Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 08.05.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Weltzeit | Beitrag vom 03.03.2021

Ein Jahr nach den Buschfeuern in AustralienDie Not der Überlebenden

Von Andreas Stummer

Ein Mann, in einem orangefarbenen Overall, steht unter blauem Himmel in der verbrannten Landschaft und schaut sich die Brandschäden an. (imago images /  AAP / David Mariuz)
Noch lange nicht überwunden: die traumatischen Folgen, die das Buschfeuer in Australien hinterlassen hat. (imago images / AAP / David Mariuz)

Vor einem Jahr, am 3. März 2020, waren die Feuer in Australien nach 240 Tagen endlich "unter Kontrolle". Die Bilanz: eine Fläche halb so groß wie Deutschland verbrannt, vier Milliarden Tiere verendet und unzählige Menschen traumatisiert. Wer hilft?

"We need some official documentation. Did you get an insurance payout ?" – "Yeah, we did."

Sprechstunde in der alten Gemeindehalle von Milton, einem ländlichen 1700-Einwohner-Ort, drei Autostunden südlich von Sydney.

Im Vordergrund verkohlte Erde, dahinter eine Reihe von Büschen, hinter denen sich das Feuer nähert. (Robert Miller)Ein Feuer nähert sich einer Farm - das Trauma, das in Australien niemand vergessen kann. (Robert Miller)

Da, wo früher auf dem ausgetretenen Parkettboden Bürgerversammlungen oder Vereinsfeiern stattfanden, ist heute die örtliche Anlaufstelle für Buschfeueropfer. In einer Ecke türmen sich Kleider- und Lebensmittelspenden, in der anderen steht der Schreibtisch von Bridget McKenzie.

"If you can send me your driver’s licence and insurance letter overnight I’ll put you on the list, if we have a spare you are ready to go."

Hilfe ist auch nach einem Jahr noch nötig

McKenzie ist eine Freiwillige der ersten Stunde. Die pensionierte Grundschullehrerin wollte nach der Buschfeuerkatastrophe im Januar 2020 ein paar Wochen lang mithelfen, für Betroffene das Nötigste - Unterkünfte, Kleidung und Verpflegung - organisieren. Jetzt, über ein Jahr später, ist sie immer noch da.

"Das Ausmaß der Zerstörung war so groß, dass die Behörden einfach überfordert waren. Dann kam Corona, niemand war mehr zuständig oder ansprechbar", sagt sie.

"Viele Opfer wurden mit verwirrenden Antragsformularen für Finanzhilfen alleingelassen. Erst jetzt scheinen die Regierungsstellen und Hilfsorganisationen wie das Rote Kreuz oder die Heilsarmee langsam aufzuholen."

Verkohlte schwarze Landschaft mit ein paar übriggebliebenen Bäumchen. (Robert Miller)Farm, Schweine, Traktoren - viele Familien mussten im Angesicht der Buschbrände alles zurücklassen. (Robert Miller)

Cath Boyd schaut alle paar Tage vorbei. Sich erkundigen, wenn es endlich Hilfsgelder gibt, oder einfach nur für ein Schwätzchen. Als das Feuer kam musste Cath alles zurücklassen. Ihre Farm, die Schweine, die Traktoren.

"Es ist ein hartes Leben im Wohnwagen"

Heute haust sie mit Mann Trevor in einem ausrangierten, geliehenen Wohnwagen mit Camping-Gaskocher. Ohne Toilette und fließend Wasser.

"Es ist ein hartes Leben im Wohnwagen. Man hat nicht viel und es gibt nichts zu tun. Wenn es dunkel wird, legen wir uns schlafen, wird es hell, stehen wir auf. Meistens muss ich mich mit feuchten Toilettentüchern waschen. Ich vermisse eine anständige Dusche."

Wären die Baumstämme der Wälder nicht immer noch rußgeschwärzt, niemand käme auf die Idee, dass in den spinatgrünen Hügeln um Milton vor einem Jahr das verheerendste Buschfeuer in der Geschichte des Ortes getobt hat. Kaum ein Farmer in der Gegend war versichert.

"Die monatlichen Zahlungen sind einfach zu hoch", meint Trevor Boyd. Er kann nicht verstehen, dass von Milliarden Euro an Spenden und angekündigten Nothilfen bisher kaum etwas bei den Buschfeueropfern angekommen ist.

Warten bis die Regierungsgelder kommen

"Zu viel Bürokratie", vermutet Trevor, oder vielleicht Corona. Trevor kann nichts tun als warten. Warten bis die Regierungsgelder kommen und dann wieder ganz von vorne anfangen.

"Ich habe keine Ahnung wie wir das schaffen sollen. Erst sollten wir Zahlungen bekommen, dann hieß es leider, dass wir dafür nicht infrage kämen. Es gibt nichts was man dagegen tun kann."

Ein toter Koala liegt auf der verbrannten Erde, Kangaroo Island, South Australia (imago / David Mariuz)Der neueste Bericht des WWF Australien hat ergeben, dass die Buschbrände 2019/20 zu einem Verlust von etwa 71 Prozent der Koalapopulation in den betroffenen Gebieten geführt hat. (imago / David Mariuz)

Niemand spricht über die Todesopfer der Feuer in der Gegend. Nicht über die Farmer, die von den Flammen überrascht wurden. Auch nicht über das Vieh, das, halbverendet, auf verkohlten Weiden erschossen werden musste.

"Ihr Selbstwertgefühl wurde zerstört"

Freiwilligenorganisationen reparierten tausende Kilometer Zäune, Unternehmen spenden Futter, Lebensmittel und Trinkwasser. Nachbarn helfen aus. "Die Betroffenen sind dankbar", versichert Kim Daniels, die zwei Tage die Woche in der Gemeindehalle aushilft. Auch wenn sie es vielleicht nicht offen zeigten.

"Die Menschen hier in der Gegend haben sich, was sie besitzen, hart erarbeitet. Sie mussten nie jemanden um Hilfe bitten. Deshalb fällt ihnen das jetzt umso schwerer. Viele haben in nur einem Augenblick alles verloren. Dabei wurde auch ihr Selbstwertgefühl zerstört."

Buschfeuer diskriminieren nicht, sie zerstören, was sich ihnen in den Weg stellt. Wer Glück hat kommt mit dem Leben davon. Das Haus oder die Farm zu retten ist schon fast wie ein Lottogewinn. Jodie und Robert Miller gelang beides.

Eine Farm mit zahlreichen Säulen im Grünen mit Wiese und Bäumen. (Andreas Stummer)Fast wie ein Lottogewinn - die gerettete "Narrawilly", die Farm der Millers im australischen Outback. (Andreas Stummer)

"Narrawilly", die Farm der Millers, ist seit 160 Jahren in Familienbesitz. Etwa 1000 Milchkühe auf 1000 Hektar Land, ein einstöckiges, weißgetünchtes Farmhaus mit rotem Blechdach auf einer Anhöhe.

Der Nationalpark auf der gegenüberliegenden Seite des Tals brannte damals bereits. Robert Miller hoffte das Feuer würde vorbeiziehen. Dann drehte am Neujahrstag 2020 der Wind. Die halbe Farm der Millers fackelte ab, aber nicht ein einziges Gebäude. Auch nicht das Haus.

Wochen später fing es wieder an zu regnen. Die Natur kümmert sich nach einem Buschfeuer um sich selbst, die Überlebenden der Brände aber brauchten Hilfe. Hilfe, die sie nicht bekamen.

Eine Welle psychischer Erkrankungen befürchtet

Die australische Regierung hatte eineinhalb Milliarden Euro Sofortunterstützung versprochen. "Davon hat kaum jemand etwas gesehen", beschwert sich Robert Miller. Die zugesagte psychische Langzeitbetreuung der Farmer fiel der Coronakrise zum Opfer.

"Unsere Ärzte warnen vor einer Welle psychischer Erkrankungen. Die Nervenbelastung während der Feuer, die ständige Furcht – viele Farmer haben seitdem Alpträume. Über Wochen wusste ich selbst nicht, ob ich den nächsten Tag noch erleben würde. Es war wie in einem Kriegsgebiet."

Ein weißhaariger Mann mit azurblauem Hemd und Sweater steht vor seinem Haus. (Andreas Stummer)Kaum jemand hat hier etwas von der Sofortunterstützung der Regierung gesehen, sagt Farmer Robert Miller. (Andreas Stummer)

Posttraumatischer Stress, Angstzustände, Unbehagen, Appetit- und Schlaflosigkeit - seelische Narben, die nicht verheilen wollen. Das alles kannte Jodie Miller bisher nur aus dem Fernsehen, aus Erzählungen von Kriegsveteranen.

"Ich hatte Todesangst"

Doch seit sie, nur mit einem Gartenschlauch in der Hand, alleine, vor einer tausend Grad heißen Feuerwand stand, leidet sie unter ähnlichen Symptomen.

"Ich fühle mich schuldig, überlebt zu haben. Die Farm brannte und wir haben Tiere verloren, aber keine Menschenleben und auch nicht unser Zuhause. Andere hatten nicht so viel Glück. Deshalb fühle ich Schuld – und Scham. Denn ich war nicht sehr mutig, ich hatte Todesangst. Das möchte ich nie wieder erleben, es war eine sehr schwere Zeit für mich."

Man muss kein Experte sein, um zu sehen, dass es Jodie nicht gut geht. Jede Antwort ist eine Kraftanstrengung, jede Erinnerung an das Feuer eine Überwindung. Der Strom war damals ausgefallen, Robert am anderen Ende der Farm, ihr Handy war leer.

Warndurchsagen im Radio als Rettung

Alles, worauf sich Jodie Miller verlassen konnte, waren die Warndurchsagen im Radio, ein Service der ABC, Australiens öffentlich-rechtlichen Rundfunks, der landesweit Fernseh- und Hörfunksender betreibt.  

"Wir saßen in unseren Autos und hörten der ABC zu, wo die Feuer waren und welche Straßen gesperrt waren. Wir erfuhren, wenn sich der Wind drehte, und bekamen die Einschätzungen der Brandschutzbehörden und der Polizei. Ohne diese Durchsagen wären wir erledigt gewesen. Wir bekamen die Informationen, die wir brauchten, um die richtigen Entscheidungen zu treffen."

Hinter einem kleinen weißen Holzzaun breitet sich eine grüne sprießende hügelige Landschaft mit Wiese und Wäldern aus. Inclusive Vieh auf der Weide. (Andreas Stummer)Wochen nach den Buschfeuern fing es wieder an zu regnen. Die Natur kümmert sich nach einem Buschfeuer um sich selbst, die Menschen brauchen Hilfe. (Andreas Stummer)

Durchsagen rund um die Uhr, von Warnungen bis zu unmissverständlichen Aufrufen sofort zu evakuieren: über Monate wurden Australier in feuerbedrohten Gebieten auf lokalen Notfallfrequenzen und im üblichen ABC-Programm über Weg, Stärke und Geschwindigkeit der Brände auf dem Laufenden gehalten.

Der Informationsservice der ABC ist in Gefahr

Doch, nur ein Jahr später, ist der Informationsservice in Gefahr. "Die Regierung streicht das steuerfinanzierte Budget der ABC immer mehr zusammen", beklagt Alix Foster van der Elst, die Mediensprecherin der Bürgerbewegung "Get Up!". Das sei so dumm wie gefährlich. Denn die Einsparungen sind so gravierend, dass auch die Zukunft der Notfallübertragungen auf dem Spiel steht. 

"In sechs Jahren an der Macht haben die Konservativen das Budget der ABC um umgerechnet 485 Millionen Euro gekürzt. Mehr als 1200 Jobs wurden gestrichen – darunter war auch der Posten des Leiters für Notübertragungen. Das ist ein Skandal. Die ABC hat während der Buschfeuer unzählige Leben gerettet, es wäre nicht auszudenken, wenn dieser Service nicht mehr da wäre."

Eine junge Frau mit glatt an den Kopf gekämmtem Zopf und T-Shirt vor einem Backsteingebäude. (Alix Foster van der Elst, Get Up.)"Die ABC ist unbequem", sagt die Medienaktivistin Alix Foster van der Elst. (Alix Foster van der Elst, Get Up.)

Alix Foster van der Elst ist nicht überrascht. "Die ABC ist unbequem", sagt die Medienaktivistin. Wer sonst kritisiere die Regierung, dass sie keine Klimapolitik habe, die diesen Namen auch verdiene. Farmerin und Buschbrandopfer Jodie Miller ist egal, wer - weit weg in Canberra - das Sagen hat. Hauptsache das Budget der ABC werde nicht angerührt. "Denn alles andere", glaubt sie, wäre ein Spiel mit dem Feuer.

"Die ABC hat uns das Leben gerettet"

"In Australien gibt es regelmäßig Naturkatastrophen: Buschfeuer, Überschwemmungen oder Wirbelstürme. Wir müssen rechtzeitig gewarnt werden und es muss genug Journalisten geben, die vor Ort berichten. Die ABC hat uns das Leben gerettet und es sollte keine Geldfrage sein, dass sie das auch in Zukunft tun kann."

34 Tote, 6000 zerstörte Gebäude, eine Fläche halb so groß wie Deutschland verbrannt, vier Milliarden verendete Tiere und ein wirtschaftlicher Schaden von 67 Milliarden Euro: der schwarze Sommer 2019/20 war die verheerendste Naturkatastrophe in der Geschichte Australiens. So verheerend, dass sie ein politisches Nachspiel hatte.

"This is a report that goes in the next journey of this nation’s healing after one of the most significant natural desasters in our nation’s history."

Im März 2020 begann die Aufarbeitung der Buschfeuerkatastrophe. Sechs Monate lang hörte eine öffentliche Untersuchungskommission Zeugen und Experten.

Am Ende machte das Gremium 80 Vorschläge, die allesamt angenommen wurden. Sie reichten vom Anschaffen einer landeseigenen Löschhubschrauberflotte bis hin zur Forderung, weit mehr Unterholz als bisher im milderen Winter kontrolliert abzubrennen, um den Feuern im Sommer die Nahrung zu nehmen. 

"Just unprecedented fire behaviour, incredible spotting, firegenerating storms. These things never used to happen."

Er sprach von nie dagewesener Feuerintensität und von Flammenfronten, die ihr eigenes Wettersystem kreieren: einer der Fachleute vor der Kommission war Greg Mullins, der langjährige frühere Feuerwehrchef des Staates New South Wales.

"Wir waren im Krieg letzten Sommer"

Er forderte einen nationalen Katastrophenschutz mit Koordinationshoheit einzurichten, bessere Ausrüstung für freiwillige Feuerwehren und, noch wichtiger für Mullins: flexiblere Umwelt-, Forst-, und Lokalbehörden, die ihre oft veralteten Bestimmungen der neuen Buschfeuerrealität anpassen müssten. 

"Stromleitungen gehören nicht über sondern feuerfest unter die Erde, damit es auch nach einem Brand Elektrizität gibt. Wir dürfen nur noch nicht brennbare Baumaterialien in Buschfeuergebieten zulassen und sollten mehr ständige Evakuierungszentren einrichten. Aber vor allem müssen wir früh auf extreme Umweltbedingungen reagieren. Wir waren im Krieg letzten Sommer. Im Krieg muss man wissen, wozu der Feind in der Lage ist – jetzt und auch in Zukunft."

Schwammige Klimaschutzziele, eine einflussreiche Bergbaulobby und überwiegend Kohlestrom statt alternativer Energien: für Brandschützer Greg Mullins ist der größte Umweltfeind die konservative Regierung in Canberra. Australien gehört weltweit zu den 20 Ländern mit den höchsten Schadstoffemissionen und ist der drittgrößte Exporteur von fossilen Brennstoffen. Eine Kursänderung ist nicht in Sicht.

Das nächste Feuer kommt bestimmt

"Niemand behauptet, dass die steigende Erderwärmung die letztjährige Buschfeuerkatastrophe ausgelöst hätte", sagt Mullins, aber Rekordtemperaturen und lange Dürreperioden wirkten wie Brandbeschleuniger.

"Wir wurden von Mutter Natur völlig überwältigt. Sie hat genug von all dem Gift, das wir in die Atmosphäre blasen. Je extremer das Klima in Australien wird, desto verheerender und häufiger werden auch Buschfeuer. Es ist unsere gemeinsame, moralische Pflicht gegenüber künftigen Generationen diese Entwicklung nicht eskalieren zu lassen."

Die Betroffenen der letztjährigen Buschfeuer haben keine Zeit für Politik. Sie müssen ihre Häuser, ihre Existenzen, ihr Leben wiederaufbauen. Mit oder ohne Hilfe vom Staat. Einfach aufgeben oder wegziehen aber will niemand. Man kann das Stolz, Trotz, Bodenständigkeit oder Leichtsinn nennen. Denn das nächste Feuer kommt bestimmt.

Mehr zum Thema

Australiens Farmer in Not - Warten auf den Regen
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 25.05.2020)

Australien nach den Buschbränden - Mit grüner Power gegen schwarze Kohle
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 04.05.2020)

Koala-Land im Feuer - Wie Australien seine Wildtiere ausrottet
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 07.01.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

Die Schweiz öffnet Ins Kino trotz Corona
Bei frühlingshaftem Wetter sitzen Gäste in der idylischen schweizer Kleinstadt Baden draußen an Tischen vor einem Restaurant namens "Zum Schwyzerhüsli". (imago / Manuel Geisser)

Mitte April hat die Schweiz massive Lockerungen beschlossen. Danach durften Kinos, Fitnessstudios und auch die Außengastronomie wieder öffnen. Die Regierung hält das Risiko für vertretbar. Nicht alle teilen diese Ansicht. Mehr

Coronapandemie in IndienDie Hölle von Delhi
Das Foto zeigt Arbeiter in Schutzanzügen und Familienmitglieder, die in Neu-Delhi am 1. Mai 2021 einen Leichnam zur Einäscherung inmitten mehrerer Scheiterhaufen auf ein Gelände tragen, das in ein Krematorium für Masseneinäscherungen umgewandelt wurde. (imago / UPI Photo / Abhishek)

Mehr als 400.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus an einem Tag - das ist die aktuelle Lage in Indien. Das Gesundheitssystem kollabiert: Es fehlt an Sauerstoff, Medikamenten und Impfstoff. Die höchsten Ansteckungsquoten im Land gibt es in Delhi.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur