Seit 14:05 Uhr Religionen

Sonntag, 15.09.2019
 
Seit 14:05 Uhr Religionen

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 20.11.2018

Eine Vision – auch für EuropaDeutsch- französischer Deal bei der Energiewende?

Von Manuel Waltz

Podcast abonnieren
Die Außenaufnahme zeigt das Atomkraftwerk Fessenheim im Elsass in Frankreich, aufgenommen 2013 (picture alliance/dpa/Patrick Seeger)
Das älteste französische Kraftwerk Fessenheim liegt direkt an der Grenze zu Baden-Württemberg. (picture alliance/dpa/Patrick Seeger)

Damit Frankreich seine Atommeiler abschaltet, soll Deutschland die Pläne des Nachbarn für eine CO2-Abgabe unterstützen. Das ist die Idee einer Grünen-Politikerin aus Karlsruhe: Ein Deal im Sinne der gemeinsamen Energiewende.

                       

Mehr zum Thema

Stilllegung ist eine Illusion - Das Märchen vom Ende der Atomkraft
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 05.07.2018)

Vor Ministerrat in Meseberg - Deutschland und Frankreich sollen Klimaschutz-Lücke schließen
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 18.06.2018)

Auslaufmodell Atomkraft - Fessenheim fällt der Abschied schwer
(Deutschlandfunk, Europa heute, 11.04.2018)

Zeitfragen

Johann Karl Wezels vergeblicher Versuch, vergessen zu werdenIch will ins Freie!
Kupferstich eines Paares, das sich in den Armen liegt.  (Aus "Herrmann und Ulrike", erschienen in der Anderen Bibliothek)

Wiederentdeckt wird er seit 200 Jahren: Johann Karl Wezel (1747-1819) ist der wohl prominenteste Wiedergänger der klassischen Literatur. Der Ungebärdige hatte mit Goethe und Schiller wenig am Hut und überwarf sich mit Wieland. Wezel verfasste sehr bösartige und sehr komische Bücher und endete, als wär's ein Hollywood-Drehbuch.Mehr

Biomedizinische StudienWo Professor Zufall regiert
Geschäftsmann und Geschäftsfrau jonglieren mit Euromünzen. (imago / Ikon images / Gary Waters)

Zu wenige Versuchspersonen, unsauber geplante Experimente, keine Replikation der Untersuchung: viele biomedizinische Studien haben Schwächen. So große, dass man stattdessen genauso gut eine Münze werfen könnte, meint der Neurologe Ulrich Dirnagl.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur