Seit 15:00 Uhr Nachrichten
Freitag, 05.03.2021
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Interview | Beitrag vom 19.02.2021

Ein Jahr nach Hanau-Attentat"Wichtig ist eine lückenlose Aufklärung"

Harpreet Cholia im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Menschen halten Transparente mit Bildern der Hanau-Opfer in die Luft. (picture alliance / Anadolu Agency/ Abdulhamid Hosbas)
Erinnerung an rassistischen Anschlag: In Berlin haben Menschen einen Tag vor dem Jahrestag des Angriffs in Hanau der Opfer gedacht. (picture alliance / Anadolu Agency/ Abdulhamid Hosbas)

Ein Jahr nach dem Anschlag von Hanau sind viele Fragen noch offen. Diese zu klären, ist für die Hinterbliebenen besonders wichtig, sagt Soziologin Harpreet Cholia. Ebenso wichtig sei es, die Namen der Opfer nie zu vergessen.

Vor einem Jahr ermordete ein 43-Jähriger im hessischen Hanau zehn Menschen. Neun Menschen mussten den Ermittlungsergebnissen zufolge sterben, weil sie einen Migrationshintergrund aufwiesen. Die zehnte Person war die Mutter des Täters, der sich nach anschließend selbst tötete.

Familien noch in Schock

Noch sind nicht alle Umstände der rassistischen Tat geklärt. So ist etwa unklar, ob Notrufe möglicherweise nicht angenommen wurden und Notausgänge in einer der Bars, in die der Täter eindrang, verschlossen waren.

Die Soziologin Harpreet Cholia begleitet die trauernden Angehörigen am Jahrestag auf den Friedhof. "Es ist ein sehr schweres Gefühl und es ist ein Tag, an dem ganz viele Menschen Schmerz im Herz tragen", sagt sie vor der Gedenkfeier. "Für die Familien ist das eine Zeit, in der alles hochkommt." Viele Familien befänden sich noch im Schockzustand, erklärt die Vorsitzende des Hessischen Flüchtlingsrats.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Auch ein mögliches Versagen seitens der Behörden beschäftige die Hinterbliebenen besonders, sagt Cholia. "Die Angehörigen kämpfen sehr damit. Sie sind super starke Menschen, aber eben auch nur Menschen."

Die Opfer beim Namen nennen

Während der Name des Täters im Trauerkontext medial eher nicht genannt wird, sollen die der Opfer nicht in Vergessenheit geraten. Sie finde es sehr sehr gut, dass Bundeskanzlerin Kanzlerin Angela Merkel in ihrer Trauerrede die Namen ausgesprochen hat, unterstreicht Cholia, "denn diese Menschen haben Geschichten und Biografien". Es dürfe nicht sein, einfach nur über die Ermordeten zu sprechen.

Kanzlerin Merkel sitzt bei der Trauerfeier für die Hanau-Opfer neben den Angehörigen. (picture alliance / Associated Press / Kai Pfaffenbach)Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nahmen 2020 an der Trauerfeier für die Opfer des Hanau-Anschlags teil. (picture alliance / Associated Press / Kai Pfaffenbach)

Unter dem Hashtag #saytheirnames sollen Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kenan Kurtović, Vili-Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov in Erinnerung blieben. Dabei steht der Hashtag, der ursprünglich aus den USA stammt, normalerweise in einem anderen Zusammenhang, erläutert die Soziologin. Damit werden im US-Kontext Personen bezeichnet, die wegen ihrer Hautfarbe willkürliche Gewalt beispielsweise durch die Polizei erleben. "In Deutschland wird das ganz anders übersetzt", so Cholia weiter.

Lückenlose Aufklärung ist wichtig

Einen Prozess mit einem Hauptangeklagten wird es nach dem Hanau-Attentat wohl nicht geben, denn gegen einen Toten kann nicht vor Gericht gezogen werden. Dennoch gibt es weitere Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat. Bis Ende Februar haben Angehörige der Opfer sowie Überlebende Zeit, die bisherigen Ermittlungsergebnisse einzusehen und Stellung zu beziehen.

"Was total wichtig ist, ist eine lückenlose Aufklärung", sagt die Soziologin. Es gebe bereits viele Informationen zum Täter, seiner Tatvorbereitung und bewaffneten Vorfällen in seiner Vergangenheit. Dennoch steht für Cholia eine zentrale Frage weiterhin im Raum: "Hätten wir verhindern können, was am 19. Februar passiert ist?" Diese Frage bleibe besonders schmerzhaft für die Hinterbliebenen.

(lsc)

Mehr zum Thema

Ein Jahr Hanau - #saytheirnames – Wie gelingt gemeinsame Erinnerung?
(Deutschlandfunk Kultur, Lakonisch Elegant, 18.02.2021)

Hanau - Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag - Der letzte Tag
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 16.02.2021)

Ein Jahr nach dem Anschlag in Hanau - Hinterbliebene suchen weiter nach Antworten
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 14.02.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

ImpfgeschwindigkeitDringend gesucht: der Krisenmodus
Ein Polizeibeamter wartet in einem Impfzentrum auf seine Corona-Impfung. (picture alliance / dpa / Marijan Murat)

Das Impfen gegen Covid-19 geht in Deutschland zu langsam voran. Der Krisenmanager Marcus Ewald fordert deswegen nun eine "nationale Kraftanstrengung". Nicht Impfgerechtigkeit, sondern allein die Schnelligkeit sei jetzt wichtig.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur