Seit 17:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Lesart | Beitrag vom 21.04.2021

Fake-News-Kampagne gegen Javier CercasKatalanische Separatisten verunglimpfen Kritiker

Von Julia Macher

Der katalanische Schriftsteller Javier Cercas steht in der Ecke eines Aufzugs, er spiegelt sich in den silberglänzenden Wänden.  (imago / El Mundo / Antonio Moreno)
Javier Cercas ist im katalanischen Girona aufgewachsen und lebt dort noch immer. (imago / El Mundo / Antonio Moreno)

Der katalanische Autor Javier Cercas ist ein scharfer Kritiker der Unabhängigkeitsbewegung. Katalanische Separatisten werfen ihm nun vor, er befürworte einen Militäreinmarsch in Katalonien. Als "Beweis" dient ein zweifelhaftes Video.

In Katalonien wird der Welttag des Buches am 23. April traditionell gefeiert. Zu "Sant Jordi", dem Tag des Heiligen Georgs, beschenkt man sich mit Rosen und Büchern. Die Verlage trommeln für Neuerscheinungen und lassen ihre Starautoren im Akkord Bücher signieren.

Ein katalanischer Schriftsteller wird dieses Jahr vermutlich besonders im Scheinwerferlicht stehen: Javier Cercas. Der auch in Deutschland sehr bekannte Autor befindet sich seit Kurzem im Mittelpunkt einer Hetzkampagne. Auf Twitter warfen ihm katalanische Separatisten vor, zu einer Militärintervention gegen Katalonien aufgerufen zu haben.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Ein 23 Sekunden langes Video reichte aus, um aus dem Schriftsteller Javier Cercas den Befürworter eines Militäreinmarsches in Katalonien zu machen. Wenn wie bei den Separatisten Gefühle die Politik bestimmten, helfe nur noch der Ruf nach dem General, sagt Cercas in dem kurzen Ausschnitt von 2019. Dann zeigt die Kamera einen lächelnden General.

Cercas wird als "Kriegsverbrecher" beschimpft

Dass der keine Kampftruppe befehligt, sondern den spanischen Katastrophenschutz – der Kommentar also keine Aufforderung zum Einmarsch, sondern allenfalls ironisch gemeint war –, spielte keine Rolle: Innerhalb weniger Stunden erhielt der Clip mehrere Tausend Likes und wurde ein paar Hundert Mal retweetet. Journalisten und Mitglieder des katalanischen Parlaments beschimpften Cercas als Kriegsverbrecher und Faschisten.

Nachdem der Schriftsteller rechtliche Schritte ankündigte, wurde das Video gelöscht. Doch die Empörung bleibt.

"Fake-News-Kampagne im Stil von Donald Trump"

Javier Cercas, der in Extremadura geboren und im katalanischen Girona aufgewachsen ist und lebt, gehört zu den dezidiertesten Kritikern der Unabhängigkeitsbewegung. In Büchern, Essays und öffentlichen Auftritten hat er die katalanische Politik immer wieder als hochgradig manipulativ gebrandmarkt.

Von einer "Fake-News-Kampagne im Stil von Donald Trump" spricht Jordi Amat, Schriftsteller und Verlagskollege von Javier Cercas. Das macht ihn zur Ausnahme. Denn während Spaniens Kulturminister Respekt für den preisgekrönten Schriftsteller anmahnt und im Netz Solidaritätshashtags wie #TotsAmbCercas und #estamosconCercas kursieren, blieben die meisten katalanischen Intellektuellen stumm.

(abr)

Mehr zum Thema

Katalonien - "Sie haben keine Mehrheit für die Unabhängigkeit"
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 27.09.2017)

Javier Cercas: "Der falsche Überlebende" - Erlogene Vita als ehemaliger KZ-Häftling
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 24.05.2017)

Katalonien und die Coronakrise - Autonom und angeschlagen
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 09.04.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur