Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 18.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 07.05.2013

Endstation Internierungslager

Griechenland ist mit den Flüchtlingsscharen überfordert

Von Thomas Bormann

Flüchtlinge in einem Lager in der Region von Evros an der griechisch-türkischen Grenze. (picture alliance / dpa / Nikos Arvanitidis)
Flüchtlinge in einem Lager in der Region von Evros an der griechisch-türkischen Grenze. (picture alliance / dpa / Nikos Arvanitidis)

Seit der griechischen Wirtschaftskrise gibt es für viele Menschen keine Arbeit mehr. Auch nicht für die Flüchtlinge, die zu Tausenden aus dem Nahen, Mittleren und Fernen Osten kommen, und früher geduldet wurden. Heute hausen sie unter Brücken und müssen Angst vor rechten Schlägertrupps haben.

Auf den Erdbeerplantagen der Halbinsel Peloponnes schuften Tausende Flüchtlinge aus Asien und Afrika. Ihre Arbeitsbedingungen, ihre Lebensumstände beschreiben sie mit zwei Wörtern: "Big problem" – großes Problem.

Sie hausen in selbst gezimmerten Verschlägen aus Ästen und Plastikplanen; ihnen stehen eigentlich 22 Euro Lohn pro Tag zu, aber ihr Chef zahlt deutlich weniger. Die Flüchtlinge aus Bangladesch oder Afghanistan haben Angst sich zu beschweren. Denn es ist erst drei Wochen her – da hatte ein Vorarbeiter auf Plantagen-Arbeiter geschossen, als die ausstehende Löhne eingefordert hatten.

Raza Golani vom Afghanischen Kulturverein in Athen klagt: Es wird immer schlimmer:

"Früher war das so: Wenn wir nach Griechenland kamen, waren wir willkommen, die Leute umarmten uns. Und jetzt: Wenn Du jetzt nach Griechenland kommst, dann triffst du zu allererst auf Rassismus und auf Gewalt."

Früher – da fanden die Flüchtlinge schnell Arbeit als Hilfsarbeiter auf dem Bau. Aber seit der Wirtschaftskrise gibt es nichts mehr für sie: keine Arbeit, keine Wohnungen, lediglich ein paar mies bezahlte Jobs auf den Plantagen während der Ernte-Saison.

Griechenland – für viele Flüchtlinge ist das die unfreiwillige Endstation. Sie wollen eigentlich weiter, nach Deutschland, nach Schweden, nach England, aber die Grenzen sind dicht. Die Flüchtlinge sind in Griechenland gestrandet. Niemand hat sie hier gezählt, kaum einer von ihnen ist bei den griechischen Behörden registriert.

Überall in Griechenland hat die Regierung Internierungslager für Flüchtlinge eingerichtet, dort warten nun Tausende hinter Stacheldraht und Mauern auf ihre Abschiebung.

Francois Crepeau vom Flüchtlings-Hilfswerk der Vereinten Nationen hat einige dieser Lager besucht; besonders schlimm, so meint er:

"Die Abschiebelager wie das in Venna. Dort gibt es kein Licht in den Zellen. Da leben 28 Personen in einer viel zu kleinen Zelle. Die Bettgestelle sind aus Beton, die Toiletten verdreckt. Es gibt nichts zu tun und kein Licht – nur eine kleine Lampe am Eingang, das ist alles."

Francois Crepeau verhandelt mit der griechischen Regierung, damit die Flüchtlinge nicht unter solch menschenunwürdigen Bedingungen leben müssen.

Aber auch außerhalb der Lager hat Francois Crepeau auf seiner Inspektionsreise durch Griechenland Erschütterndes gesehen:

"Afghanische Kinder, die unter einer Autobahnbrücke leben; in der Nähe des Hafens von Patras. Sie bekommen etwas zu essen von einer Hilfsorganisation, aber sie leben für Wochen unter dieser Autobahnbrücke – ein kalter, feuchter Ort."

Die griechischen Behörden sind offensichtlich überfordert, mehrere hunderttausend Flüchtlinge zu versorgen. Die Regierung in Athen fühlt sich von den anderen EU-Ländern im Stich gelassen:

Denn, so wehren sich griechische Politiker: Alle zeigen mit dem Finger auf Griechenland, unter welch erbärmlichen Bedingungen die Flüchtlinge dort leben müssen, aber kein anderes EU-Land ist bereit, einige dieser Flüchtlinge aufzunehmen.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

Wölfe in SpanienSchützen statt schießen
Eine Frau kniet auf einem Felsen, umgeben von zwei Wölfen, von denen einer ihr die Schnauze ins Gesicht streckt. (Natalia Bachmayer, ARD-Studio Madrid)

Zwei- bis dreitausend Wölfe leben im Nordwesten der iberischen Halbinsel: so viele wie in kaum einer anderen Region in Europa. Obwohl der Bestand stabil ist, hat die spanische Regierung beschlossen, den Abschuss von Wölfen zu verbieten.Mehr

Umweltproteste in Georgien Die Retter des Rioni-Tals
Stadtansicht von Kutaissi mit Blick auf Rioni-Fluss. (picture alliance / dpa / imageBROKER / A. Scholz)

Was im Herbst 2020 mit kleinen Demonstrationen begann, wurde zu einem landesweiten Protest: der Kampf gegen zwei geplante Wasserkraftwerke samt Staudämmen am Fluss Rioni. Es ist das bisher größte Energievorhaben in der Geschichte Georgiens.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur