Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 07.12.2019
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Kompressor | Beitrag vom 24.01.2018

Filmemacher Spils und Enke über die 68er"Wir waren damals filmverrückt"

May Spils und Werner Enke im Gespräch mit Max Oppels

Podcast abonnieren
Uschi Glas als Barbara, Werner Enke als Martin, bei Dreharbeiten zum Film "Zur Sache, Schätzchen"  (Ascot Elite Home Entertainment)
Hauptdarsteller Werner Enke mit seiner Kollegin Uschi Glas (r.) und Regisseurin May Spils (Mitte) bei Dreharbeiten zu einer Bettszene für den Film "Zur Sache Schätzchen" im August 1967 (Ascot Elite Home Entertainment)

Die Regisseurin May Spils und der Schauspieler Werner Enke schufen ab den 60er-Jahren Kultfilme wie "Zur Sache, Schätzchen". Im Interview sprechen sie über ihren Antrieb, Filme zu machen, warum sie aufhörten und das Älterwerden.

"Es wird böse enden!" – dieser saloppe Spruch des Nichtstuers Martin im Film "Zur Sache Schätzchen" ist ebenso wie "fummeln" und "Dumpfbacke" ins Sprüchereservoir der 68er eingegangen. Mit Filmtiteln wie "Nicht fummeln, Liebling" und "Hau drauf, Kleiner" schufen die Regisseurin May Spils und der Drehbuchautor und Schauspieler Werner Enke ein anti-heldenhaftes Filmuniversum, das völlig im Gegensatz zum übrigen Kino der Zeit stand. Am  25. Januar 2018 beginnt im Kölner Filmclub 813 die erste komplette Retrospektive der Filme von Spils und Enke. 

Beide sind heute über 70. "Das mit dem Alter ist schon eine vertrackte Sache", sagt Enke über das Älterwerden. Er lebt mit seiner Partnerin May Spils zusammen, die sagt: "Wir wollten die Welt verändern, wir wollten rebellisch sein. Doch wenn man heute seinen Bekanntenkreis betrachtet: Die Leute sterben an den übelsten Krankheiten – das Altwerden ist ein großes Problem."

"Es war eine tolle Zeit"

Auf die 60er-Jahre schaut Spils gern zurück – heute starrten alle nur auf ihr Smartphone. "Wir waren damals filmverrückt, wir wollten ins Kino gehen, wir wollten bessere Filme machen", erzählt sie. Heute sei alles ernster, beklagt sie: Es gäbe weniger Jobs, studieren sei schwieriger – das, was sie damals erlebt hätten, das gebe es einfach nicht mehr. "Es war eine tolle Zeit!", schwärmt sie. "Wir waren ständig im Kino und anstatt, dass wir aufs Smartphone geglotzt haben, waren wir in Cafés und in Kneipen und haben über Filme diskutiert."

In dieser Atmosphäre sei "Zur Sache, Schätzchen" entstanden – dessen riesigen Erfolg keiner von beiden vorhersehen konnte. "Hintenrum haben die Filme viel bewirkt", ist sich Enke sicher mit Blick auf die politischen Zeiten, in denen sie entstanden. Direkt politisch hatten die beiden aber auch gar nicht sein wollen – die Filme sollten eher eine "süße Rache" für persönliche Erfahrungen sein, denn zwei Mal war Enke "ganz böse und sinnlos" von der Polizei in die Mangel genommen worden. Dass sie später mit dem Filmemachen aufhörten, hatte vor allem einen Grund: "Uns sind irgendwann die Feinde ausgegangen", sagt Enke. Und Spils gibt zu: Es hatte auch gesundheitliche Gründe, dass sie aufhörten – sie selbst bekam einen schlimmen Tinnitus. Zu stressig war das Filmgeschäft. 

Es wird böse enden! - Retrospektive May Spils / Werner Enkeim Filmclub 813 e.V.
Vom 25. Januar bis zum 28. Januar 2018

Mehr zum Thema

"Zur Sache, Schätzchen" - Eine frivole Komödie, als alle politische Filme machen wollten
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 04.01.2018)

Popkultureller Blick auf 1968 - "Es gab so eine Art Robin-Hood-Logik"
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 03.01.2018)

Müdigkeit und Melancholie als Form des Protests
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 04.01.2008)

Fazit

Kunstraub von GothaEin Krimi mit Happy End?
Brustbild eines unbekannten Herrn mit Hut und Handschuhen, Frans Hals (Antwerpen 1582-1666 Haarlem) (Stiftung Schloss Friedenstein)

Vor 40 Jahren wurden fünf Altmeister-Gemälde aus dem Schlossmuseum in Gotha gestohlen. Nun sind sie wieder aufgetaucht. Oberbürgermeister Kreuch berichtet von den vertraulichen Verhandlungen. Er sagt, alle Beteiligten wollten eine gütliche Einigung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur