Seit 21:30 Uhr Einstand

Montag, 23.09.2019
 
Seit 21:30 Uhr Einstand

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.02.2012

Ein düsterer Beitrag zu einer prunkvollen Hochzeit

Christoph Willibald Glucks Oper „Telemaco ossia L’isola di Circe“

Von Holger Hettinger

Podcast abonnieren
Das zeitgenössische Porträt zeigt den deutschen Komponisten Christoph Willibald Ritter von Gluck (1714-1787). (picture alliance / dpa)
Das zeitgenössische Porträt zeigt den deutschen Komponisten Christoph Willibald Ritter von Gluck (1714-1787). (picture alliance / dpa)

Gluck hat die Oper "Telemaco" zur Hochzeit des späteren Kaisers geschrieben - ein merkwürdiges Thema für so einen Anlass: Die Zauberin Circe hält Odysseus auf ihrer Insel fest, um seine Liebe zu erzwingen - eine düstere Aufführung.

Schade eigentlich, dass man die Protokoll-Verantwortlichen am kaiserlichen Hof in Wien nicht mehr fragen kann, was sie sich dabei gedacht haben. Zur Hochzeit des späteren Kaisers Joseph des Zweiten im Jahr 1765 sollten die Festgäste mit der neuesten Schöpfung des Kapellmeisters Christoph Willibald Gluck unterhalten werden – Gluck galt am Hofe als sichere Bank, der damals 50-Jährige war erfahren, schnell und verlässlich.

Der Komponist und sein Librettist Marco Coltellini wählten eine Episode aus der Odysseus-Erzählung: jener dramatischen Geschichte, in der Odysseus von der Zauberin Circe auf deren Insel festgehalten wird, um seine Liebe zu erzwingen. Eine weitere Gefangene ist das Mädchen Asteria. Odysseus’ Sohn Telemachos kommt auf der verzweifelten Suche nach dem Vater auf Circes Insel – Asteria verliebt sich in ihn.

Als nach einem Orakelspruch Circe alle ihre Gefangenen freilässt, finden Vater und Sohn wieder zueinander, auch das Glück von Telemachos und Asteria wird besiegelt – während sich Circe in einen zerstörerischen Wahn hineinsteigert. Mit einem wütend dahingepeitschten Rezitativ der Circe endet die Oper – das ist nicht gerade der Stoff, den die Festgemeinde erwartet haben dürfte. Daran wird auch ein versöhnliches Schlussballett nichts geändert haben, das man an das düstere Opern-Finale angehängt hatte.

Glucks "Telemaco" ist drei Jahre nach "Orfeo" entstanden, und zwei Jahre vor "Alceste", den beiden bekanntesten sogenannten "Reformopern" Glucks. Doch in "Telemaco" zeigt sich Gluck nicht so sehr als Neuerer, sondern eher als Vermittler zwischen den Operntraditionen; so dürfte die Oper für die Hochzeitsgäste am Wiener Hof eine mitunter befremdliche Mischung gewesen sein aus verstörenden und vertrauten Elementen.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWiederaufbau mit Turmhahn möglich
Stahlgerüste am Chor und dem Dach von Notre-Dame stützen einsturzgefährdete Stellen des Bauwerks. (picture alliance / Olivier Boitet / MAXPPP / dpa)

Die Mitte April von einem Großbrand schwer beschädigte Kathedrale Notre-Dame wird "identisch wiederaufgebaut". Dessen ist sich in der "Welt" der französische TV-Moderator Stéphane Bern sicher. Möglicherweise sogar mit dem Turmhahn, wie die "SZ" meldet.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur