Seit 15:05 Uhr Tonart

Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 07.09.2020

Gentrifizierung in LeipzigGibt es ein Recht auf günstigen Wohnraum?

Dominik Enste im Gespräch mit Nicole Dittmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Altbauten im Leipziger Szeneviertel Connewitz (Imago / Tim Wagner)
Wohnen mit alternativem Ambiente: Im Leipziger Viertel Connewitz schreitet die Gentrifizierung voran. (Imago / Tim Wagner)

Die Proteste in Leipzig-Connewitz haben die Debatte über bezahlbaren Wohnraum wieder angefacht. Leipzig ist eine der am schnellsten wachsenden Großstädte Deutschlands, die Mieten steigen, vor allem in der Innenstadt.

Natürlich gebe es kein pauschales Recht auf bezahlbaren Wohnraum in der Innenstadt, sagt der Wirtschaftsethiker Dominik Enste vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln, anlässlich der gewaltsamen Proteste in Leipzig. Ein Dilemma zwischen den Interessen der dort geborenen, ansässigen Bewohnern und denjenigen, die zuziehen möchten, bestehe ganz unausweichlich. Zwischen den unterschiedlichen Interessengruppen gelte es daher, einen Ausgleich zu finden.

Städte im Wandel

Wichtig sei es dabei, neben ökonomischen Aspekten auch soziale Aspekte zu beachten. Für Wohnungsgesellschaften sei beispielsweise entscheidend, dass diese langfristige Ziele verfolgen – und nicht nur versuchen, kurzfristig hohe Renditen anzustreben.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Es müsse eine Balance gefunden werden zwischen hinzuziehenden Menschen und dem Ziel, Gentrifizierung zu vermeiden. "Denn letztendlich leben die Städte von der Vielfalt", so Enste. Diese gelte es zu erhalten. Wandlung und Veränderungen in Städten seien aber unausweichlich.

(lkn)

Interview

Gender EconomicsFrauen wirtschaften anders
Illustration einer Frau, sitzend auf einem Bürostuhl. Hinter ihr ein überlebensgrosser Mann im Anzug. (Getty / fStop images / Malte Müller)

In der Wirtschaft geben immer noch Männer den Ton an, in den Fakultäten der Wirtschaftswissenschaften ebenso. Die Ökonomin Nicola Fuchs-Schündeln erklärt, warum das so ist und wie es sich ändern ließe.Mehr

UnsterblichkeitWir sind mehr als digitale Abziehbildchen
Ein Handy fliegt durch die Luft, eine Hand versucht es aufzufangen. Im Hintergrund Wald. (Unsplash/Stanislav Kondratiev)

Das Internet und Künstliche Intelligenz könne uns unsterblich machen, sagen die einen. Es würden immer "Abziehbildchen" einer echten Person bleiben, sagt der Philosoph Kevin Baum. Auch digital würde der Mensch nicht wirklich unsterblich werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur