Seit 19:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 13.12.2018
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten

Interview | Beitrag vom 11.10.2018

Engagement der unter 30-JährigenWie übersetzt man einen Tweet in Politik?

Vincent-Immanuel Herr im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zwei Besucherinnen der Pulse of Europe Demonstration in Berlin (imago / phototek)
Zwei junge Frauen bei einer "Pulse of Europe"-Demonstration in Berlin. (imago / phototek)

Frische Ideen, aber gefangen in der digitalen Welt: Viele junge Leute seien "politisch unglaublich interessiert", sagt der Aktivist Vincent-Immanuel Herr - aber oft nicht in der Lage, sich Gehör im politischen Raum zu verschaffen.

"Eine ganze Generation scheint müde, lustlos, energiegebremst. Als eine der Ursachen dafür drängt sich die veränderte Medienwelt geradezu auf."

Diese Ansicht vertrat die Pädagogin Astrid von Friesen in unserem Programm

In seiner Gegenrede meint der Aktivist, Historiker und Feminist, Vincent-Immanuel Herr: "'Gebremst' – da kann man schon ein bisschen anschließen" – müde und lustlos sei die Generation der unter 30-Jährigen aber keineswegs.

Der Autor Vincent Immanuel Herr. (PHIL_DERA)Der Autor Vincent Immanuel Herr. (PHIL_DERA)

"Ich sehe genau das Gegenteil, ich sehe viele junge Leute, die politisch unglaublich interessiert sind, nicht erst seit Brexit und Trump. Die auf die Straße gehen, die Ideen teilen, denen aber oft so ein bisschen der letzte Schritt fehlt – von der Idee hin zur Implementierung in der etablierten Politik."

"Etablierte politische Kanäle" online nicht verfügbar

Die junge Generation habe viele frische Ideen, aber die schafften es eben oft nicht weg vom Küchentisch oder von der Petition hinein in den politischen Raum. Die "etablierten politischen Kanäle" seien eben online nicht verfügbar, meint Herr.

"Die Frage ist: Wie übersetzt man einen Tweet oder von mir aus auch eine Petition, in politische Umsetzung?"

Er glaube, dass die junge Generation die Aufgabe habe, "unorthodox" zu sein und damit die Älteren herauszufordern, sagte Herr.

Natürlicher Zugang zu europäischen Fragen

"Aber ich sehe das nie als Generationen-Gegeneinander, sondern am Ende kommen wir nur voran, wenn wir zusammenarbeiten."

Dabei müsse dennoch zur Kenntnis genommen werden, dass die Interessen zukünftiger Generationen von der etablierten Politik nur begrenzt ernst genommen würden. Zu europäischen Fragen wiederum hätte gerade die jüngere Generation einen "ganz natürlichen Zugang".

(huc)

Herr, Vincent-Immanuel / Speer, Martin: 
#TunWirWas: Wie unsere Generation die Politik erobert

Droemer 2018, 256 Seiten
E-Book 4,99 Euro, Taschenbuch 10 Euro

Mehr zum Thema:

Generation "Lustlos" - Warum ist die Jugend so matt und müde?
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 10.10.2018)

Jugend und Medienkritik - YouTube - Nachrichten vom guten Freund
(Deutschlandfunk, @mediasres, 20.8.2018)

Die Sehnsucht nach ewiger Jugend - Warum erwachsen werden?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 12.7.2018)

Interview

Psychotherapie-Reform"Das Gesetz diskriminiert"
Eine Frau sitzt in ihrem Bett, sie presst ihr Gesicht in ihre Hände (Ritzau Scanpix/Imago)

Ein von Gesundheitsminister Jens Spahn vorgelegter Gesetzentwurf zur Psychotherapie hat einen Proteststurm ausgelöst. Das neue Gesetz setze Patienten und Therapeuten enorm unter Druck, sagt die Psychotherapeutin Ariadne Sartorius. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur