Seit 11:05 Uhr Tonart

Montag, 24.06.2019
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Neue Musik | Beitrag vom 28.05.2019

Ensembles in der Neuen MusikVernetzen statt besetzen

Von Gisela Nauck

Beitrag hören
Das Ensemblekollektiv Berlin. (Andy Rumball)
Das Ensemblekollektiv Berlin arbeitet projektweise als Zusammenschluss von Ensemble Adapter, Ensemble Apparat, Ensemble Mosaik, Sonar Quartett (Andy Rumball)

Immer wieder entstehen neue Ensembles, die sich als Opposition zum etablierten Konzertbetrieb verstehen. Dabei bilden sich zunehmend Großformationen heraus, die in beweglicher Form variabler Einheiten agieren.

Seit einigen Jahren ist in der Ensembleszene neuer Musik eine ungewöhnliche Bewegung zu beobachten. Ein jahrzehntelang wirksames Gefüge von Veranstaltungskultur und Aufführungspraxis scheint immer mehr Risse zu bekommen.

Hier geht es zur Playlist der Sendung

Auf der einen Seite gibt es die subventionierten, schwerfälligen Opernhäuser und Orchesterapparate, die es trotz ihrer Konzentration auf das klassische Repertoire nicht immer leicht haben. Auf der anderen Seite stehen die variabel agierenden, meist projektfinanzierten freien Ensembles, die sich vor allem für aktuelle Strömungen interessieren. 

Modulare Strukturen

Die Risse deuten darauf hin, dass die ökonomischen Bedingungen der künstlerischen Entwicklung längst nicht mehr genügen. Offenbar ist ein Punkt erreicht, an dem sich die variable Vernetzung gegen die fixe Besetzungen durchzusetzen beginnt.

Gisela Nauck hat diese Tendenz beobachtet und in ihrer Sendung aus dem Jahr 2017 anhand von Beispielen von Ensemblekollektiv, Spiltterorchester und der Ensemble-Gesellschaft beschrieben.

Mehr zum Thema

Der Schweizer Komponist Hans Wüthrich - Größe ohne Attitüde
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 28.03.2019)

Berliner Splitter Orchester & ensemble mosaik - Komposition in der Improvisation
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 20.12.2018)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur