Seit 15:05 Uhr Tonart
Montag, 25.10.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 19.08.2021

Ex-Soldat Wolf GregisDie Geschichte eines Afghanistan-Heimkehrers

Moderation Ute Welty

Vier Bundeswehrsoldaten in voller Kampfmontur mit Sonnenbrillen. (picture-alliance/ dpa / Maurizio_Gambarini)
Wolf Gregis hat die Wirklichkeit in Afghanistan erlebt. Und jetzt einen Roman darüber geschrieben. (picture-alliance/ dpa / Maurizio_Gambarini)

Er war als Soldat in Afghanistan, jetzt ist er Lehrer und hat einen Roman geschrieben – nah dran an seinem Leben. Dass die Taliban Afghanistan so schnell erobern konnten, überrascht Wolf Gregis nicht: Er kennt die afghanische Armee. Ihre Kampfkraft sei gering.

Dass die Taliban nach dem Rückzug der westlichen Truppen so schnell auf Kabul zu marschierten, hat Wolf Gregis nicht überrascht. Er war ab 2008 in Masar-i-Scharif stationiert und kennt die afghanische Armee.

Es habe Willkür gegeben, der Sold sei unregelmäßig gezahlt worden und das Ansehen der Truppe gering: "Das alles führt dazu, die Kampfkraft der Afghanen nicht allzu hoch einzuschätzen."

Hier geht es zum Literatursommer von Deutschlandfunk Kultur. ( imago / fStop Images / Malte Müller)

Inzwischen ist Gregis nicht mehr Soldat, sondern unterrichtet Deutsch und Geschichte. Und hat jetzt seinen ersten Roman veröffentlicht. "Sandseele" handelt von einem Afghanistan-Heimkehrer. Die Geschichte ist nah dran am Leben von Wolf Gregis und doch ist sie literarisch verfremdet. 

Den Hindukusch mit eigenen Augen sehen

Die Bücher, die bisher über Afghanistan erschienen sind, findet Gregis gut, aber sie sind ihm zu sehr nach "Aktenlage" geschrieben: "Keiner von denen hat tatsächlich den Hindukusch mit eigenen Augen gesehen." 

Außerdem sei die Bundeswehr zu klischeehaft dargestellt, sagt Gregis: "Und da sagte ich, ich fühle mich nicht repräsentiert. Hier muss man auch eine Stimme hörbar machen, die bisher nicht gehört wurde. Und das sind die Veteraninnen und Veteranen selbst."

Rückblickend auf den Afghanistaneinsatz sagt Gregis, es sei nicht Aufgabe der Bundeswehr gewesen, die Demokratie einzuführen: "Das kann gar nicht der Auftrag einer Armee sein, sondern das ist eine politische Aufgabe."

Und der Soldat habe mit der Staatenbildung nichts zu tun: "Der sorgt nur für ein Umfeld, in dem das überhaupt stattfinden kann."

(beb)

Johannes Clair, braune Haare, schwarzes Hemd mit weißem Shirt darunter, schaut an einem Baum lehnend in die Kamera.  (Anna-Miriam Hecht)Johannes Clair (Anna-Miriam Hecht) "Afghanistan lässt mich nicht los"

Johannes Clair war 24 Jahre alt, als er als Fallschirmspringer der Bundeswehr in Afghanistan kämpfte. Nach seiner Rückkehr leidet er an einer posttraumatischen Belastungsstörung. Seine Ängste schreibt er sich in seinem Buch "Vier Tage im November" von der Seele.

Mehr zum Thema

Auslandsberichterstattung - "Illusion des Bescheidwissens"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 19.08.2021)

Afghanistanpolitik - Kritik an "imperialistischen und kolonialistischen Aktivitäten"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 18.08.2021)

Machtübernahme der Taliban in Afghanistan - Ein Desaster für den Westen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 16.08.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Patientenverfügung Was am Ende wichtig ist
Eine Patientin liegt in einem Pflegebett im Palliativ-Zentrum (picture alliance / dpa-Zentralbild / Jens Büttner)

Welche medizinischen Maßnahmen sollen am Lebensende noch durchgeführt werden und welche nicht? Wer entscheidet über das Abschalten der Geräte, wenn man selbst nicht mehr dazu in der Lage ist? In einer Patientenverfügung lassen sich diese Fragen regeln.Mehr

Saudi-ArabienKlimafreundlicher mit Ölförderung?
Ein saudischer Mann schaut durch ein Flugzeugfenster, durch das eine Ölraffinerie zu sehen ist. (AFP / Giuseppe Cacace)

Saudi-Arabien verdient viel Geld mit dem Erdölexport. Dennoch will es unabhängiger vom Öl werden. Eine Wende in der Klimapolitik? Es gehe eher um wirtschaftliche und politische Motive, sagt der Energie-Experte Tobias Zumbrägel von der NGO Carpo.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur