Seit 00:05 Uhr Feature

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 00:05 Uhr Feature

Lesart | Beitrag vom 15.08.2018

Gianna Molinari: "Hier ist noch alles möglich"Einsame Frau sucht wildes Tier

Von Manuela Reichart

Beitrag hören Podcast abonnieren
In Gianna Molinaris Roman "Hier ist noch alles möglich" landet der ersehnte Wolf schließlich im Zimmer der Heldin. ((c) dpa; Aufbau-Verlag)
In Gianna Molinaris Roman "Hier ist noch alles möglich" landet der ersehnte Wolf schließlich im Zimmer der Heldin. ((c) dpa; Aufbau-Verlag)

Eine Nachtwächterin streift übers Fabrikgelände und hält Ausschau nach dem wilden Tier - dem Wolf. Gianna Molinaris Roman "Hier ist noch alles möglich" schwankt zwischen Traum und Wirklichkeit und erzählt von der Sehnsucht nach einer aufregenden Existenz.

Früher hat sie in einer Bibliothek gearbeitet, jetzt wohnt sie in einem karg möblierten Raum auf dem Fabrikgelände. Sie trifft nur die wenigen Menschen, die hier noch arbeiten. Die Fa­brik steht kurz vor der Abwicklung. Sie ist bescheiden und wortkarg, gibt nicht viel preis von ihrem früheren Leben: "Ich möchte die Arbeit als Nachtwächterin nicht gegen meine frühere Arbeit in der Bibliothek eintauschen. Zwar haben die beiden Arbeitsstellen einige Gemein­sam­keiten. In der Bibliothek suchte ich nach bestellten Büchern und trug sie zusammen. In der Fabrik suche ich nach ei­nem Wolf. In der Bibliothek wie auch bei der Arbeit als Nacht­wächterin ist das Tageslicht rar."

Die 1988 geborene Schweizer Autorin erzählt lapidar, spröde und genau instrumentiert von einer See­lenexkursion der besonderen Art. Nacht für Nacht überprüft die junge Frau die Zäune, schaut auf die Überwachungskameras, um ihn endlich einmal zu sehen: den Wolf. Sie scheint ihn herbei zu sehnen, den Einbruch der Naturgewalt in ihre seelen- und ereignislose Existenz. Eine Grube wird umständlich ausgehoben, eine Falle für dass wilde Tier, von dem niemand weiß, ob es tatsächlich da ist.

Fixiert auf seltsame Begebenheiten

Die Suche nach dem Wolf wird zu einer Suche nach einer eigenen Geschichte. Die Autorin um­kreist ihre Figur, verweigert jedoch jeden Blick nach innen. Die Nachtwächterin erforscht und notiert selt­same Begebenheiten, von denen erzählt, die nicht aufgeklärt werden konnten: Was hatte es mit der Leiche eines dunkelhäutigen Mannes auf sich, der als Toter aus einem Flugzeug fiel, in der Maschine offenbar schon erfroren war? Wer der Mann war, woher er kam, konnte nie geklärt werden. Und die Ähnlichkeit der Nacht­wächterin mit dem Bild auf einem Fahn­dungsplakat bleibt auch ein Rätsel. Wirklichkeit und Imagination vermischen sich.

Der Roman entwickelt einen großen Sog, verrät sein Geheimnis nicht, verweigert sich einem Plot mit Spannungsbögen oder empathischen Figurenzeichnungen. Stattdessen gibt es in dem schön gemachten Buch Zeich­nungen, Fotos und unterschiedliche Typographien als Zugabe, als Lektüre-Hilfestellungen. Am Ende sitzt ein - realer oder erträumter - Wolf im Zimmer der Heldin, und man fühlt sich an den starken Film "Wild" von Nicolette Krebitz erinnert, in dem es um den Versuch einer Zähmung ging und die Sehnsucht einer jungen Frau nach dem wilden Tier, das die fade Existenz auslöscht.

Gianna Molinari: Hier ist noch alles möglich
Aufbau Verlag, Berlin 2018
192 S., 18 Euro

Mehr zum Thema

Longlist zum Deutschen Buchpreis - "Es wäre fatal, wenn nichts fehlen würde"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 14.08.2018)

Longlist zum Deutschen Buchpreis - Diese 20 Romane sind im Rennen
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 14.08.2018)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur