Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 10.07.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 12.02.2020

"Fantastische Frauen" in FrankfurtSurrealistinnen und ihr Ringen um Anerkennung

Ingrid Pfeiffer im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Frida Kahlos "Selbstbildnis mit Dornenhalsband". (Banco de México Diego Rivera Frida Kahlo Museums Trust/VG Bild-Kunst, Bonn 2020)
Auch Werke von Frida Kahlo finden sich in der Ausstellung "Fantastische Frauen" in der Frankfurter Schirn. (Banco de México Diego Rivera Frida Kahlo Museums Trust/VG Bild-Kunst, Bonn 2020)

Die Ausstellung "Fantastische Frauen" nimmt surrealistische Künstlerinnen in den Blick. Es war ein weiter Weg, bis sich die Frauen von ihren Kollegen emanzipiert hätten, sagt Kuratorin Ingrid Pfeiffer. Dafür seien ihre Werke erstaunlich aktuell.

260 Werke sind in der Kunsthalle Schirn in Frankfurt am Main zu sehen - Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, aber auch Performance, Film und Fotografie. "Fantastische Frauen" präsentiert Künstlerinnen des Surrealismus von Meret Oppenheim bis Frida Kahlo.

Als André Breton 1924 sein berühmtes "Manifest des Surrealismus" verfasste, hätten Frauen noch eine sehr geringe Rolle in der surrealistischen Bewegung gespielt, berichtet Kuratorin Ingrid Pfeiffer: "Es war eine Gruppe von Literaten - alles Männer."

Sie wollten ihr Leben selber in die Hand nehmen

Bildende Kunst habe erst ab 1930 einen größeren Raum eingenommen, so Pfeiffer: "Als Leute wie Salvador Dalí oder Magritte dazustießen." Ab da kamen auch Frauen zu der Gruppe, zum Beispiel Lee Miller oder Leonora Carrington, Künstlerinnen mit professioneller Ausbildung: "Trotzdem waren sie natürlich oft in dieser Rolle erst mal zuzuhören, dabei zu sein", sagt die Kuratorin.

"Die Künstlerinnen waren damit konfrontiert, sich vom Objekt surrealistischer Kunst zum Subjekt zu entwickeln. Sie wollten selber aktiv ihr Leben in die Hand nehmen und mussten sich natürlich mit diesen Körperbildern auseinandersetzen", erzählt die 53-Jährige. 

Immer noch aktuell

Oft passierte das auf ironische Art. Leonor Fini malte nackte, schlafende Männer über denen starke bekleidete Frauen thronen. "Sie dreht sozusagen die Rollen um und rebelliert dadurch gegen diese gängigen Klischees."

Die Surrealistinnen seien eminent politisch gewesen, bekräftigt Pfeiffer. Dora Maar habe Manifeste gegen Faschismus und Stalinismus unterschrieben, Leonora Carrington habe sich für Feminismus engagiert, gegen die Zerstörung der Natur und für indigene Völker. Eurozentrismus, das patriarchalische System und Kriegstreiberei seien kritisiert worden: "Im Großen und Ganzen war ich selber überrascht, wie aktuell die Surrealistinnen noch sind", sagt Kuratorin Ingrid Pfeiffer.

(beb)

"Fantastische Frauen. Surreale Welten von Meret Oppenheim bis Frida Kahlo" 
Kunsthalle Schirn
bis 24. Mai 2020

Mehr zum Thema

Kari Herbert: "Rebel Artists" - Künstlerinnen, lebt euren Traum!
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 23.01.2020)

Wandteppiche von Hannah Ryggen in der Schirn - Gewebter politischer Aktivismus
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.09.2019)

Surrealismus im Vitra Design Museum - Wie eine Psychoanalyse der Dingwelt
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 28.09.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEine Stiftung soll geviertelt werden
Das Schild mit den Namen einiger Museen und Pfeilen in verschiedene Richtungen steht in einem Säulengang.  (Picture Alliance / dpa / Paul Zinken)

Die Empfehlung des Wissenschaftsrats, die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in vier Einheiten aufzuteilen, bewertet die "Zeit" als "endgültiges Ende Preußens, zugunsten seiner Museen". Die "FAZ" warnt dagegen vor den Kosten der Reform.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur