Mittwoch, 12.12.2018
 

Lesart | Beitrag vom 20.09.2018

Erstes Buch von "Hooligans Gegen Satzbau"Mit korrekter Orthographie gegen rechts

Von Philip Banse

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zwei Demonstranten tragen das Logo von "Hooligans Gegen Satzbau" bei einer Demo gegen den rechtsextremen Hess-Gedenkmarsch in Berlin. (imago/Christian Ditsch)
Nicht nur im Netz aktiv: Zwei Demonstranten tragen das Logo von "Hooligans Gegen Satzbau" bei einer Demo gegen den rechtsextremen Hess-Gedenkmarsch in Berlin. (imago/Christian Ditsch)

Satirisch, bissig und lustig gegen "Rechts-Schreibung": Seit Jahren engagieren sich die "Hooligans Gegen Satzbau" gegen Hass und Verrohung gepaart mit einer eigenwilligen Orthographie. "Triumph des Wissens" ist nun ihr erstes Buch.

Marcel auf Facebook: "Haha Antifa. Wir kriegen euch ihr linkes Komponisten pack
Sorry meine komonisten"

So beginnt die erste Aufgabe in "Triumph des Wissens", die da lautet:

Ergänze um fehlende Satzzeichen und markiere: Subjekte (Wer oder Was?); Objekte (Wessen, Wem oder Wen?), Prädikate (Was tut das Subjekt?)

"Das Buch ist ja auch ein bisschen was anderes, als was wir online machen. Wir wollten das Buch weniger zum Kommentieren nutzen, sondern haben uns überlegt: Wie kriegen wir es interaktiv hin, den Leser miteinzubeziehen? Und so sind die einzelnen Aufgaben entstanden."

Sagt "Grafik-Hool", der Kommunikationsdesigner des anonymen Gründerpaares.

"In der gesellschaftlichen Situation, in der wir sind, wo keiner mehr dem anderen so richtig zuhört, oder ganz viele Leute meinen zu wissen, wo etwas richtig und was falsch ist, da ist es schwierig, da kann man den Leuten ja erzählen, was man möchte. Und wir dachten uns, wir machen es ein bisschen anders: Wir lassen die Leute sich ihre Erkenntnis selbst erarbeiten. Und das macht sich am besten mit kleinen Aufgaben."

Und was bedeutet "Presentnaziohn"?

Aufgabe 2: In der linken Spalte Wörter der "Rechts-Schreibung", gefunden auf Facebook. Daneben sollen Leser die korrekten Wörter schreiben und dann schließlich ganz rechts ankreuzen, um welche Wortart es sich handelt, Adjektiv, Verb oder Substantiv:

Beyspoolschleger

enkelerregend

humanvoll

Cindies und Romas

Kofitüren

Kindergeldzuschlagen

Presentnaziohn

"Wir können festhalten, dass unsere Hauptzielgruppe eigentlich die sind, die so langsam auch immer mehr Zweifel und Angst bekommen ob der Zustände da draußen, und die möchten wir gern bestärken und ihnen so ein bisschen die Furcht auch nehmen."

"Wir gehen nicht mit Rechtschreibkommentaren gegen Hass vor, sondern wir nutzen es als Methode."

Die Erziehungswissenschaftlerin der "Hooligans gegen Satzbau".

"Wenn die Leute anfangen zu lachen und nicht mehr Angst haben, etwas zu schreiben, dann werden sie auch lauter werden. Die Menschen trauen sich wieder etwas zu sagen. Das ist unser Ziel."

Der Bus und die Burkas

Nächste Aufgabe: Hilfe, ein Bus voller Burkas.

Zu sehen ist ein Foto vom Innenraum eines Busses. Auf den ersten Blick scheinen auf allen Sitzen Frauen in Burkas zu sitzen. Beim zweiten Blick stellt man aber fest: der Bus ist leer, niemand sitzt auf den Sitzen, es sind die leeren Sitze selbst, die durch Licht und Perspektive so wirken, als säßen da Frauen in Burkas. Aneta kommentiert das Foto der leeren Bussitze so:

"Ich hätte in den Bus gar nicht eingestiegen ... sorry Aber das geht überhaupt nicht ..Da kriegt man echt Angst.."

Daneben stellen die "Hooligans gegen Satzbau" einen Info-Kasten über "German Angst":

"Eine der wichtigsten Strategien der Rechtspopulisten ist das Produzieren und Befeuern von Ängsten, um Menschen mobilisieren und leicht steuern zu können."

Dann gibt es noch eine Doppelseite mit Begriffen und der Aufgabe: "Wovor hast Du Angst? Male aus."

Homophobie

Chiraptophobie

Xenoglossophobie

Agoraphobie

"Das Buch ist definitiv auch so eine Art Selbsttherapie. Wir sind ja nun auch nur Menschen und müssen gucken, wie wir mit den täglichen Nachrichten umgehen, und natürlich ist das für uns selbst auch kraftgebend, zu sehen, dass da was bei rauskommt, dass man was bewirken kann."

"Wir bekommen sehr viele Nachrichten, wo uns gedankt wird, wo wir angefragt werden für Veranstaltungen mit Jugendlichen und durch diese Feedbacks wissen wir, wir kommen irgendwo an – und zwar nicht nur online, wir nisten uns in Köpfe ein."

Aufklärung und Unterhaltung

"Triumph des Wissens" liefert eine wertvolle Mischung aus Realität, Didaktik und Humor. Das reich illustrierte Werk ist ein aufklärerisches und unterhaltsames, aber auch schmerzhaftes Buch, ein Schulbuch eigentlich. Eins für alle. Für Kinder, Erwachsene, Demokraten. Und es ist wichtig, denn nach vier Jahren Aktivismus im Netz fällt die Bilanz der "Hooligans gegen Satzbau" wenig rosig aus:

"In vier Jahren hat sich das Land ganz schön verschlimmert. Die Enthemmung der Leute ist größer geworden und auch die Toleranz, was Unsagbares angeht."

Bilanz des Buchs: Die erste Auflage, 10.000 Exemplare immerhin, war ausverkauft, noch bevor "Triumph des Wissens" in den Handel kam. Auf Seite 126 stehen alle Lösungen. Leider nur für die Aufgaben im Buch. Gegen Hass, Verrohung und Menschenverachtung müssen alle etwas machen. "Triumph des Wissens" weist einen humorvollen Weg dorthin.

Hooligans Gegen Satzbau: Triumph des Wissens
Verlag Antje Kunstmann, 2018
128 Seiten, 14 Euro

Mehr zum Thema

Morddrohung gegen Schlecky Silberstein wegen Satire-Video - "Gefährlich sind die 'Egal-Demokraten'"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 18.09.2018)

Die Macht der Algorithmen - Warum Youtube eine Radikalisierungsmaschine ist
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 11.09.2018)

Sprachkritik - "Flüchtlinge" passt besser als "Geflüchtete"
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 04.09.2018)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur