Seit 02:05 Uhr Tonart
Sonntag, 25.07.2021
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 10.06.2021

Forschung eines NobelpreisträgersÜber den Mythos vom einsamen Genie

Thomas Südhof im Gespräch mit Nicole Dittmer

Porträt von Thomas Südhof im Schneidersitz, auf den Treppenstufen der internationalen Universität von Andalusien, 2013. (AFP / Jorge Guerrero)
Verbringt viel Arbeitszeit damit, sich mit Kolleginnen und Kollegen per Videochat auszutauschen: Nobelpreisträger Thomas Südhof. (AFP / Jorge Guerrero)

Gemeinschaftsarbeit, Diskussionen ums Forschungsthema, Zank um den Ruhm: So sieht der realistische Alltag von Forschenden aus. "Das isolierte Genie, das alleine durchbrechende Forschung entwickelt, gibt es nicht", sagt Nobelpreisträger Thomas Südhof.

Der Nobelpreis soll jährlich an diejenigen gehen, "die den größten Nutzen für die Menschheit erbracht haben". Pro Sparte können maximal aber nur drei Wissenschaftler ausgezeichnet werden. Da wissenschaftliche Erkenntnisse meist auf der Leistung ziemlich vieler Forschender beruhen, heißt das: Wenige werden ausgezeichnet, viele gehen leer aus.

Denn der Mythos vom Forscher, der einsam und allein in seinem Kämmerchen Geniales entwickelt, gilt heute nicht mehr – wenn er denn je wahr gewesen sein sollte. "Das isolierte Genie, das allein durchbrechende Forschung entwickelt, gibt es nicht", sagt auch Medizin-Nobelpreisträger Thomas Südhof. Wissenschaft sei "uneingeschränkt" immer eine Gemeinschaftsleistung.

Teamarbeit und Einzelleistung

Allerdings bestehe diese Art der Kooperation vor allem darin, dass sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler austauschen und Ideen geben. "Aber nur einige von diesen haben dann das Glück, die Ergebnisse weiterzuentwickeln." Insofern gebe es immer ein Zusammenspiel von Teamarbeit und Einzelleistung.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Er selbst verbringt – neben der Büroarbeit – viel Zeit damit, sich mit Kolleginnen und Kollegen über Videochat auszutauschen, vor seinem Computer zu sitzen und zu überlegen. So beschreibt Südhof seinen Arbeitsalltag.

Konkurrenz und Diskussionen

Dass es beim gemeinsamen Austausch und der Zusammenarbeit auch zu Konkurrenzsituationen kommt, sieht Südhof als durchaus wichtig für die Wissenschaft an: "Ich glaube, dass Wissenschaft Rechtfertigung braucht und konstante Diskussionen darüber, was richtig ist und wer recht hat", betont er. "Das ist Teil der Teamarbeit, dass man sich auch streitet." Beständige Argumentationen seien für die Forschung wichtig.

Auch unser Zeitfragen-Feature vom 10. Juni 2021 beschäftigt sich mit der Frage "Wem gehört der Ruhm in der Wissenschaft?".

Auch Streitigkeiten darüber, wer bei einer Veröffentlichung als Autor zuerst genannt wird, und dadurch mehr Anerkennung erfährt, kennt er aus seinem eigenen Labor, in dem etwa 20 Menschen arbeiten. "Manchmal kann das schon zu erbitterten Diskussionen führen. Meistens können wir das aber klären."

In Bezug auf Corona habe er die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aber als sehr einig wahrgenommen, betont Südhof. Streit habe es eher bei den politischen Fragen gegeben.

(lkn)

Mehr zum Thema

Nobelpreise - Das einsame Genie gibt es nicht mehr
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 12.10.2020)

Stockholm - "Unheimlich viel Freude"
(Deutschlandfunk Kultur, Ortszeit, 10.12.2013)

Kritik am Nobelpreis - Männlich, weiß und hochbetagt
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 10.10.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur