Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 24.03.2019
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Kompressor | Beitrag vom 25.03.2015

Frage des TagesWem hilft die Trauer im Netz?

Moderation: Christine Watty

Podcast abonnieren
Helikopter der französischen Luftstreitkräfte nahe der Unglücksstelle des Germanwings Airbus 320 am 24.3.2015. (AFP / Boris Horvat)
Helikopter der französischen Luftstreitkräfte nahe der Unglücksstelle des Germanwings Airbus 320 am 24.3.2015. (AFP / Boris Horvat)

Anteilnahme in 140 Zeichen: Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine sind soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook voller Trauerbekundungen. Ist das angemessen? Und wem hilft das? Ein Gespräch mit dem Soziologen Stephan Humer.

So schnell sich die Nachricht vom Absturz der Germanwings-Maschine in Frankreich ausbreitete - so schnell waren auch die sozialen Netzwerke voll von Erschrecken, Trauer, Sensationslust. In 140 Zeichen gab es offizielle Statements ebenso wie die Anteilnahme von ganz normalen Menschen.

Unsere Frage des Tages: Wem hilft eigentlich die Anteilnahme bei Facebook, Twitter und andere sozialen Netzwerken? Darüber sprechen wir mit dem Internetsoziologen Stephan Humer.

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz - "Jedes Innehalten ist ein wichtiger Baustein"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 25.03.2015)

Germanwings-Absturz - "Für diese Tragödie fehlen die richtigen Worte"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 25.03.2015)

Flugzeugunglück - Bergungsarbeiten fortgesetzt
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 25.03.2015)

Südfrankreich - A320 von Germanwings abgestürzt - viele Deutsche an Bord
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 24.03.2015)

Fazit

Ausstellung in ParisBlick in die Ewigkeit mit Tutanchamun
 Vergoldete Holzstatue des Tutanchamun in der Ausstellung "Tutanchamun. Der Schatz des Pharaos" in Paris. (Imago / Aurelien Morissard)

In Paris ist eine Ausstellung mit Funden aus dem Grab des Pharaos Tutanchamun zu sehen − ein Fest in Gold und Blau, Schmuckstück an Schmuckstück atemberaubend in Szene gesetzt. "Ägyptens bester Botschafter" soll das Image des Landes aufpolieren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur