Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel
Montag, 02.08.2021
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Interview | Beitrag vom 08.06.2021

FDP kritisiert Rente mit 68"Das ist Quatsch"

Johannes Vogel im Gespräch mit Nicole Dittmer

Johannes Vogel, stellvertretender Bundesvorsitzender der FDP, aufgenommen beim Bundesparteitag der FDP, 2021. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Fordert schnelle Reformen im Rentensystem nach schwedischem Vorbild: der arbeitsmarktpolitische Sprecher der FDP-​Bundestagsfraktion, Johannes Vogel. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die Liberalen plädieren für eine Aktienrente und ein flexibles Einstiegsalter anstelle der Rente mit 68. Wegen des dramatischen Finanzierungsdefizits müsse man schnell handeln, sagt FDP-Politiker Johannes Vogel.

Längst ist nicht mehr sicher, ob die Rente in Zukunft zum Leben reicht – und ab welchem Lebensalter sie ausgezahlt wird. Wenn es nach den Beratern von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) geht, muss das Renteneintrittsalters auf 68 Jahre angehoben werden. Denn aufgrund des demografischen Wandels drohten "schockartig steigende Finanzierungsprobleme" in der gesetzlichen Rentenversicherung ab 2025.

Keine gute Idee, so das Urteil des arbeitsmarktpolitischen Sprechers der FDP-​Bundestagsfraktion, Johannes Vogel: "Das ist Quatsch." Richtig sei allerdings: "Wir laufen auf ein dramatisches Finanzierungsdefizit zu." Dafür sei die Regierung verantwortlich, betont Vogel – und ergänzt: "Nichts ist so gefährlich wie Nichtstun."

Plädoyer für flexibles Renteneintrittsalter

Er plädiert für ein flexibles Renteneintrittsalter – wie es die Schweden vormachen. "Das heißt, dass jeder ab 60 entscheiden kann, wann er geht." Schließlich seien die Lebensläufe der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sehr unterschiedlich – beispielsweise wann sie ins Berufsleben eintreten. Entsprechend flexibel müsse auch der Einstieg ins Rentenalter gehandhabt werden.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Abhängig von der Anzahl der Arbeitsjahre falle die Rente dann höher oder niedriger aus. "Dann kann man entscheiden: Wie lang will man." Im Schnitt würden die Schweden jedenfalls später in Rente gehen als wir, betont Vogel.

FDP will Aktienrente

Weiterer Kritikpunkt des FDP-Politikers: Ein rein umlagefinanziertes Rentensystem wie in Deutschland stehe aufgrund der sich wandelnden Demografie unter Druck. Schweden habe sein Rentensystem daher bereits in den 90er-Jahren umgebaut – und ein zweites Standbein hinzugefügt, sagt Vogel.

Ein Teil des Geldes werde langfristig gewinnbringend in globalen Aktienmärkten angelegt. Dass dies funktioniere, würden nicht nur die Schweden, sondern auch andere Länder wie beispielsweise die Schweiz vormachen. Eine Gefahr aufgrund von Schwankungen an den Aktienmärkten sieht Vogel bei langfristigen Investitionen – wie bei der Rente – nicht.

Der Umbau des Rentensystems müsse allerdings schnell geschehen, weil während der Umstellung eine Unterfinanzierung drohe. Eine Legislaturperiode sei allerdings noch Zeit, bevor die geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen. "Es ist richtig, jetzt zu handeln", betont der FDP-Politiker.

(lkn)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Buch über Alexej NawalnyWas den Kremlkritiker antreibt
Eine drei Meter hohe Installation zeigt vor dem Brandenburger Tor einen "kleinen Alexej Nawalny", wie er den "übergroßen Wladimir Putin" tritt. Die Figur war Teil des Karnevalswagen des diesjährigen Düsseldorfer Rosenmontagszugs, den die Aktivisten von „Freies Russland NRW“ nach Berlin brachten. Entworfen hat sie der Düsseldorfer Künstler J. Tilly. (picture alliance / dpa /Jörg Carstensen)

Wieso ist der Kremlkritiker Alexej Nawalny freiwillig nach Russland zurückgekehrt, obwohl ihm klar war, dass er inhaftiert werden könnte? Vor Ort könne er mehr bewirken als vom Ausland aus, sagt Politikwissenschaftler Jan Matti Dollbaum.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur