Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Literatur
Freitag, 15.01.2021
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Literatur

Chor der Woche | Beitrag vom 16.03.2016

Fettes Halleluja aus PotsdamSingen, weil es Spaß macht

Podcast abonnieren
Der Chor der Fachhochschule Potsdam (Gesine Jahn)
Der Chor Fettes Halleluja aus Potsdam. (Gesine Jahn)

Drei Studierende der Fachhochschule Potsdam sagten sich, Singen kann eigentlich jeder, und so gründeten sie den Chor Fettes Halleluja. Unter dem Motto "Singe, weil's Spaß macht", ist jeder dem Chor willkommen.

Regelmäßig tritt der Chor bei Immatrikulationsfeiern im Herbst auf, aber auch bei Konzertreisen in Deutschland oder im Ausland, wie kürzlich in Brüssel. Außerdem bringen die Sängerinnen und Sänger jeden Monat kleine Konzerte an ungewöhnlichen Orten Potsdams zu Gehör.

Singen ist gesund, Singen macht Spaß und Singen verbindet! In unserer Reihe "Chor der Woche" geben wir einem Chor die Möglichkeit sich selbst mit einigen Informationen und Liedern vorzustellen.

Sie können eine akustische Visitenkarte Ihres Vereins oder ihrer Gruppe abgeben, wie diesmal Fettes Halleluja aus Potsdam.

Mailen Sie uns an Chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser Chor der Woche sein wollen.

Mehr zum Thema

Der Motettenchor Schwäbisch Gmünd - Großartige Stimmkunst seit 30 Jahren
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 24.02.2016)

Jazzchor der Uni Bonn - Alles im Fluss
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 02.03.2016)

Der Lukas Chor München - Klassik für die nächste Generation
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 09.03.2016)

Tonart

Sleaford Mods: "Spare Ribs"Den Frust Englands auskotzen
Ein Mann mit Dreitagebart schreit auf einer Bühne in ein Mikrofon. Er trägt ein bedrucktes dunkelgraues T-Shirt. Auf den Unterarmen sind viele verschiedene Tattoos zu erkennen. (Gonzales Photo - Jarle H. Moe / picture alliance / Photoshot)

Wenn man zum Brexit-Drama der letzten Jahre einen Soundtrack sucht, kommt man an einer Band nicht vorbei: Sleaford Mods aus Nottingham. Auf ihrem neuen Album „Spare Ribs“ zeigen sie sich maximal verärgert über die Lage in Großbritannien.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur