Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Thema / Archiv | Beitrag vom 11.10.2013

"Es gibt eine Zeit fürs Hardcover"

Sven Regener will keine Erstveröffentlichungen als E-Book

Moderation: Christine Watty

Der Schriftsteller und Musiker Sven Regener (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Der Schriftsteller und Musiker Sven Regener (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Der Schriftsteller Sven Regener lehnt es kategorisch ab, seine Bücher schon bei Erscheinen auch als E-Book zur Verfügung zu stellen. Seinen jüngsten Roman "Magical Mystery" werde er erst nach zwei Jahren in digitaler Form anbieten, zeitgleich mit der Taschenbuchausgabe.

"Es gibt eine Zeit fürs Hardcover – die ist sehr wichtig – für die Buchhändler, für die Autoren, für die Verlage, denn da müssen wesentliche Umsätze gemacht werden", sagte Regener.

Heftig wehrte er sich gegen den Vorwurf, mit dieser Haltung bevormunde er den Kunden. Ein Künstler, der nur fünf Lithographien mache, bevormunde den Kunden schließlich auch nicht – "das ist Quatsch". Wer das Buch nicht als Hardcover kaufen wolle, könne es sich auch bei einem Kumpel ausleihen.

Freier Download als "Enteignung"

"Ich bin der Ansicht, dass ich und der Verlag bestimmte Rechte an dem Buch haben. Und die möchte ich auch behalten", betonte Regner. "Ich kann es mit aber nicht erlauben, mir selber meinen eigenen Fuß aufzuessen."

Die Nutzung illegaler Download-Plattformen wie www.torbooks.org bezeichnete der Schriftsteller als "asozialen Akt so wie Schwarzfahren oder Ladendiebstahl". Er wolle das zwar nicht dämonisieren, und es sei auch völlig okay, freiwillig dort Werke zur Verfügung zu stellen. Doch diese Entwicklung dürfe nicht dazu führen, dass man Künstlern ihre Rechte nehme.

Sollte man den freien Download zur Regel machen, wäre das "eine weitgehende Enteignung von Künstlern", meinte Regener.

Das vollständige Gespräch mit Sven Regener können Sie mindestens bis zum 11.3.2014 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

"Ein Roman über Menschen" - Sven Regener will neues Buch nicht als Techno-Roman verstanden sehen, (DKultur, Thema)
Mit Schmidt heil in den Tourbus - Sven Regener: "Magical Mystery oder Die Rückkehr des Karl Schmidt", Galiani Verlag, Berlin 2013, 506 Seiten, (DKultur, Kritik)
Regener liest Regener - Sven Regener: "Magical Mystery oder Die Rückkehr des Karl Schmidt" als Hörbuch, Tacheles 2013, 8 CDs, (DKultur, Kritik)

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Zwischen Piraten und Onleihern
Buchmessenblog DKultur

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur