Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 05.03.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.06.2016

Florian Illies im GesprächDrei Gemälde der Sammlung Mosse versteigert

Florian Illies im Gespräch mit Vladimir Balzer

Podcast abonnieren
Eine Mitarbeiterin der Villa Grisebach präsentiert in Berlin bei einer Auktion das Werk "Emilie in roter Bluse" von Adolph Menzel.  (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Eine Mitarbeiterin der Villa Grisebach präsentiert in Berlin bei einer Auktion das Werk "Emilie in roter Bluse" von Adolph Menzel. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Der deutsch-jüdische Zeitungsverleger Rudolf Mosse galt als leidenschaftlicher Kunstsammler. Nun wurden drei seiner Gemälde im Beisein der Erben von der Villa Grisebach in Berlin versteigert. Kunsthistoriker Florian Illies kennt die spannende Geschichte der Sammlung.

Er gilt als einer der erfolgreichsten Berliner Unternehmer des ausgehenden 19. Jahrhunderts: Rudolf Mosse machte als Zeitungsverleger ein Vermögen, investierte in soziale Projekte und die Wissenschaft und baute sich nebebei eine bemerkenswerte Kunstsammlung auf, darunter Werke von Adolf Menzel, Max Liebermann, Lovis Corinth, Karl Spitzweg, Wilhelm Leibl und Arnold Böcklin.

Als eine der ersten Sammlungen wurde sie von den Nationalsozialisten zwangsversteigert und schließlich um den halben Erdball verstreut. Einige Kunstwerke konnten auch in deutschen Museen aufgespürt und restituiert werden. Drei dieser Gemälde wurden heute im Beisein der Erben der Familie Mosse von der Villa Grisebach in Berlin versteigert.

Eines der Gemälde, Ludwig von Hoffmanns "Frühlingssturm" kann nun sogar wieder auf die Mathildenhöhe nach Darmstadt zurückkehren.

Florian Illies, Kunsthistoriker und Buchautor, Mitbegründer und Herausgeber der Kunstzeitschrift "Monopol", ist Partner des Berliner Auktionshauses "Villa Grisebach" und dort für die Kunst des 19. Jahrhunderts verantwortlich. Mit uns spricht Illies über die spannende Geschichte der Sammlung.

Mehr zum Thema

Das Berliner Zeitungsviertel
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 13.12.2007)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEinordnen, bitte!
Dr. Seuss' englischsprachige Kinderbücher auf einem Ständer in einem Buchladen. Einige der beliebten Kinderbücher sollen nicht mehr verlegt werden, da sie Menschen in verletzender und falscher Weise darstellen, sagte der Konzern, der das Erbe des Authors verwaltet.  (imago images/UPI Photo/John Angelillo)

In der Diskussion um die Bücher von Dr. Seuss verweist die "FAZ" darauf, dass der Autor "grassierende Rassenideologie" bekämpft und dabei "zeittypische Klischees" verwendet habe. Man solle daher sein Werk lieber erklären, als verschwinden lassen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur