Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Montag, 22.04.2019
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Breitband | Beitrag vom 17.02.2018

Geld für Posts und LikesPersönliche Daten als Währung

Gespräch mit Adrian Lobe

Beitrag hören Podcast abonnieren
Menschen kommunizieren mit drahtlosen Technologien  (imago / Icon Images)
Das Netzwerk "Steemit" möchte Nutzer für die Preisgabe ihrer persönlichen Daten bezahlen. (imago / Icon Images)

Daten sind das neue Öl. Eine Weisheit des letzten Internetjahrzehnts. Und die Arbeiter auf den neuen "Ölplattformen, das sind wir alle. Sollen wir dafür bezahlt werden? Zumindest ein soziales Netzwerk macht es jetzt vor.

Steemit nennt sich das Netzwerk, dass auf Grundlage der Blockchain-Technologie ein völlig neues Konzept von User-Inhalten vorstellt. Werden hier Beiträge gelikt, verteilt und hoch bewertet, so entsteht dadurch ein Wert, der in der Krypto-Währung Steem gezählt wird. Dieser wird dann nach einer gewissen Zeit an den jeweiligen Urheber des Posts ausgezahlt. Im Gegensatz zu Facebook oder Twitter, wo wir alle unsere Einträge an die Unternehmen im Tausch gegen eine "gratis" Nutzung abtreten, bekommt hier also der User einen Anteil zurück. 

Nutzer an Gewinn beteiligen

Ist das ein Modell für die Zukunft? Immerhin hat schon 2013 Jaron Lanier diese Gedanken formuliert: Ginge es nach ihm, dann sollten wir alle für unsere Beiträge und Daten, die Unternehmen wie Google oder Facebook durch Werbung monetarisieren, Werte zurückerhalten. Lanier meinte damit allerdings nicht den einzelnen Post, sondern unsere sich ständig aktualisierenden Datenprofile, die im Hintergrund des Netzes über uns gesamelt werden. Am Gewinn, der dadurch gemacht wird, müsse der Nutzer beteiligt werden.

Doch der im ersten Moment so fair klingende Ansatz zieht neue Probleme nach sich. Was ist, wenn ich nicht teilnehmen möchte, keine Daten teilen und meine Privatssphäre achten möchte? Werde ich dann an einer neuen Einkommensquelle keinen Anteil haben können? Und werden Menschen durch so ein Modell nicht dazu gebracht, immer mehr von sich preiszugeben? Darüber sprechen wir mit dem Journalisten Adrian Lobe.

Mehr zum Thema

Breitband - die ganze Sendung - Sollten wir für unsere Daten bezahlt werden?
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 17.02.2018)

Klage gegen BND-Gesetz - In einer Reihe mit autoritären Staaten?
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 03.02.2018)

Breitband

EuropawahlWie die EU gegen Falschnachrichten kämpft
Ein Wähler gibt am 25.05.2014 in Berlin-Mitte seinen Stimmzettel für die Europawahl und den Volksentscheid für das Tempelhofer Feld ab. Insgesamt sind rund 400 Millionen Wahlberechtigte in 28 EU-Ländern aufgerufen, über die Zusammensetzung des künftigen Europaparlaments zu entscheiden. Foto: Kay Nietfeld/dpa. | (dpa)

Vor der Europawahl geht die Angst vor Desinformation um. Die Sorge ist berechtigt, denn vor Wahlen werden Fake News-Betreiber besonders aktiv. Deshalb hat Europa Anti-Desinformations-Einheiten gegründet. Doch wie schlagkräftig sind diese? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur