Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 12.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit

Sendung vom 01.06.2019

44. Mülheimer TheatertagePolitische Stücke klar im Vorteil

Eine Frau schaut ins Publikum und spricht. Hinter ihr liegt eine Frau auf dem Boden vor einem Schaufenster und streckt einen Arm nach oben und lehnt beide Beine in einem 45-Grad-Winkel gegen den Fensterrahmen. (Rolf Arnold)

Der österreichische Autor Thomas Köck ist zum zweiten Mal in Folge mit dem Dramatikerpreis der Mülheimer Theatertage ausgezeichnet worden. Unser Kritiker sieht eine Entwicklung des deutschsprachigen Dramas: weg vom Psychologischen hin zum Politischen.

In eigener SacheFälschungsverdacht bei Dlf Nova

Das Deutschlandradio prüft einen möglichen Fälschungsfall in seinem Programm Deutschlandfunk Nova. Redaktionsleiterin Lena Stärk bedauert den Vorfall, geht aber zunächst noch von einem Verdacht aus und versucht weiterhin, die Autorin zu kontaktieren.

Mai 2019
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Nächste Sendung

12.11.2019, 23:05 Uhr Fazit
Kultur vom Tage
Moderation: Marietta Schwarz

Faire son temps
Christian Boltanski im Centre Pompidou in Paris
Von Jürgen König

All inklusiv
Zwischenbericht vom No Limits Festival in Berlin
Gespräch mit Elisabeth Nehring

Kulturpresseschau
Von Gregor Sander

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Welt des Nagib Machfus
Der Nobelpreisträger für Literatur, der Ägypter Nagib Machfus, am 20. Oktober 1988 in seinem Lieblingscafé "Ali Baba" am Tahrir-Platz in Kairo. (dpa - Bildarchiv / AFP)

Nagib Machfus ist der einzige arabischsprachige Literatur-Nobelpreisträger. Nach einem islamistisch motivierten Attentat musste er mit 83 Jahren neu schreiben lernen. Die NZZ widmet sich dem neu eröffneten Museum für den vor 13 Jahren verstorbenen Ägypter.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur