Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Montag, 06.07.2020
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Literatur / Archiv | Beitrag vom 08.03.2009

"Gleich einem Kürbis rolle ich über die Erde"

Die Père-Ubu-Legende

Von Klaus Emrich

Podcast abonnieren
Mit Pere Ubu hat Alfred Jarry Theatergeschichte geschrieben. (Stock.XCHNG)
Mit Pere Ubu hat Alfred Jarry Theatergeschichte geschrieben. (Stock.XCHNG)

Bereits die Uraufführung 1896 geriet zum Skandal. Zum ersten Mal in der Geschichte des bürgerlichen Theaters begann eine Inszenierung mit dem Wort "Scheiße" - "merdre" in Alfred Jarrys "Père Ubu". Der Autor gilt als einer der Urväter des Surrealismus und der Dada-Bewegung.

Aber nicht sein "merdre" blieb anstößig bis heute. Wie er Machthaber, "banale Emporkömmlinge", bloßstellt und ihr finsteres Gesicht in Szene setzt, hat Regisseure und Komponisten immer wieder angeregt. "Ein Lachen am richtigen Ort", meint Dario Fo, "kann ausreichen, sie alle zu begraben". Nachhaltig wirkte Jarrys Provokation, das Unmögliche zu denken, seine Kunst der Improvisation, des Sichtbar- und Hörbarmachens des Nicht-Vorhergesehenen.

In den 1960er Jahren entdeckte die Musik den Autor. Bei der Suche nach "unerhörten" Klängen nahmen Musiker das Subversive von Jarrys Methode auf, brachten die Phantasie an die Macht. So kommt Jarry in der musikalischen Avantgarde schließlich zu sich selbst.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Kürbis (pdf)
Kürbis (txt)

Literatur

Verteidigung einer ObsessionDer Lolita-Komplex
Schwarzweiss Fotografie von Sue Lyon in der Lolita-Verfilmung von Stanley Kubrick aus dem Jahr 1962. (Getty Images / Corbis / John Springer Collection)

Der Skandal gehört zur Kunst im 20. Jahrhundert wie die Sahne zur Torte. Der Bestseller „Lolita“ ist solch ein Tabubruch: Ein 37-Jähriger liebt eine Zwölfjährige. Das regte auf und wurde bewundert. Und heute - Machwerk oder Meisterwerk?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur