Jazzdor Berlin 2024: Tuba Trio + Sophie Bernado 4tet

    Offene Türen für Ungewöhnliches

    86:51 Minuten
    Eine Frau mit dunklen Haaren sitzt auf der Bühne, ihr Fagott haltend, und hat die Augen gerade geschlossen.
    Sophie Bernado wechselte mit 16 Jahren vom Klavier zum Fagott und spielte in klassischen Orchestern. Im Studium fielen die Schranken mit dem Kennenlernen von indischer Musik und der Improvisation. © Ulla C. Binder
    Moderation: Matthias Wegner · 10.06.2024
    Beim Berliner Jazzdor-Festival 2024 gab es wieder viel zu entdecken: Deutschlandpremieren, Auftragsproduktionen und ungewöhnliche Klangfarben. So auch am Eröffnungsabend, an dem hörbar wurde: auch Fagott, Tuba und Serpent können Jazz.
    Seit vielen Jahren ist Michel Godard ein wichtiger Aktivposten im europäischen Jazz. Er ist klassisch ausgebildet, sein Herz schlägt aber besonders laut für den Jazz. Godard stellte nun erstmals sein TUBA-Trio in Berlin vor. Allein die Besetzung mit Tuba, Klavier und Schlagzeug ist äußerst ungewöhnlich.
    Beeindruckend die musikalische Vielfalt und die besonderen Klangwelten, die in diesem Kontext zu erleben sind. 
    Blick von schräg oben auf einen Mann mit Brille und Bart, der hinter einem Flügel auf einer blau ausgeleuchteten Bühne gerade in seine Tuba bläst.
    Michel Godard bewegt sich im wahrsten Sinne des Wortes virtuos mit seinen Instrumenten zwischen Alter-Musik- und der Jazz-Welt.© Ulla C. Binder

    Vorgänger der Tuba: Der Serpent

    Bei manchen Stücken ging Michel Godard bei seinem Berliner Konzert noch weiter in die Musikgeschichte zurück und spielte den Serpent, das Vorgänger-Instrument der Tuba. Michael Godard hat auch dieses Instrument im Jazz etabliert und spielt es meisterhaft.

    Auftragswerk für Jazzdor

    Auch das Auftragswerk "Célestine in the Clouds" der Fagott-Spielerin Sophie Bernado und ihrem Quartett sorgte mit Ausflügen in die „Minimal Music“ für unbekannte Klangwelten.   
    Sophie Bernados Hauptinstrument ist das Fagott. Ein Instrument, dass im Jazz bis heute absoluten Exotenstatus hat. Es gab und gibt kaum Vorbilder. Bernado hat sich auf diesem Instrument ihr eigenes Jazz-Universum aufgebaut – und ist damit ziemlich erfolgreich, wie sich auch beim Festival Jazzdor Berlin zeigt.
    Aufzeichnungen vom 4. und 5. Juni 2024 im Kesselhaus

    Tuba Trio:
    Michel Godard, Tuba und Serpent
    Florian Weber, Klavier
    Anne Paceo, Schlagzeug
    (Deutschlandpremiere)

    Sophie Bernado 4et:
    "CÉLESTINE IN THE CLOUDS"
    Sophie Bernado, Fagott, Gesang
    Joachim Florent, Kontrabass
    Taiko Saito, Vibrafon
    Francesco Pastacaldi, Schlagzeug
    (Uraufführung)

    Mehr zum Thema