Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Studio 9 | Beitrag vom 07.08.2019

Fußball und öffentliche ErregungMit zweierlei Maß

Ein Einwurf von Thomas Wheeler

Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies verlässt das Rednerpult bei der Mitgliederversammlung des Vereins. (Tim Rehbein/dpa/picture-alliance)
Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies verlässt das Rednerpult bei der Mitgliederversammlung des Vereins. (Tim Rehbein/dpa/picture-alliance)

Nach der Afrika-Stammtisch-Rede sollte Schalke-Aufsichtsratschef Clemens Tönnies mal den Vereinsfans über die Schulter schauen, rät Thomas Wheeler. Die engagieren sich nämlich gegen Rassismus. Da kann der Fleischfabrikant noch lernen.

Haben Sie es schon mitbekommen? Zwei ehemalige Dortmunder Fußballprofis haben sich mächtig im Ton vergriffen. Wenn, dann wahrscheinlich nur am Rande, weil sich gerade alle Medien auf die Afrika-Stammtisch-Rede des Schalker Aufsichtsratschefs Clemens Tönnies gestürzt haben und sich über einen angeblichen Rassisten empören.

Zweifellos: War selten dämlich und plump vom Fleischfabrikanten. Aber muss deshalb gleich wieder reflexartig die Rassismuskeule geschwungen werden? Auf öffentlichen Druck lässt Tönnies sein Amt nun drei Monate ruhen. Und danach, da bin ich mir sicher, erinnern sich Viele gar nicht mehr, was der für einen Schwachsinn vom Stapel gelassen hat.

Humor lässt sich nicht erlernen

Ich habe eine Idee, was der 63-Jährige bis dahin machen kann: Schalkes Fans engagieren sich stark gegen Rassismus. Vielleicht schaut Tönnies denen mal über die Schulter und lernt was dabei. Aber mal was ganz anderes: Wo bleibt eigentlich der Aufschrei zu den Aussetzern der Dortmunder Nobert "Nobby" Dickel, seit Jahren Stadionsprecher beim BVB und Patrick Owomoyela? Dickel hat Fußball spielende Italiener im Internetfernsehen des Vereins in einem Freundschaftsspiel gegen Udine als Itaker beleidigt und Owomoyela parodierte zu allem Überfluss auch noch Adolf Hitler.

Das sollte nun wahnsinnig lustig sein. Aber lieber Patrick, lass Dir eines sagen: Humor lässt sich nicht erlernen, den hat man oder hat man nicht. Für alle, die es vergessen haben: Das ist jener Ex-Nationalspieler, der bei der Weltmeisterschaft 2006 von der NPD mit den Worten "Weiß, nicht nur eine Trikotfarbe" verunglimpft wurde. Dickel und Owomoyela haben übrigens jetzt eine Besinnungspause und dürfen drei Monate keine Spiele mehr im Dortmunder Fan-Radio und im BVB-TV kommentieren. Wenn´s hilft.

Alles schnell vergessen

Ich sage Ihnen jetzt mal was. Ausländerfeindliche Schimpfworte wie "Itaker", "Polacke" oder "Kanake" sind wenig medienwirksam, weil sie leider mittlerweile für Viele zum normalen Sprachgebrauch gehören. Merken Sie was? Es sind wieder ein paar Giftpfeile verschossen worden. Aber wen interessiert das noch, wenn am Freitagabend wieder der Ball rollt - im DFB-Pokal. Welche Ironie, dass Dortmund beim Auftakt gegen Drittligist Uerdingen seinen alten Spieler Kevin Großkreutz trifft. Sie erinnern sich vielleicht noch: Weltmeister Kevin hat auch schon mal Döner als Wurfgeschosse eingesetzt.

Die Vorfälle der letzten Tage werden mit dem Anpfiff schnell vergessen sein, jede Wette! Die menschenunwürdigen Verhältnisse, unter denen Flüchtlinge in den nordafrikanischen Lagern dahin vegetieren, leider auch.

Mehr zum Thema

Fußballjournalist zum Eklat bei Schalke 04 - "Es ist lupenreiner Alltagsrassismus"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 02.08.2019)

Nach Tönnies' Entschuldigung - Nur glaubhaft mit einem Rücktritt
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 04.08.2019)

Nach Tönnies' rassistischer Äußerung - "Absetzung ist eine Option"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 03.08.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

Ulla Hahn: "stille trommeln"Warme Tage, herzzerreißend
Cover des neuen Gedichtbands von Ulla Hahn mit dem Titel "stille trommeln". (Deutschlandradio / Penguin)

Der neue Band "stille trommeln" versammelt Gedichte aus der Zeit, in der Ulla Hahn an ihren autobiografischen Romanen gearbeitet hat. Ausgangspunkt der Poeme sind ihre Tagebücher. Ihrer klaren Sprache verleiht sie hier und da ein wenig Patina.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur