Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Montag, 25.03.2019
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Zeitfragen | Beitrag vom 14.03.2019

Einsatz von SatellitenbildernDer modernen Sklaverei auf der Spur

Von Thomas Reintjes

Beitrag hören Podcast abonnieren
Erwachsene und Kinder arbeiten in einer Ziegelfabrik im Oktober 2014 in der afghanischen Provinz Nangarhar. (picture alliance/dpa/Nasrullah Shirzada )
Eine Ziegelfabrik in der auch Kinder arbeiten 2014 in Afghanistan. Die qualmenden Schornsteine solcher Werke sind auf Satellitenbildern zu erkennen. (picture alliance/dpa/Nasrullah Shirzada )

Mehr als 40 Millionen Menschen leben laut Internationaler Arbeitsorganisation in moderner Sklaverei. So werden in Südasien Ziegelöfen auch mit Zwangsarbeitern betrieben. Satellitenbilder und Künstliche Intelligenz helfen, das aufzudecken.

Sie sehen aus wie eine Aschebahn in einem Leichtathletik-Stadion. Oval, 150 Meter lang und 50 Meter breit. Was Doreen Boyd beschreibt, sind Brennöfen für Ziegel.

"Das Entscheidende ist, dass sie einen Schornstein haben. Auf den besonders hochauflösenden Satellitenbildern kann man sogar sehen, wenn ein Ofen in Benutzung ist und Rauch aus dem Schornstein kommt."

Diese riesigen Brennöfen stehen im sogenannten Ziegelgürtel in Südasien. Hilfsorganisationen und Friedensforscher haben darauf hingewiesen, dass viele dieser Öfen mit Zwangsarbeitern betrieben werden. Etwa 80 Prozent der Arbeiter sollen als Sklaven dort den Lehm abbauen, die Ziegel formen und brennen. An der Universität von Nottingham arbeitet Doreen Boyd daran, diese Öfen auf Satelliten-Bildern ausfindig zu machen und potenziellen Sklavenhaltern auf die Spur zu kommen. Ein Drittel aller modernen Sklaverei, so schätzt die Wissenschaftlerin, lasse sich auf diese Weise entdecken.

"Bei mehr als 40 Millionen Sklaven heißt das, wir müssen pro Tag 9000 Menschen befreien. Das ist die Aufgabe, die vor uns liegt."

Mit Künstlicher Intelligenz gegen Sklaverei

Im Rights Lab der Universität von Nottingham arbeiten rund 100 Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen zusammen: Geographen und Geographinnen wie Doreen Boyd, Informatiker, Historikerinnen, Psychologen. International gibt es ebenfalls Austausch. Zuletzt im Februar bei einer Konferenz bei den Vereinten Nationen in New York – speziell zu dem Thema, wie man Sklaverei mithilfe von Künstlicher Intelligenz beikommen kann. Etwa durch die Überwachung von Geldströmen. Vieles ist aber noch in der Theorie-Phase.

"Wir haben Daten, die uns helfen können, das Problem der Sklaverei besser zu verstehen."

Satellitenbild von Kopenhagen im Jahr 2009. (picture alliance/dpa/ESA/CNES)Satellitenbilder wie dieses helfen Hilfsorganisationen beim Aufspüren von Ziegelfabriken in Asien. (picture alliance/dpa/ESA/CNES)
Auf Satellitenbildern lassen sich illegale Rodungen oder Minen erkennen, die oft mit Zwangsarbeitern betrieben werden. Sklaverei-Experten erkannten 2015 auf Aufnahmen des Volta-Sees in Ghana eine große Menge Boote. Auf denen den Experten zufolge oft Kinder zur Arbeit als Fischer gezwungen werden.

"Aber es gibt Daten, bei denen wir vielleicht noch gar nicht daran gedacht haben. Daten, die weitere Indikatoren für Sklaverei sein können."

Satelliten können winzige Höhenunterschiede messen

Aus dem All etwa kann beobachtet werden, wie schnell Baumwolle von einem Baumwollfeld verschwindet – daraus lässt sich ableiten, ob die Baumwolle von Maschinen oder per Hand gepflückt wurde. Satelliten, die mit Radar arbeiten, können winzige Höhenunterschiede messen – und so illegale Bergbautunnel aufdecken. Um die Ziegel-Brennöfen genauer erkennen zu können, hat Doreen Boyd jetzt eine Künstliche Intelligenz trainiert.

Innerhalb von zwei Tagen hat das Neuronale Netzwerk ein Gebiet von Pakistan über Indien und Nepal bis nach Bangladesch gescannt. 55.000 Öfen hat es gefunden. Wichtige Daten für Nichtregierungs-Organisationen, die bisher nur grobe Schätzungen hatten, wie viele Öfen es gibt und wie groß das Sklaverei-Problem ist. Jetzt können sie nicht nur ihre Ressourcen besser einteilen, sondern auch die Entwicklung der Öfen beobachten:

"Die Öfen sind sehr dynamisch. Sie sind saisonal und haben eine kurze Lebensdauer. Wenn eine NGO letztes Jahr einen Ofen entdeckt hat, dann ist der Ofen jetzt vielleicht schon nicht mehr in Betrieb und die Besitzer sind mit ihren Zwangsarbeitern weitergezogen."

Hilfsorganisationen werden vor Ort aktiv

Dank täglich frischer Satellitenbilder könnte die Künstliche Intelligenz Updates über stillgelegte und neue Öfen liefern, sodass die Hilfsorganisationen vor Ort reagieren können. Dass bereits Sklaven aufgrund ihrer Arbeit befreit wurden, kann Doreen Boyd noch nicht sagen. Mit letzter Gewissheit ist Sklaverei dann doch nicht aus der Vogelperspektive zu erkennen. Schließlich gibt es auch legale Ziegel-Brennereien.

"Wir müssen uns der ethischen Implikationen bewusst sein und sehr sorgfältig arbeiten, weil es die Leben von Menschen betrifft. Wir müssen unseren Datenquellen absolut vertrauen können und auch den Abschätzungen, die die Künstliche Intelligenz auswirft."

Das bleibt eine der größten Herausforderungen der Forscherinnen und Forscher: Datenquellen zu finden, auf die sie ihre künstlichen Intelligenzen ansetzen können.

Mehr zum Thema

Die Geschichte einer Filipina - Moderne Sklaverei – mitten in Deutschland
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 10.07.2017)

Mission Erde - Wie Satelliten unseren Planeten erforschen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 02.11.2017)

EU-Fangflotten im Senegal - Wie Fischfang Migration auslöst
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 11.06.2018)

Zeitfragen

Christoph HeinAnekdoten aus dem eigenen Leben
Der Schriftsteller Christoph Hein (imago/epd)

Auf der Leipziger Buchmesse stellt Christoph Hein gleich zwei neue Bücher vor: einen Band über sein Leben und ein Kinderbuch. "Gegenlauschangriff" handelt von der Existenz in einem Staat, der inzwischen Geschichte ist. Das Kinderbuch ist ewig aktuell. Mehr

Sachbücher über HaptikBerührung boomt
Kinderhände (picture alliance / dpa  / Fredrik von Erichsen)

Vergessen sie den "Darm mit Charme". Das Sachbuch "Human Touch" von Rebecca Böhme könnte der nächste medizinische Super-Bestseller werden. Überhaupt haben Sachbücher zum Thema Berührung und körperliche Nähe Konjunktur. Wir stellen die Neuerscheinungen vor.Mehr

Berührungen im AlltagDie Macht unserer Hände
 Eine junge Hand hält eine ältere Hand. (imago / Brilliant Eye / Photocase )

Wer berührt wird, empfindet sich als "belohnt", sagen Hirn-Forscher – und ist daher geneigt, positiv auf den anderen Menschen zu reagieren. Trotzdem haben wir Berührungen weitgehend aus dem Alltag verbannt. Wie holen wir sie zurück?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur