Seit 10:05 Uhr Lesart
Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Studio 9 | Beitrag vom 20.04.2020

Fünf Gründe, Paul Celan zu lesenEin Dichter als moralisches Korrektiv

Von Thorsten Jantschek

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das undatierte s/w-Porträt aus den 1960er Jahren zeigt den Lyriker Paul Celan (1920-1970). Der deutschsprachige Künstler aus Rumänien wurde bekannt durch die 1952 erschienene Gedichtesammlung "Mohn und Gedächtnis".  (picture alliance / Richard Koll)
Wir brauchen Paul Celan für unsere Erinnerungskultur, meint Thorsten Jantschek. (picture alliance / Richard Koll)

"Corona", so lautet der Titel eines Gedichts von Paul Celan von 1952. Die Aktualität des Dichters in der unserer Gegenwart erschöpft sich damit aber noch lange nicht, findet Redakteur Thorsten Jantschek.

Erstens:

Weil bei Paul Celan „Corona“ noch schlicht der Titel eines Gedichts sein durfte. Und da geht’s nicht um einen gefährlichen Virus, sondern um die himmlischen Freuden irdischen Glücks: um Himmelszeichen und sinnliche Liebe.

Zweitens:

Weil er ein moralisches Korrektiv ist. Denken wir daran, wie ein gerade gewählter Ministerpräsident in Thüringen dem AfD Rechtsaußen Björn Höcke die Hand reichte. Paul Celan fragte sich ständig „Wem in Deutschland man die Hand geben kann, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.“ Daraus können wir einiges lernen. In kontaktarmen Corona-Zeiten durchaus auch im metaphorischen Sinne.

Drittens:

Weil wir ihn für unsere Erinnerungskultur brauchen. Die Nazizeit ist eben kein „Vogelschiß“ in der deutschen Geschichte, sondern: Der Tod bleibt ein Meister aus Deutschland.

Viertens:

Weil genau aus diesem Grund – und dafür steht das Werk und das Leben von Paul Celan – jene erinnerungspolitische Wende um 180 Grad, wie sie die AfD fordert, niemals vorkommen darf.

Fünftens:

Weil in diesen Zeiten, in denen wir von existentiellen Sorgen überflutet werden, in Skypeschalten kommunikativ geknebelt sind oder vom Home-Office-Schooling mürbe geworden sind, kaum mehr die Gelegenheit bleibt, die welterschließende Kraft der Sprache zu erfahren, außer vielleicht in einem Gedicht, am besten in einem von Paul Celan.

Hören Sie hier das Feature "Es wird ein Gehn sein" über Paul Celan als Spaziergänger
Das Gehen ist ein wichtiges Motiv im Werk von Paul Celan. Der Dichter sah eine enge Verbindung zwischen Lesen und Bewegung. Spaziergänge in Berlin und Jerusalem hinterließen Spuren in seinen Gedichten. Chiara Caradonna und Ofer Waldman folgen ihnen im Gespräch mit Künstlern, Schriftstellern und Philosophen.

Hören Sie hier die Rezension zu Wolfgang Emmerichs Celan-Studie "Nahe Fremde"
Celan und die Deutschen, dieses Verhältnis war von beiden Seiten problematisch. Der Literaturwissenschaftler Wolfgang Emmerich zeichnet die ambivalente Beziehung des Dichters zum deutschen Kulturleben fundiert und feinfühlig nach.

Interview

Härterer Lockdown"Es fehlt an Eigenverantwortung"
Ein Mann geht am frühen Morgen an der rot illuminierten Oper in Hannover vorbei.  (picture alliance/dpa /Julian Stratenschulte)

Ausgangssperren? Pflicht zu FFP2-Masken? Mehr Homeoffice? Der Epidemiologe Klaus Stöhr begrüßt alles, was Kontakte reduziert. Und er fordert eine Strategie, die für mehr Einsicht in den Sinn der Anti-Corona-Maßnahmen sorgt.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Tim MacGabhann: "Der erste Tote"Verstümmelte Wahrheit
Coverabbildung des Buches Tim MacGabhann: "Der erste Tote" (Deutschlandradio / Cover: Suhrkamp)

In Tim MacGabhanns Thriller "Der erste Tote" gerät ein irischer Journalist in Mexiko zwischen die Fronten des Drogenkriegs. Er muss erkennen, dass er der blutigen Wirklichkeit in dem Land mit einer Reportage nicht näher kommen kann.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur