Seit 22:03 Uhr Feature
Dienstag, 02.03.2021
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 10.03.2014

FamilienromanSimone und ihre Angst vor Schnee

Ulrike Draesner: "Sieben Sprünge vom Rand der Welt"

Von Edelgard Abenstein

Podcast abonnieren
Ein Mädchen aus einem Flüchtlingstreck mit ihrer Puppe im Arm in den Wirren der Nachkriegszeit. (picture alliance / dpa US Army)
Ein Mädchen aus einem Flüchtlingstreck mit ihrer Puppe im Arm in den Wirren der Nachkriegszeit (picture alliance / dpa US Army)

Mit kraftvoller Sprache geht Ulrike Draesner den Spuren nach, die das Grauen des Zweiten Weltkriegs in den Seelen einer aus Schlesien geflüchteten Familie hinterlassen hat. Dieser kluge Roman bleibt spannend bis zum Schluss.

Familienromane haben nach wie vor Konjunktur. Groß angelegte Panoramen, die über mehrere Generationen hinweg Privates und Historisches miteinander verknüpfen. Auch Ulrike Draesner zeichnet in ihrem neuen Roman eine Familiengeschichte über mehr als siebzig Jahre nach. Doch von der braven Tröstlichkeit, der altbackenen Konventionalität, die dem Genre oft anhaftet, findet sich in den "Sieben Sprüngen vom Rand der Welt" keine Spur.

Denn die vielfach preisgekrönte Autorin hat schon immer mehrdimensional, komplex und welthaltig erzählt, indem sie die plane Handlung geschickt mit avancierten Theorien unterfütterte, aus der Gentechnik oder Hirnforschung etwa, egal ob es um Liebe, Beziehungen oder unerfüllte Träume ging. So auch in ihrer Geschichte um Flucht und Vertreibung, die davon handelt, dass sich neben Augenfarben, Talenten und Gewohnheiten unabweisbar auch Gefühle vererben. Ängste und Scham.

Im Zentrum stehen Simone und Eustachius Grolmann. Beide sind angesehene Verhaltensforscher, 82 der Vater, knapp über 50 die Tochter. Obwohl längst emeritiert lässt den Neurologen, der viele Affenschädel aufgebohrt hat, der Ehrgeiz, dem Gehirn der Primaten auf den Grund zu kommen, nicht los.

Ebenso gefangen ist er in seinen Erinnerungen - an den Breslauer Wald, durch den das Kriegskind mit seiner Mutter und dem behinderten Bruder im Januar 1945 unter Bombenhagel flüchtete. Kommt aus dieser Zeit Simones Abneigung gegen den Winter, ihre Angst vor Schnee? Eigentlich ist die Naturwissenschaftlerin, der die afrikanischen Steppen vertrauter sind als die bayerische Heimat, durch nichts zu erschrecken.

Traumaforschung mit literarischen Mitteln

Ulrike Draesner schreibt mit kühler Präzision, sie wirft uns hinein in die Verletzungen des Krieges, in das Grauen der Flucht, in die verstörenden Feindseligkeiten einer Dorfgemeinschaft der 1950er-Jahre, und sie stellt kluge Fragen. Penibel hat sie für ihren Vielstimmenroman recherchiert. Indem sie den Figuren kapitelweise das Wort erteilt, konturiert sie ihr Personal, stattet es mit je eigenem Tonfall aus.

Neben dem Vater-Tochter-Paar, neben der halbwüchsigen Enkelin, sind das die Großeltern: Lilly, die in der neuen Heimat Bayern nie Wurzeln geschlagen hat, der immer "die falschen Wörter aus dem Mund fallen". Oder Hannes, der sein behindertes Kind mit List dem Zugriff der Nazis entzogen hatte, als Frontsoldat die sowjetische Gefangenschaft überstand, als er in Sicherheit war, sich umzubringen versuchte - und danach von der "irren Schönheit" des Lebens im Krieg sprach.

Und da ist der polnische Psychologe Boris Nienalt, der betagte deutsche Patienten mit Angstsymptomen in deren verlorener Heimat nahe Wroclaw behandelt. Ähnlich Simone, in die er sich Hals über Kopf verliebt, träumt auch er die Bilder, die nicht seine eigenen sind. Wie seine aus Lemberg ins ehemals deutsche Breslau vertriebene Mutter versetzt ihn die Enge geschlossener Räume in latente Panik.

Kraftvoll in der Beschreibung von Seelenlandschaften, mit feiner Ironie, originell in den Sprachbildern, halten Stimmen- und Zeitenwechsel die Lesespannung bis zum Schluss - trotz mancher Längen. Denn so kunstvoll wie Ulrike Draesner das neue Wissen um den Ursprung von Traumata in deutsche und polnische Geschichten knüpft, wie sie verschiedene Lebenswahrheiten übereinander legt, das ist packend und klug. Und eine neue Seite am Familienroman.    

Ulrike Draesner: Sieben Sprünge vom Rand der Welt
Luchterhand Verlag, München 2014
560 Seiten, 21,90 Euro

Mehr zum Thema:
23.02.2014 | Lesart
Autobiografie - Der Islam und die Mafia
Ahmad Milad Karimi: "Osama bin Laden schläft bei den Fischen"
03.11.2013 | Thema
Deutsch-afghanischer Boxer Rahimi über seine Rückkehr an den Hindukusch und seine Kindheit in dem Land
14.06.2013 | Thema | Archiv
Eine dänische Autorin gerät zwischen die Fronten eines Streits um Kriegsflüchtlinge
03.10.2013 | Feiertag
Von den Spätfolgen des Zweiten Weltkriegs
05.04.2012 | Aus Kultur- und Sozialwissenschaften | Archiv
Weitergabe von Traumata in an die Nachkriegsgeneration

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Schriftsteller, die gehenIch ist ein Wanderer
Peter Handke beim Spaziergang auf der Insel Lido, Venedig 1982. (imago images / Andrea Merola)

Das Gehen dient ihnen als Schmiermittel des Denkens oder auch als Schleichpfad zur Selbstfindung. Ob Tomas Espedal, Peter Handke, Virginia Woolf oder Samuel Beckett – sie alle berichten, dass die Bewegung zu Fuß entscheidend ist für ihr Schreiben. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur