Seit 15:05 Uhr Tonart

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 08.06.2015

G7-Gipfel in Elmau"Der alte Westen definiert sich neu"

Markus Kaim im Gespräch mit Marianne Allweiss und Andrè Hatting

Podcast abonnieren
EU-Ratspräsident Donald Tusk (vorne links) und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sitzen mit den G7-Staats- und Regierungschefs am Tisch. (picture alliance / dpa/ Robert Michael)
Arbeitsessen auf Schloss Elmau: Was hier besprochen wird, kann erhebliche politische Folgen haben, auch ohne jeden formalen Beschluss (picture alliance / dpa/ Robert Michael)

Sehr beliebt gerade: G7-Bashing. Der Gipfel in Elmau sei teuer und sinnlos, monieren Kritiker. Markus Kaim von der Stiftung Wissenschaft und Politik hält dagegen. Er erkennt eine Rückbesinnung auf die Werte des "alten Westens".

Markus Kaim, sicherheitspolitischer Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin, sieht beim G7-Gipfel eine Rückbesinnung auf alte Werte. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, auf dem Gipfel sei es zu einer Akzentverschiebung gekommen. Demokratie, Marktwirtschaft und Rechtsstaatlichkeit seien als Themen in den letzten Jahren aus dem Blick geraten. Das ist Kaims Ansicht nach dieses Mal anders: Bundeskanzlerin Merkel habe betont, dass sich in Elmau eine Wertegemeinschaft präsentiert habe. "Hier hat sich der alte Westen tatsächlich neu konstituiert und neu definiert", sagte Kaim.

Der Wert des Gipfels liegt im Informellen und Symbolischen

Der Wert eines G7-Gipfels liege im Informellen und Symbolischen, so der Sicherheitsexperte. Dass Grundproblem der G7 sei, dass kein Umsetzungsapparat zur Verfügung stehe, wie ihn etwa die EU habe. Deswegen komme es zu Selbstverpflichtungen und Versprechen, die nie umgesetzt würden. Andererseits sind laut Kaim von G7-Gipfeln auch schon wegweisende Signale ausgegangen, besonders im wirtschafts- und sicherheitspolitischen Bereich. So sei 2011 das Verhalten der Länder in der Libyen-Krise koordiniert worden, im vergangenen Jahr hätten die Ukraine und die Krim im Mittelpunkt gestanden.

Mehr zum Thema:

G7-Gipfel - Zwischen Ergebnissen und warmer Luft
(Deutschlandfunk, Kontrovers, 08.06.2015)

G7-Gipfel auf Elmau - Spionage unter Freunden begrenzen!
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 08.06.2015)

G7-Gipfel - Russland bleibt weiter außen vor
(Deutschlandfunk, Aktuell, 07.06.2015)

G7-Gipfel in Bayern - Auf der Suche nach dem Geist von Schloss Elmau
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 05.06.2015)

G7-Gipfel - Viel Kritik, aber die Statistik stimmt
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 05.06.2015)

Konfliktforscher G7 in Elmau - Globalisierungsgegner brauchen den Gipfel
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 05.06.2015)

Interview

GroßbritannienEs ist ein "Engxit", kein "Brexit"
Ein Mann geht an einem Brexit-Graffiti in Belfast vorbei.    (David Young/PA Wire/dpa/picture-alliance)

Die Rolle, die der Landesteil England beim Brexit spiele, werde zu wenig beleuchtet, findet Architekturkritiker Nikolaus Bernau, der britische Verwandte hat: Vor allem dort wurde für den EU-Austritt gestimmt. Eigentlich gehe es um stark angeschlagene englische Gefühle.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur