Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 16.01.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 05.11.2014

Frage des TagesIst "Wetten Dass ...?" ein gutes Beispiel für schlechtes deutsches Fernsehen?

Humorlos, seltsam, stillos - Was sagt die Show über uns aus?

Gespräch mit Hendrik Efert

Podcast abonnieren
Moderator Markus Lanz geht am 05.04.2014 in der ZDF-Sendung "Wetten, dass..? durch die Baden-Arena in Offenburg (Baden-Württemberg) (picture alliance / dpa)
"Wetten, dass...?" wird eingestellt. (picture alliance / dpa)

US-Medien sprechen vom schlimmsten Alptraum für amerikanische Stars. Sie konnten mit der Show wenig anfangen. Das liegt daran, dass es Formate wie "Wetten, dass..?" im US-Fernsehen nicht gebe, erklärt der TV-Kritiker Hendrik Efert.

Der kanadische Schauspieler Will Arnett sagte gerade in einer US-Talkshow, der Name "Wetten, dass...?" bedeute wohl "What the fuck is happening?", also: Was zum Teufel passiert hier eigentlich? Und Sänger Michael Bublé rät seinen Kollegen, vor "Wetten, dass...?" einen Joint zu rauchen, um die Sache besser zu durchzustehen.  

Das US-Magazin "New Republic" hat geschrieben: Die deutsche Show sei ein bisschen sexistisch, ein bisschen rassistisch, sie würde durchschnittliche Deutsche zeigen, die Walnüsse mit dem Hintern knacken. Sie bestätige auf jeden Fall die schlimmsten Vorurteile, die man gegenüber Deutschen haben könne: humorlos, seltsam, stillos. 

Wir fragen: Ist "Wetten Dass ...?" ein gutes Beispiel für schlechtes deutsches Fernsehen?

Darüber sprechen wir heute mit dem Fernseh-Kritiker Hendrik Efert.

"Das wäre im US-Fernsehen undenkbar"

"Rassismus und Sexismus hat zweifellos in der Sendung stattgefunden", bestätigt Hendrik Efert im Deutschlandradio Kultur. Er erinnerte auch das an Blackfacing im letzten Jahr. "Das wäre im US-Fernsehen so undenkbar." Dass die Sendung seltsam sei, fände er zunächst nicht schlimm.

Fernsehen in dieser Form sei völlig unbekannt, vor allem der "Alles kann passieren"-Ansatz und die Länge der Show. In den USA setzten die Fernsehsender stattdessen auf aufwändig produzierte Serien, Reality- und Castingshows. Undenkbar sei zudem ein Format, das man nicht in einem Satz beschreiben könne. Das habe vor allem ökonomische Gründe. "Man will ja mit den Shows auch Geld verdienen - und das wollte man mit 'Wetten, dass..?' in der Form nie."

 Zum Video mit Will Arnett bei Jimmy Kimmel geht es hier

Sie finden das gar nicht lustig? Oder stimmen Sie zu? Diskutieren Sie mit uns bei Facebook!

Mehr zum Thema

Fernsehen - Quotenkönig
(Deutschlandradio Kultur, Feature, 03.12.2014)

Aus den Feuilletons - Über einen grunddeutschen Zug
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 12.04.2014)

Ende für "Wetten, dass..?"
(Nachrichtenleicht, Kultur, 11.04.2014)

Fazit

Theater im LockdownKeine Vorstellungen bis Ostern
Blick in den Saal des Opernhaus im Staatstheater Nürnberg - die Ränge sind leer. (picture alliance/dpa | Daniel Karmann)

Theater und Opern sollen zumindest in einigen Städten bis Ostern geschlossen bleiben. Das stellt die Theater vor Herausforderungen, sagt Carsten Brosda, Präsident des Deutschen Bühnenvereins und Hamburgs Kultursenator.Mehr

Zum Tod von Siegfried FischbacherErfinder raffinierter Fantasiewelten
Siegfried (l.) und Roy bei einem Fernsehauftritt mit Ihren weißen Tigern im Juni 1987. (imago images / Horst Galuschka)

Als Teil des Magierduos "Siegfried und Roy" war er mit seinem Partner weltberühmt - nun ist der Zauberer und Künstler Siegfried Fischbacher im Alter von 81 Jahren gestorben. Die Zauberei sei für ihn ein Fluchtpunkt aus dem grauen Nachkriegsdeutschland gewesen, sagt der Filmproduzent Nico Hofmann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur