Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 20.11.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Kompressor | Beitrag vom 24.11.2015

Frage des TagesWarum wird Anonymous den IS nicht besiegen?

Michael Gessat im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Ein Protestant mit einer Maske, die von Aktivisten der 'Anonymous'-Gruppe verwendet wird (picture alliance / dpa / Shawn Thew)
Ein Protestant mit einer Maske, die von Aktivisten der 'Anonymous'-Gruppe verwendet wird (picture alliance / dpa / Shawn Thew)

Das Hacker-Netzwerk Anonymous hat dem Islamischen Staat (IS) nach der Terrorserie in Paris mit martialischen Worten den virtuellen Krieg erklärt. Allerdings scheint das Netzwerk nun zerstritten und darum auch kaum noch schlagkräftig.

Nur einen Tag nach den Anschlägen von Paris hatten Hacker der "Anonymous-Bewegung" dem "IS" den Cyberkrieg erklärt – auffällig war die martialische Wortwahl: "Anonymous wird euch auf der ganzen Welt verfolgen und zur Strecke bringen", hieß es etwa in der Erklärung. "Anonymous" wollte den Nachschub des "IS" störten, Geldgeber unter Druck setzen und Anwerbe-Plattformen zerstören. Die Hoffnungen waren groß, denn bereits im Februar hatte Anonymous den IS zum Ziel erklärt und in der Folge hunderte Social-Media-Konten angegriffen.

Nun aber zeigt sich: Die Aktionen haben auch viele falsche Informationen, Grabenkämpfe und Trittbrettfahrer hervorgebracht. Die Frage ist nun: Was kann "Anonymous" mit seinen Mitteln überhaupt tun? Und die Frage des Tages: 

Warum wird Anonymous den IS nicht besiegen? - Antworten von Michael Gessat, Medien-Redakteur ab 14.07 Uhr in Kompressor.

Mehr zum Thema

Frage des Tages - Den IS hacken - geht das?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 18.11.2015)

Cyberangriffe in Belgien - Nach den Attacken auf die Tageszeitung "Le Soir"
(Deutschlandfunk, Europa heute, 15.04.2015)

Fazit

Uffizien in FlorenzGroße Gruppen müssen extra zahlen
Touristen stehen vor den Uffizien, Florenz 22.07.2014. Florenz Italien PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xMichaelxGottschalkx Tourists Stand before the Uffizi Gallery Florence 22 07 2014 Florence Italy PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMichaelxGottschalkx (imago stock&people)

Viele Museen in Italien drohen am Andrang der Touristen zu ersticken. Eike Schmidt, Leiter der Uffizien in Florenz, hat nun eine Gruppensteuer von 70 Euro eingeführt: Große Gruppen würden anderen Besuchern die Sicht auf die Kunstwerke versperren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur