse es eine Mindeststeuer geben. Außerdem müsse zugleich dafür gesorgt werden, dass Steuerschlupflöcher gestopft würden und nach einer Reform keine neuen entständen.

Porträt von Rudolf Hickel, pensionierter Wirtschaftsprofessor der Universität Bremen (imago / Eckhard Stengel)"Fast revolutionär" – Der Ökonom Rudolf Hickel begrüßt die von den USA angeregte globale Mindeststeuer für Unternehmen. (imago / Eckhard Stengel)

Den internationalen Steuerwettbewerb kritisiert Hickel scharf. Dass die Niederlande Digitalkonzerne mit Niedrigsteuersätzen anlockten, sei innerhalb der EU ein Skandal, betont er. "Ich habe überhaupt kein Verständnis dafür, dass wir über die Harmonisierung von Steuerpolitik reden – und dass dann solche Steueroasen und Niedrigsteuerländer möglich sind." Auch Irland bekomme viele Strukturmittel aus EU-Töpfen und locke gleichzeitig deutsche Unternehmen mit Niedrigsteuern an.

USA wollen Unternehmenssteuern anheben

Yellens Vorschlag ist eine grundsätzliche Richtungsänderung in der steuerpolitischen Agenda der USA. Die frühere US-Regierung unter Donald Trump hatte Bemühungen um eine globale Mindeststeuer für internationale Konzerne stets abgelehnt.

US-Präsident Joe Biden hatte vergangene Woche außerdem angekündigt, die Unternehmenssteuern anheben zu wollen, um ein riesiges Infrastruktur-Programm zu finanzieren. Der Steuersatz soll von derzeit 21 Prozent auf 28 Prozent steigen. Das Weiße Haus habe erneut entdeckt, dass Steuern dazu da seien, den Staat zu finanzieren, sagt Hickel.

(ahe)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

ErdüberlastungstagMehr Nachhaltigkeit – aber wo?
Ein Trecker mit einem Anhänger voller Sand durchquert den Fluss Lippe. Hier wird eine naturnahe Flusslandschaft geschaffen, ein intaktes Fluss-Auen-Ökosystem wiederhergestellt. (Imago / Rupert Oberhäuser)

Wir verbrauchen viel mehr Ressourcen, als der Planet verkraften kann. Was tun? Der Umweltschützer Ernst Paul Dörfler setzt sich für ein ökologisches Leben auf dem Land ein. Der Ökonom Niko Paech wiederum plädiert für Reallabore in den Städten.Mehr

ImpfenWie man Unsichere überzeugt
Nahaufnahme von einem Oberarm, auf dem sich an der Stelle, an der man geimpft wird, ein Pflaster befindet. Die fotografierte Person trägt ein weißes T-Shirt, dessen Ärmel hochgekrempelt ist. (Unsplash.com / Towfiqu barbhuiya)

Viele zögern, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Wer selbst Impfbefürworter ist und diese Menschen überzeugen möchte, sollte Verständnis zeigen, rät die Ärztin Eva-Maria Bitzer. Bei der Impfentscheidung könne auch ein digitaler Würfel helfen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur