Seit 17:05 Uhr Studio 9

Montag, 20.05.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Lesart | Beitrag vom 29.01.2019

Geschlechterklischees in KinderbüchernReiterhof statt Dschungel

Sabrina Ebitsch und Martina Schories im Gespräch mit Frank Meyer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Cover von Almut Schmidts Kinderbuch "Spirit: Das Abenteuer beginnt" und Königbergs und Ernles Kinderbuch "Abenteuer im Dschungel". (Montage Deutschlandradio / Ravensburger)
In Kinderbüchern erleben Mädchen Abenteuer vor allem auf dem Reiterhof, ergab eine Analyse der Süddeutschen Zeitung. (Montage Deutschlandradio / Ravensburger)

Pony und Prinzessin statt Tiger und Pirat – wenn Kinder Abenteuerbücher lesen begegnen ihnen jede Menge Geschlechterklischees. Das hat eine Analyse von 50.000 Kinder- und Jugendbüchern ergeben. Die Autorinnen plädieren für mehr Vielfalt.

Ja, es gibt sie: die starken Mädchen, die in die Welt hinausziehen, Abenteuer erleben und ihre Ängste überwinden. Doch starke Heldinnen wie Pippi Langstrumpf, Ronja Räubertochter oder die rote Zora sind offenbar eher in der Minderheit. Die Mehrzahl der 50.000 Kinder- und Jugendbücher, die vier SZ-Autorinnen in Deutschlands größter Kinder- und Jugendbibliothek vorfanden, reproduzieren, laut Analyse, traditionelle Geschlechterrollen.

"Wir haben uns vor allem die Abenteuer für Jungs und für Mädchen angeschaut. Und die Abenteuer für Jungs sind viel vielfältiger beschrieben als die für Mädchen", sagten Sabrina Ebitsch und Martina Schories, zwei der Autorinnen, im Interview.

Vielfältigere Abenteuer für Jungs

Die Autorinnen analysierten die Schlagworte der Bücher. Ihr Ergebnis: Der Wortschatz, der für Mädchenabenteuer verwendet wird, ist viel kleiner. Während Jungs häufig in der Welt unterwegs seien, fänden die Abenteuer der Mädchen oft in vertrauter Umgebung, zum Beispiel auf dem Reiterhof, statt. Keine einzige Abenteuergeschichte für Mädchen habe vom "Dschungel", "Arktis" oder der "Raumfahrt" gehandelt. Das sei problematisch, denn Kinder würden sich stark mit den Protagonisten der Geschichten identifizieren.

"Diese Bücher ermöglichen den Kindern ja immer so eine Art Vorstellungswelt. Und wenn die Mädchen hauptsächlich auf dem Reiterhof zugegen sind und gar nicht in die weite Welt hinausgehen, so wie bei den Jungs, könnte eine Schlussfolgerung sein, dass sie sich einfach viel weniger zutrauen."

Den Kindern Prinzessinnenbücher zu verbieten, sei auch keine Lösung. Allerdings sollten Erwachsene Kindern vielfältige Angebote machen:

"Dass im Regal neben der Rosafarbenen Prinzessin, eine Pippi Langstrumpf steht oder eine Matilda. Es gibt ja wahnsinnig viele Kinderbuchheldinnen, die zeigen, dass es auch andere Möglichkeiten gibt."

(mw)

Lesart

Jane Gardam: "Bell und Harry" Kein zuckriges Idyll
Cover von Jane Gardam "Bell und Harry", im Hintergrund ist der Yorkshire Dales National Park zu sehen (Hanser/picture alliance/robertharding/Collage: DLF Kultur)

Die britische Bestseller-Autorin Jane Gardam lässt in "Bell und Harry" Städter und Einheimische in einsamer Gegend aufeinander treffen. Da sind Konflikte vorprogrammiert. Ein Roman für alle, die raus aufs Land wollen – und sei es nur fürs Wochenende.Mehr

Sammelband "Böse Bücher" Bücher ohne Moral
Eine Szene aus "Max und Moritz" von Wilhelm Busch aus dem Jahr 1865; hier in der Ausstellung "Wilhelm Busch - populär und unbekannt" im Oktober 2010 im Deutschen Museum für Karikatur und Zeichenkunst in Hannover (picture alliance / dpa)

"Böse Bücher" verzichten auf eine Anleitung zum moralischen Urteil. Das sagen die beiden Medienwissenschaftler Markus Krajewski und Harun Maye. Ihr gleichnamiger Band sammelt Aufsätze zur Literaturgeschichte - von De Sades "120 Tagen von Sodom" bis zu Buschs "Max und Moritz".Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur