Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Interview | Beitrag vom 13.04.2021

Forderung des LehrerverbandsMilliarden gegen Corona-Lernlücken

Heinz-Peter Meidinger im Gespräch mit Stephan Karkowsky

 Ein Kind sitzt an einem Küchentisch und löst Aufgaben in einem Schulheft. Auf dem Tisch steht ein aufgeklappter Laptop, neben dem Rechner liegen Bücher und Hefte mit weiteren Schulutensilien für das Homeschooling. (picture alliance / Fotostand / K. Schmitt)
Viele Kinder sitzen zum Lernen am Küchentisch statt in der Schule. (picture alliance / Fotostand / K. Schmitt)

Schul-Lockdown, Distanzunterricht, Homeschooling: Wegen zum Teil erheblicher Lerndefizite fordert der Lehrerverband, allen Schülerinnen und Schülern zusätzliche Förderangebote zu machen. Für manche sei auch ein Zusatzjahr eine wichtige Chance.

In der Coronapandemie wurden viele Schülerinnen und Schüler abgehängt. Der Deutsche Lehrerverband befürchtet, dass ein Fünftel der Kinder und Jugendlichen erhebliche Lernrückstände haben, die aufgeholt werden müssen. Zwei Milliarden Euro Fördergelder würden benötigt, fordert der Präsident des Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
 
Alle Kinder und Jugendlichen hätten Lerndefizite davongetragen, sagt Meidinger über die Folgen von Schul-Lockdown und Distanzunterricht. Es müsse deshalb für alle Schülerinnen und Schüler zusätzliche Förderangebote in den Schulen geben. Man dürfe sich nicht nur auf die Gruppe konzentrieren, die besonders große Lücken habe.

Lehrkräfte fehlen

Man könne das "staatlich subventionierte Nachhilfe" nennen, allerdings sollte das in der Schule stattfinden, sagt Meidinger. Im Stundenplan könnten bestimmte Kernfächer verstärkt werden oder es könnte etwa am Nachmittag Zusatzangebote geben. Allerdings sei der Lehrermangel der Knackpunkt bei diesem Konzept.

Deshalb schlage der Lehrerverband vor, für einige Stunden Lehramtsstudenten zu gewinnen, die derzeit keine Praktika machen könnten. "Vielleicht kann man ihnen das als Praktikum anrechnen", so Meidinger. "Wir denken an pensionierte Lehrkräfte, wir denken an Personal von Volkshochschulen." Auch Teilzeitarbeitsplätze könnten vielleicht aufgestockt werden.

Chance auf Förderung 

Auch ein freiwilliges, zusätzliches Lernjahr sei denkbar, sagt Meidinger. Es gebe eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern, die über den Distanzunterricht kaum erreicht worden seien. Sie hätten jetzt Lerndefizite aus zwei Jahren. "Denen muss man auch die Chance geben, ein Zusatzjahr zu machen." Das sei eine große Herausforderung für die Schulen, die dafür ein zusätzliches Budget benötigten.

(gem) 
 

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

"Dalli Dalli" wird 50Erinnerungen an einen großen Showmaster
Der beliebte Quizmaster Hans Rosenthal während einer "Dalli-Dalli"-Sendung mit einer Karte in der Hand, auf der die Nummer "65" steht. (picture alliance / Istvan Bajzat )

Vor 50 Jahren hieß es erstmals "Dalli Dalli", die Show machte Hans Rosenthal berühmt. Der hatte ein Vierteljahrhundert zuvor den Holocaust überlebt. Seine Tochter erinnert sich an einen Mann, der hart arbeitete und nach Normalität strebte - aber nicht vergaß.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur