Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Mittwoch, 11.12.2019
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Forschung und Gesellschaft / Archiv | Beitrag vom 30.06.2011

Elektroden im Kopf

Wie Hirnschrittmacher in der Therapie eingesetzt werden

Von Christine Werner

Podcast abonnieren
Seit den 90er-Jahren wurden weltweit rund 50.000 Hirnschrittmacher eingesetzt. (AP)
Seit den 90er-Jahren wurden weltweit rund 50.000 Hirnschrittmacher eingesetzt. (AP)

Wenn herkömmliche Therapien scheitern, dann werden bei Krankheiten wie Parkinson, Dystonie und Depression zunehmend auch Eingriffe direkt im Hirn vorgenommen. Durch winzig kleine Öffnungen pflanzt man den Patienten Elektroden ein, die ein im Brustraum implantierter Schrittmacher elektronisch befeuert.

Mit den Stromstößen des Hirnschrittmachers soll die Aktivität der Hirnzellen verbessert werden. Tiefenhirnstimulation nennt sich das Verfahren, an das Patienten und Mediziner große Hoffnung knüpfen. Die Krankheitssymptome sollen sich deutlich verbessern.

Seit Mitte der 1990er-Jahre wurden weltweit rund 50.000 Hirnschrittmacher eingesetzt, davon etwa 40.000 bei Parkinsonpatienten. Doch um welchen Preis? Und wie lebt es sich mit diesen Elektroden im Kopf?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Forschung und Gesellschaft

ErnährungSchön schwanger?
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Auch Schwangere müssen sich heute Schönheitsidealen unterwerfen, und so gilt auch für sie: je schlanker, umso schöner. Mit dem Ergebnis, dass immer mehr Mütter unter Essstörungen leiden.Mehr

Gen-AnalyseZukunft der Forensik
Ein Mitarbeiter der Abteilung Interdisziplinäre Untersuchungen sichert Spuren an einem Papierbogen in einem technischen Labor des Landeskriminalamt Schleswig-Holstein. (picture alliance / dpa / Foto: Olaf Malzahn)

Blauäugig, schwanger und rothaarig: Aus Erbmolekülen einer einzelnen Körperzelle lassen sich immer mehr Informationen extrahieren. Doch nicht alles, was Forscher aus Spuren lesen können, dürfen Polizisten verwenden.Mehr

Pre-PolicingZukunft der Forensik
Blaulicht eines Polizeiautos, das von einer Pkw-Fensterscheibe reflektiert wird (picture alliance / dpa)

"Tundra Freeze" heißt das Programm, mit dem der US-Geheimdienst NSA Gesichter von Bildern identifizieren will, die er massenweise im Internet gesammelt hat. Sogenannte Zielpersonen auf der ganzen Welt können damit ausfindig gemacht werden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur